Raumfeld by Teufel

Raumfeld ist ein WLAN-Audiosystem vom Berliner Lautsprecher-Hersteller Teufel. Es kann alle gebräuchlichen Musikdateien aus dem Heimnetzwerk sowie Internetstreams wiedergeben - synchronisiert über mehrere Räume oder separat in einzelnen Zimmern. Die Fernsteuerung erfolgt mittels Raumfeld-eigener Hardware, dem Raumfeld-Controller, oder über Apps für Smartphones und Tablets.

Artikel

  1. Teufel Raumfeld: Multiroom-Musikstreaming mit dem iPhone

    Teufel Raumfeld

    Multiroom-Musikstreaming mit dem iPhone

    Für die Raumfeld-Boxen von Teufel gibt es nun eine App, mit der iOS-Nutzer ihre Musik direkt zum mehrraumfähigen Audiosystem streamen können. Bislang ging das nur mit Android-Geräten.

    16.07.201325 Kommentare

  2. Smart Speaker: Teufels Streaminglösung für Android-Smartphones

    Smart Speaker

    Teufels Streaminglösung für Android-Smartphones

    Teufel bringt den Smart Speaker for Android auf den Markt, der nun auch direkt Musik aus dem Speicher von Android-Geräten wiedergeben kann. Vom Raumfeld One unterscheidet er sich in nichts als dem Namen.

    07.05.201218 Kommentare

  3. Sonos Control: "Die Fernbedienung ist tot"

    Sonos Control

    "Die Fernbedienung ist tot"

    Sonos nimmt seine Touchscreen-Fernbedienung Sonos Control aus dem Programm. Die Kunden steuern ihre Audiosysteme längst mit iPad, iPhone, iPod touch oder Android-Geräten.

    04.04.201228 Kommentare

Anzeige
  1. Raumfeld Controller: Android-App für Teufels WLAN-Audiosystem

    Raumfeld Controller

    Android-App für Teufels WLAN-Audiosystem

    Teufel hat eine Android-App für sein Raumfeld-Audiosystem veröffentlicht. Zuvor war die Fernsteuerung nur mit einer iOS-App und dem Raumfeld-eigenen Controller möglich.

    20.01.20121 Kommentar

  2. Multi-Room-Audio: Teufel holt sich Raumfeld (Update)

    Multi-Room-Audio

    Teufel holt sich Raumfeld (Update)

    Der Lautsprecher- und Unterhaltungselektronikhersteller Teufel hat offenbar Raumfeld gekauft. Offiziell mitgeteilt wurde das noch nicht, die Teufel-Webseite weist jedoch darauf hin.

    08.12.201032 Kommentare

  3. Last.fm: Nun auch auf Raumfelds Multi-Room-Audiosystem

    Last.fm

    Nun auch auf Raumfelds Multi-Room-Audiosystem

    Das Musikstreaming-Angebot Last.fm kann nun auch mit dem Multi-Room-Audiosystem von Raumfeld empfangen werden. Das Softwareupdate dafür bringt noch weitere Verbesserungen.

    26.10.20107 Kommentare

  1. Multi-Room-Audio

    Neues von Sonos und Raumfeld

    Die Zoneplayer von Sonos erhalten nun Zugriff auf die Konzertmitschnitte des Musikdienstes Wolfgangs Vault. Konkurrent Raumfeld bietet neue Gerätefirmware, die Korrekturen und neue Funktionen mit sich bringt.

    14.07.20101 Kommentar

  2. Raumfeld: Multi-Room-Audio-System mit Firmware aufgewertet

    Raumfeld

    Multi-Room-Audio-System mit Firmware aufgewertet

    Raumfeld wertet sein Multi-Room-Audio-System mit dem kostenlosen Softwareupdate 1.2 auf. Es bringt unter anderem eine unterbrechungsfreie Musikwiedergabe, eine neue Hörzonenverwaltung, Apple-Lossless-Unterstützung und weniger Stromverbrauch mit.

    07.05.201016 Kommentare

  3. Raumfeld integriert Napster

    Mit dem Multi-Room-Audiosystem von Raumfeld kann nun auf den Musikdienst Napster zugegriffen werden. Streamingdienste wie Last.fm und Deezer fehlen noch.

    01.03.20100 Kommentare

  4. Multi-Room-Audio: Raumfeld startet Vorbestellaktion

    Das Multi-Room-Audio-System des Berliner Herstellers Raumfeld kann nun vorbestellt werden. Die Produktion läuft bereits, Interessenten müssen sich aber voraussichtlich noch bis zum Februar gedulden.

    22.12.200915 Kommentare

  5. Musik in jedem Zimmer: Multi-Room-Audio-System von Raumfeld

    Musik in jedem Zimmer: Multi-Room-Audio-System von Raumfeld

    Der deutsche Hersteller Raumfeld macht Sonos Konkurrenz - und stellt ein Multi-Room-Audio-System mit WLAN-Lautsprechern vor. Selbst über bestehende Netzwerk-Mediaplayer soll dabei eine synchrone Wiedergabe erzielt werden.

    26.11.200960 Kommentare


Anzeige

Gesuchte Artikel
  1. Diascanner
    Rollei fotografiert Vorlagen mit 3.600 dpi in 2 Sekunden
    Diascanner: Rollei fotografiert Vorlagen mit 3.600 dpi in 2 Sekunden

    Der Diascanner Rollei DF-S 190 SE ist eine 9-Megapixel-CMOS-Kamera in einem Gehäuse und besitzt den richtigen Abstand zu einem Dia oder einem Negativ, um es bildfüllend abzulichten. Dadurch soll die Bilderfassung wesentlich schneller gehen als mit einem herkömmlichen Diascanner.
    (Diascanner)

  2. 15 Zoll
    Neues Macbook Pro soll ab April gebaut werden
    15 Zoll: Neues Macbook Pro soll ab April gebaut werden

    Apple hat Zuliefererkreisen zufolge damit begonnen, die Massenfertigung eines neuen Macbook Pro mit 15 Zoll großem Bildschirm einzuleiten. Noch im April sollen die neuen Modelle gebaut werden. Ab Juni wird dann auch das 13,3 Zoll große Modell produziert.
    (Neues Macbook Air 2012)

  3. Microsoft Kinect Hack
    Übi macht die Wand zum Touchscreen
    Microsoft Kinect Hack: Übi macht die Wand zum Touchscreen

    "Wir können jede Oberfläche in einen Touchscreen verwandeln", verspricht Übi Interactive. Dazu nutzt das Münchner Startup den Kinect-Sensor und einen Beamer.
    (Kinect)

  4. Asus Zenbook UX32
    Eigener Grafikchip, mattes Full-HD-Panel und Dual-Band-WLAN
    Asus Zenbook UX32: Eigener Grafikchip, mattes Full-HD-Panel und Dual-Band-WLAN

    Asus hat seine Ultrabooks überarbeitet. Dabei erfüllt der Hersteller viele Wünsche anspruchsvoller Nutzer. Das Display spiegelt nicht mehr, es gibt dedizierte Grafik und wer will, kann ein Modell mit 1.920 x 1.080 Pixeln bei einer Bilddiagonalen von 13,3 Zoll kaufen.
    (Asus Zenbook)

  5. Nexus 7
    Google zahlt Käufern der 16-GByte-Version Preisdifferenz
    Nexus 7: Google zahlt Käufern der 16-GByte-Version Preisdifferenz

    Einige Käufer eines Nexus 7 mit 16 GByte erhalten von Google eine Preisdifferenz, nachdem der Preis für das 16-GByte-Modell um 50 Euro gesenkt wurde. Für Besitzer des 7-Zoll-Tablets mit 8 GByte fehlt eine vergleichbare Option.
    (Google Nexus 7 Kaufen)

  6. Dreamliner
    Tesla-Chef hält Akkus der Boeing 787 für Konstruktionsfehler
    Dreamliner: Tesla-Chef hält Akkus der Boeing 787 für Konstruktionsfehler

    Wegen Bränden in den Akkus des Dreamliner 787 darf Boeings neues Passagierflugzeug derzeit nicht starten. Elon Musk, Chef von Tesla Motors und SpaceX, hält einen prinzipiellen Konstruktionsfehler für die Ursache - die Akkus seiner Elektroautos sind nämlich anders aufgebaut.
    (Boeing 787)

  7. Motorola Moto G
    4,5-Zoll-Smartphone für 170 Euro ab nächster Woche
    Motorola Moto G: 4,5-Zoll-Smartphone für 170 Euro ab nächster Woche

    Motorola hat das Moto G offiziell vorgestellt und will bereits am 21. November 2013 mit dem Verkauf starten. Ab einem Preis von 170 Euro gibt es ein Smartphone mit 4,5-Zoll-HD-Display und Quad-Core-Prozessor. Neben einer 8-GByte-Ausführung wird es das Jelly-Bean-Smartphone auch mit 16 GByte geben.
    (Motorola Moto G)


Verwandte Themen
Teufel, Multi-Room, Sonos, Netzwerk-Player, Last.fm, Internetradio, Heimvernetzung, Napster, Lautsprecher, Sound-Hardware

RSS Feed
RSS FeedRaumfeld

Folgen Sie uns
       


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige