• IT-Karriere:
  • Services:

C-Pen - vom Lesestift zum PDA

Artikel veröffentlicht am ,

Der schwedische Hersteller C Technologies demonstriert auf der CeBIT 2000 (Halle 26, Stand A39) die neue Generation seines PDAs C-Pen - die Produktfamilie besteht aus drei Lesestiften in neuem Design, die mit unterschiedlichen Funktionen in verschiedenen Preisklassen erhältlich sind. Als neue Anwendung wurde ein Terminplaner in den Stift integriert, ein schwarzes Lederetui mit Gürtelclip soll der adäquaten Aufbewahrung des mobilen Helfers dienen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin

Die drei Stifte gleichen sich in der Grundfunktion: Sie eignen sich zum Einlesen und Speichern von Zitaten, Adressen sowie anderem gedruckten Textmaterial. Entsprechend der jeweiligen Speicherkapazität des C-Pen ist Platz für ca. 100 Textseiten und 250 Adressen oder bis zu 3000 Seiten und 1000 Einträgen in das Adressbuch.

Die Daten werden kabellos per Infrarot an den PC oder das Notebook übertragen, das Adressbuch lässt sich außerdem mit den Kontakten in Outlook abgleichen. Alle Stifte ermöglichen digitales Schreiben, indem die Schreibbewegung über eine strukturierte Unterlage aufgezeichnet und die Bewegung als Buchstabe, Zahl oder Zeichen erkannt wird. Auf diese Art soll sich ein Wort schreiben lassen, das ein ebenfalls integriertes Oxford-Wörterbuch dann vom Englischen ins Deutsche und umgekehrt übersetzen kann, was aber auch mit eingelesenen Wörtern funktioniert. Eine Editierfunktion sowie die Möglichkeit des direkten Einlesens von Text in Word- oder Excel-Dateien ergänzen den knapp 100 Gramm schweren C-Pen.

Der C-Pen basiert auf einem Intel StrongARM-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 100 MHz, der gemeinsam mit patentierten OCR-Routinen für die Erkennung eingelesener Daten in Echtzeit sorgt. Für die Speicherung soll, je nach Version, ein 2 bis 8 MByte Flash Memory sorgen.

Der C-Pen 200 ist für 499.- DM erhältlich, die anderen beiden C-Pens, die ab Januar und März erhältlich sein sollen, werden 699.- DM beziehungsweise 899.- DM kosten, so das Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 37,49€
  3. 4,49€

Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /