Abo
  • IT-Karriere:

C-Pen - vom Lesestift zum PDA

Artikel veröffentlicht am ,

Der schwedische Hersteller C Technologies demonstriert auf der CeBIT 2000 (Halle 26, Stand A39) die neue Generation seines PDAs C-Pen - die Produktfamilie besteht aus drei Lesestiften in neuem Design, die mit unterschiedlichen Funktionen in verschiedenen Preisklassen erhältlich sind. Als neue Anwendung wurde ein Terminplaner in den Stift integriert, ein schwarzes Lederetui mit Gürtelclip soll der adäquaten Aufbewahrung des mobilen Helfers dienen.

Stellenmarkt
  1. AL-KO Geräte GmbH, Kötz
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Die drei Stifte gleichen sich in der Grundfunktion: Sie eignen sich zum Einlesen und Speichern von Zitaten, Adressen sowie anderem gedruckten Textmaterial. Entsprechend der jeweiligen Speicherkapazität des C-Pen ist Platz für ca. 100 Textseiten und 250 Adressen oder bis zu 3000 Seiten und 1000 Einträgen in das Adressbuch.

Die Daten werden kabellos per Infrarot an den PC oder das Notebook übertragen, das Adressbuch lässt sich außerdem mit den Kontakten in Outlook abgleichen. Alle Stifte ermöglichen digitales Schreiben, indem die Schreibbewegung über eine strukturierte Unterlage aufgezeichnet und die Bewegung als Buchstabe, Zahl oder Zeichen erkannt wird. Auf diese Art soll sich ein Wort schreiben lassen, das ein ebenfalls integriertes Oxford-Wörterbuch dann vom Englischen ins Deutsche und umgekehrt übersetzen kann, was aber auch mit eingelesenen Wörtern funktioniert. Eine Editierfunktion sowie die Möglichkeit des direkten Einlesens von Text in Word- oder Excel-Dateien ergänzen den knapp 100 Gramm schweren C-Pen.

Der C-Pen basiert auf einem Intel StrongARM-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 100 MHz, der gemeinsam mit patentierten OCR-Routinen für die Erkennung eingelesener Daten in Echtzeit sorgt. Für die Speicherung soll, je nach Version, ein 2 bis 8 MByte Flash Memory sorgen.

Der C-Pen 200 ist für 499.- DM erhältlich, die anderen beiden C-Pens, die ab Januar und März erhältlich sein sollen, werden 699.- DM beziehungsweise 899.- DM kosten, so das Unternehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 1.149,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /