• IT-Karriere:
  • Services:

Finanzprogramme: Datensicherheit unzureichend

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zuverlässigkeit des Passwort-Schutzes bei Finanzsoftware hat jetzt die Online-Ausgabe der Zeitschrift PC-Welt getestet und teils gravierende Mängel entdeckt. Dazu hat die PC-Welt Online zwei Finanzprogramme für Privatanwender, "Money 99" von Microsoft und "Quicken 2000" von Intuit, sowie die beiden Finanzpakete "Quickbooks 2000" von Intuit und "Financial Office 2.11" von Lexware analysiert. Die getesteten Versionen sind die derzeit am weitesten verbreiteten Produkte ihrer Art.

Stellenmarkt
  1. Wirtgen GmbH, Windhagen
  2. Max Planck Institute for Human Development, Berlin

Das Fazit des Tests ist alles andere als beruhigend: Vertrauliche Daten sind bei den überprüften Finanzprogrammen nicht immer gut aufgehoben. Unbefugte können die Informationen in drei der vier untersuchten Fälle schon mit einfachsten Mitteln sichtbar machen.

Den schwächsten Schutz bietet "Microsoft Money 99", so die PC-Welt. Mit und ohne Eingabe eines Passwortes wurden die Daten immer unverschlüsselt in einer Datenbank im "Access"-Format gespeichert. Wer das Passwort in dieser Datei überschreibt, kann mit "Money" problemlos auf die Daten zugreifen. Ähnlich leichtsinnig geht "Lexware Financial Office" vor: Die Daten werden ebenfalls unverschlüsselt in einer "Access"-Datenbank gespeichert. Das wenig verschleierte Passwort lässt sich leicht knacken. Mit einem kleinen Trick können die Daten sogar direkt mit "Access" gelesen werden. Weil auch "Quickbooks" nicht codiert speichert, ließ sich dieses Programm ebenfalls knacken.

Am sichersten sind die Daten laut der PC-Welt derzeit bei "Quicken 2000". Die Verschlüsselung widerstand den eingesetzten Bordmitteln. Allerdings lassen sich im Internet einige Spezial-Tools herunterladen, die mit einem höheren Rechenzeitaufwand die Daten entschlüsseln können.

Aufgrund des Testergebnisses empfiehlt die PC-Welt-Redaktion allen, die mit vertraulichen Daten - etwa Kontoständen, Einnahmen, Ausgaben und Gewinnen - umgehen, zusätzliche spezialisierte Verschlüsselungsprogramme einzusetzen, um alle Anwenderdaten sicher abzulegen. Nur seien die Daten vor unbefugten Blicken geschützt. Der Nutzer solle außerdem darauf achten, dass die geheimen Daten auch codiert übertragen werden, etwa wenn bei einer Überweisung ein Datentransfer von oder zum Bankrechner nötig ist. Wird diese Strategie konsequent durchgehalten, könnten auch vertrauliche Informationen gefahrlos über den Rechner transportiert werden, so die PC-Welt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 14,99€
  3. 15,00€
  4. 12,99€

Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /