Screen-House - Webseiten in 900 Quadratmetern

Artikel veröffentlicht am ,

Ein besonderes Projekt mit dem Titel Screen-House haben sich Markus Heinsdorff und Thomas Aigner zum Start des Jahres ausgedacht: Sie projizieren Webseiten in der Größe von 30x30 Metern auf die Hauswand der Zentrale der HypoVereinsbank in München - Webseiten, die in derselben Sekunde von irgendeinem Menschen auf dieser Welt aufgerufen werden.

Stellenmarkt
  1. (Junior) .NET Entwickler (m/w/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Das Gebäude besitzt nicht nur einen hohen Wiedererkennungswert, sondern liegt auch so zentral, dass der Fußgänger- und Straßenverkehr für einen Augenblick in diesen "Spiegel der Gesellschaft" blicken kann, so die beiden Initiatoren. Zeitgleich wird die Projektion am Gebäude von einer WebCam ins Internet übertragen.

Alle projizierten Webseiten können zeitgleich auf dem eigenen PC mitverfolgt werden, was durch eine von AME und Ampersand entwickelte Software ermöglicht wird, die diese Webseiten automatisch auf den eigenen PC "pusht".

Jeder Websurfer kann damit zugleich - ohne es zu wissen und ohne dabei seine Identität preiszugeben - Sender und Empfänger sein, so die Idee.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das größte Problem bei der Umsetzung lag in der erforderlichen Helligkeit für die Projektion, die bei einer Distanz von ca. 160 Metern und einer Projektionsfläche von 900 m² notwendig ist. Die Lösung besteht in zwei gleichgeschalteten Videoprojektoren, die jeder 10.000 Ansi Lumen Lichtstärke sowie eine Stromaufnahme von 2x3600 Watt haben.

Das Projekt läuft noch bis zum 9. Januar 2000 täglich von 17 bis 24 Uhr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /