• IT-Karriere:
  • Services:

ZDF-WISO: Kostenfalle Pre-Selection

Artikel veröffentlicht am ,

Die Mehrheit der deutschen Telefongesellschaften, die im Festnetz Pre-Selection anbietet, muss für ihre Beratungsleistung schlecht benotet werden - weder bei Hotline- oder E-Mail-Anfragen noch in Internetseiten wurde überzeugend auf die erheblichen Mehrkosten hingewiesen, die bei der Einwahl in Online-Dienste über Pre-Selection-Anbieter entstehen können, so die Ergebnisse eines Tests des ZDF-Wirtschaftsmagazins WISO von 30 Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. IHK Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg, Friedberg

Mit einem Pre-Selection-Vertrag werden alle Telefonverbindungen, die mit einer Null beginnen, automatisch vom neuen Anbieter abgewickelt. Wer sich zum günstigen Ortstarif in Online-Dienste einwählt, deren Rufnummern mit einer Null beginnen, wird daher meist mit teuren Ferngesprächs-Einheiten zusätzlich belastet. Dadurch können Kunden ohne ihr Wissen Mehrkosten von mehreren hundert Mark im Monat entstehen, so WISO.

Die Testergebnisse seien für die Branche wenig schmeichelhaft: Bei Gesprächen mit Hotlines konnte in nur wenigen Fällen das Pre-Selection-Angebot verständlich erklärt werden. Auf Problemfälle kamen die Berater nur auf konkrete Nachfragen hin zu sprechen. Einige Hotlines waren zudem nur schwer erreichbar, bei manchen wurde ausschließlich auf schriftliches Informationsmaterial verwiesen. 21 Anbieter erhielten Noten von "befriedigend" bis "mangelhaft", lediglich drei Unternehmen bekamen für ihre telefonische Beratung eine sehr gute Zensur.

Verheerend fiel das Ergebnis der E-Mail-Anfragen aus: Jedem zweiten Unternehmen gelang es nicht, binnen fünf Tagen zu antworten. Bei der anderen Hälfte erfolgten zumeist nur automatische Rückmeldungen, die auf die jeweilige Service-Hotline verwiesen. Die Internetseiten konnten lediglich in einem einzigen Fall überzeugen. Das schriftliche Informationsmaterial lieferte bei 26 Anbietern nur befriedigende bis mangelhafte Erklärungen. Letztlich wusste nur ein Unternehmen in drei von vier Fällen zu überzeugen, ein durchgehend gutes Testergebnis erzielte keine der Gesellschaften.

Pre-Selection-Kunden können diese Kostenfalle nur umgehen, wenn sie die Netzkennzahl "01033" der Telekom vorwählen, rät WISO.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9 128 GB Ocean Blue für 369,00€ und Deepcool Matrexx 55 V3 Tower...
  2. 90,99€ (Bestpreis)
  3. (u. a. 256GB microSDXC für 52,99€, 128GB für 24,39€ und 512 GB für 114,99€)

Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /