Abo
Anzeige
Vtech

Vtech

Vtech ist ein Spielzeughersteller aus Hongkong. Der Anbieter wurde im November 2015 gehackt, zahlreiche Daten von Kindern und Eltern wurden von einem Hacker kopiert. Das Unternehmen wurde von Experten für die mangelhaften Sicherheitsvorkehrungen kritisiert.

Artikel

  1. Nach dem Hack: Vtech geht wieder ein bisschen online

    Nach dem Hack

    Vtech geht wieder ein bisschen online

    Der Spielzeughersteller Vtech wurde Ende vergangenen Jahres wegen großer Sicherheitsmängel kritisiert und nahm daraufhin viele seiner Dienste vom Netz. Jetzt gehen einige Produkte wieder online - bei der Security will das Unternehmen dazugelernt haben.

    26.01.20167 Kommentare

  2. Vtech-Hack: Verdächtiger in Großbritannien festgenommen

    Vtech-Hack

    Verdächtiger in Großbritannien festgenommen

    Nach dem Vtech-Hack vor zwei Wochen wurde in Großbritannien ein Verdächtiger festgenommen. Auch wenn der Hacker die Daten nicht veröffentlicht hat und wohl keine kriminelle Motivation hatte, muss er mit einer Strafe rechnen.

    16.12.20158 Kommentare

  3. Vtech: Hacker erbeutet 10.000 Kinderfotos

    Vtech  

    Hacker erbeutet 10.000 Kinderfotos

    Kinder und Eltern schlecht geschützt: Der Hacker des Spielzeugherstellers Vtech hat offenbar nicht nur Zugriff auf Zugangsdaten und Adressen, sondern auch auf Porträtfotos, Chatprotokolle und Audiodateien gehabt. "Das macht mich krank", sagt er.

    01.12.201574 Kommentare

Anzeige
  1. Spielzeughersteller Vtech: Datensätze von 200.000 Kindern gehackt

    Spielzeughersteller Vtech  

    Datensätze von 200.000 Kindern gehackt

    Der App-Store des asiatischen Spielzeugherstellers Vtech ist gehackt worden, Informationen von rund 200.000 Kindern sind in die Hände eines Unbekannten gelangt. Auch Kunden aus Deutschland sind betroffen.

    28.11.201556 Kommentare


Anzeige

Gesuchte Artikel
  1. NBA Live 16 im Test
    Besser als der Vorgänger, aber nicht gut genug
    NBA Live 16 im Test: Besser als der Vorgänger, aber nicht gut genug

    EA Sports versucht wieder, Basketballfans mit NBA Live an die Konsolen zu locken - sieht sich aber weiter dem übermächtigen Gegner 2K Sports gegenüber. Die scharfe Kritik am letztjährigen Vorgänger haben sich die Entwickler aber zu Herzen genommen.
    (Nba Live 16)

  2. Nanobots
    Kleine Ärzte, die man schlucken kann
    Nanobots: Kleine Ärzte, die man schlucken kann

    Lange waren sie nur eine Vision, mittlerweile gibt es sie: Nanobots. Sie sind keine kleinen Roboter, sondern winzige Röhren aus DNA, die schon bald Krankheiten wie Krebs heilen sollen. Und Forscher denken bereits noch viel kleiner.
    (Nanobots)

  3. Freedom 251
    3,30 Euro für ein vollwertiges Android-Smartphone
    Freedom 251: 3,30 Euro für ein vollwertiges Android-Smartphone

    Der Name ist Programm: Das neue Android-Smartphone Freedom 251 kostet genau 251 indische Rupien - umgerechnet um die 3,30 Euro. Für den Preis eines Kaffees erhalten Käufer ein vollwertiges Smartphone mit Quad-Core-Prozessor, 4-Zoll-Display - und einem bezahlbaren Zugang zu Informationen.
    (Freedom 251)

  4. Vollformat-DSLR
    Pentax K-1 mit 36 Megapixeln zum niedrigen Preis
    Vollformat-DSLR: Pentax K-1 mit 36 Megapixeln zum niedrigen Preis

    Ricoh bringt mit der Pentax K-1 seine erste digitale DSLR mit Kleinbildsensor auf den Markt. Trotz 36 Megapixeln Auflösung, ISO 204.800 und beweglichem Display kostet die Kamera weniger als 2.000 Euro. Der Mitbewerber verlangt deutlich mehr.
    (Pentax K1)

  5. Xbox Live
    Microsoft erlaubt Multiplayermatches mit PCs - und der PS4
    Xbox Live: Microsoft erlaubt Multiplayermatches mit PCs - und der PS4

    Entwickler dürfen nun Onlinematches zwischen Spielern auf Konsole und PC ermöglichen, etwa in Rocket League. Sogar Mitglieder anderer Konsolennetzwerke könnten laut Microsoft gegen Spieler auf der Xbox One antreten - Sony dürfte darauf allerdings keine Lust haben.
    (Xbox Live)


RSS Feed
RSS FeedVtech

Folgen Sie uns
       


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige