• IT-Karriere:
  • Services:

HP - Start für neues Erscheinungsbild

Artikel veröffentlicht am ,

Hewlett-Packard
Hewlett-Packard
Hewlett-Packard will sich mit einem neuen Markenprofil positionieren und stellt das Erscheinungsbild in einer weltweiten Imagekampagne der Öffentlichkeit vor. In Deutschland startet die Kampagne am 10. Januar mit Fernsehspots, am 24. Januar mit Anzeigenwerbung.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

"Zurück zu den Wurzeln", lautet der Leitgedanke für das neue Erscheinungsbild von HP. "Das neue Markenprofil und Image bezieht seine Aussagekraft direkt aus unserer Herkunft", erläutert der Vorsitzende der Geschäftsführung der Hewlett-Packard GmbH, Jörg Menno Harms. "HP steht traditionell für Ideenreichtum, Erfindergeist und hohe Flexibilität. Werte, ohne die die beiden Unternehmensgründer Bill Hewlett und Dave Packard wohl niemals ihre Garagen-Werkstatt zu einem Groß-Konzern gemacht hätten." Die ursprünglichen Werte der Gründerväter will HP jetzt neu mit Leben füllen - im neuen Markenauftritt symbolisiert durch die Abbildung der ursprünglichen Garage im kalifornischen Palo Alto, der Wiege des Unternehmens.

Der Blick zurück soll den Blick nach vorn schärfen: Insofern stehe die Imagekampagne vor allem für die Ziele, die HP künftig in der Unternehmens- und Produktpolitik aufgreift. Grundstein hierfür sei die Abspaltung des Messtechnik-Unternehmens Agilent Technologies. Überdies will sich HP verstärkt auf die Entwicklung von Internet-Lösungen konzentrieren.

"Wir wollen eines der führenden Unternehmen rund ums Internet werden", so Jörg Menno Harms. Ein weiteres Ziel des neuen Markenauftritts: HP möchte weg von seiner ausschließlich produktorientierten Identität und in der Kommunikation statt dessen die Unternehmenswerte stärker betonen.

"Der Name HP wurde bislang zu sehr mit einzelnen Produkten verbunden", erklärt Harms. "Natürlich auch, weil in unserer Werbung in der Regel Produkte im Mittelpunkt stehen. Mit dieser ersten unternehmensweiten Imagekampagne wollen wir das ändern."

HP zeigt sich von nun an mit einem neuen Logo. Dieses bildet nicht mehr den gesamten Namenszug ab, sondern nur noch die Initialien HP, ergänzt um das Wort 'invent'. Der Zusatz unterstreiche den Anspruch von Hewlett-Packard, den HP Präsidentin und CEO Carly Fiorina so auf den Punkt bringt: "Wir wollen beweisen, dass wir trotz weltweit rund 83.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 42 Milliarden Dollar immer noch die einfachen Regeln beherrschen, die Hewlett und Packard 1938 in ihrer Garage einführten: Arbeite schnell. Unbürokratisch. Sei einfach ein Erfinder."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Garmin Forerunner 45S Weiß für 139,95€ statt 166,33€ im Vergleich)
  3. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  4. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)

Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /