• IT-Karriere:
  • Services:

Computerspiele-Publisher Swing will an die Börse

Artikel veröffentlicht am ,

Die zukünftige Swing Entertainment Media AG aus Kaarst bei Düsseldorf plant noch im Februar diesen Jahres als erster deutscher Computerspiele-Publisher den Gang an den Neuen Markt in Frankfurt. Die Umwandlung der zurzeit noch als Swing! Entertainment Software GmbH firmierenden Gesellschaft soll in Kürze beim Handelsregister eingetragen und damit abgeschlossen sein. Konsortialführer ist die Gontard & MetallBank AG.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ettlingen
  2. finanzen.de, Berlin

Mit der Entwicklung, dem Lizenzhandel und der Vermarktung von eigen- und fremdentwickelten Computerspielen umfasst die Tätigkeit von Swing nach eigenen Angaben nahezu die gesamte Wertschöpfungskette bei digitaler Unterhaltungssoftware. Angeboten werden elektronische Spiele für gängige Spielsysteme wie beispielsweise Nintendo Game Boy Color, Sony PlayStation und PC. Zukünftig sollen auch Spiele via Internet zur Online-Nutzung angeboten werden. Die Distribution an den Endkunden erfolgt über Vertriebspartner.

En weiteres Geschäftsfeld ist die Vermarktung von Spielelizenzen. Hierzu erwirbt Swing nationale oder internationale Rechte an Spielen und entwickelt Marketingkonzepte, die in Kooperation mit Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung umgesetzt werden. Als positives Beispiel führt Swing die Spielesammlung "2inl" an, die in Zusammenarbeit mit der Computec Media AG europaweit mehr als eine halbe Million mal verkauft wurde. Erfolgreich sei auch die Vermarktung der "ran"-Lizenz von SAT.1 gemeinsam mit dem Sender gewesen. Die von Swing 1999 veröffentlichte Reihe von Sportspielen schaffte es in den deutschen Media Control Charts bis auf Platz 3. Weitere Kooperationen bestehen unter anderem mit Warner Bros. ("Fred Feuerstein") und Universal Studios ("In einem Land vor unserer Zeit") für die Vermarktung von Filmspielen.

Durch die Kooperation mit Entwicklungsgesellschaften und durch Beteiligungen an entsprechenden Unternehmen will sich Swing langfristig den Zugang zu aktuellen und marktgängigen Spielen sichern. Gleichzeitig minimiere diese Strategie das Entwicklungsrisiko für Swing. Erste Beteiligungen sind der Erwerb von 50 Prozent der Anteile an der Midas lnteractive Entertainment GmbH sowie von 51 Prozent an der Conspiracy Entertainment Europe GmbH. Bei beiden Gesellschaften besitzt Swing das Exklusivrecht zum Vertrieb im deutschsprachigen Raum, teilweise auch weltweit. Zukünftig will sich das Unternehmen an weiteren Entwicklungs- und Produktionsgesellschaften beteiligen und so das eigene Spieleangebot bis 2001 verdoppeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /