• IT-Karriere:
  • Services:

Vertrauliche Daten bei Finanzprogrammen unsicher

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zuverlässigkeit des Passwort-Schutzes bei Finanzsoftware bemängelt die PC-Welt im Rahmen einer Analyse der Finanzprogramme Money 99 von Microsoft und Quicken 2000 von Intuit, sowie den Finanzpaketen Quickbooks 2000 von Intuit und dem Financial Office 2.11 von Lexware.

Stellenmarkt
  1. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

Die getesteten Versionen sind die derzeit am weitesten verbreiteten Produkte ihrer Art. Fazit des Tests: Vertrauliche Daten sind bei den überprüften Finanzprogrammen nicht immer gut aufgehoben. Unbefugte können die Informationen in drei der vier untersuchten Fälle schon mit einfachsten Mitteln sichtbar machen.

Den schwächsten Schutz bietet Microsoft Money 99, so die PC-Welt. Mit und ohne Eingabe eines Passwortes wurden die Daten immer unverschlüsselt in einer Datenbank im "Access"-Format gespeichert. Wer das Passwort in dieser Datei überschreibt, kann mit "Money" problemlos auf die Daten zugreifen. Ähnlich leichtsinnig geht "Lexware Financial Office" vor: Die Daten werden ebenfalls unverschlüsselt in einer "Access"-Datenbank gespeichert. Das wenig verschleierte Passwort lässt sich nach Angaben der Zeitschrift leicht knacken. Mit einem kleinen Trick können die Daten sogar direkt mit "Access" gelesen werden. Weil auch "Quickbooks" nicht codiert speichert, ließ sich dieses Programm ebenfalls knacken. Wie allerdings, verriet die Zeitschrift nicht.

Am sichersten sind die Daten dem PC-Welt Online-Test zufolge bei Quicken 2000. Die Verschlüsselung widerstand den Angaben zufolge einfachen Entschlüsselungsverfahren.

Der Tipp:

Wer mit vertraulichen Daten - etwa Kontoständen, Einnahmen, Ausgaben und Gewinnen - umgeht, sollte zusätzlich spezialisierte Verschlüsselungsprogramme einsetzen, um alle Anwenderdaten sicher abzulegen. Nur so sind sie vor unbefugten Blicken einigermassen gut geschützt. Gegen sogenannte trojanische Pferde, die die Eingaben der Benutzer mitschreiben und beim Aufbau einer Internetverbindung automatisch verschicken, ist man allerdings auch mit diesen Tricks nicht gewappnet. So gleicht der moderne sichere PC immer mehr einer Trutzburg: Mit Virenscanner, Verschlüsselungsprogrammen und Passwörtern ausgestattet kann man sich einigermaßen sicher fühlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  2. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsamn 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /