Paid Content

Artikel

  1. Axel-Springer-Chef: Bild-Zeitung will Qualitätsjournalismus gegen Google setzen

    Axel-Springer-Chef

    Bild-Zeitung will Qualitätsjournalismus gegen Google setzen

    Seit Monaten kämpfen deutsche Verlage darum, in Google-Suchergebnissen prominenter aufzutauchen, um mehr Werbegelder einzunehmen. Axel-Springer-Chef Döpfner will dafür mehr Unterstützung von der EU-Kommission und erklärt die Bild-Zeitung zum Qualitätsjournalismus.

    27.05.2014141 Kommentare

  1. Streit über Monopolmacht: Politik und Verlage schießen sich auf Google ein

    Streit über Monopolmacht  

    Politik und Verlage schießen sich auf Google ein

    Nach dem jüngsten Urteil des EuGH sehen sich Google-Kritiker bestärkt. Wirtschaftsminister Gabriel denkt über eine Zerschlagung von IT-Konzernen nach, Verlage kündigen eine Wettbewerbsbeschwerde an. Google zeigte sich überrascht von der Kritik.

    16.05.2014127 Kommentare

  2. Axel-Springer-Chef: "Wir haben Angst vor Google"

    Axel-Springer-Chef

    "Wir haben Angst vor Google"

    Der Axel-Springer-Konzern beklagt, dass er bei den Onlinewerbeeinnahmen von Googles Algorithmen abhängig ist. Schreckensvisionen erzeugen bei Springer-Chef Mathias Döpfner zudem die Schwimmpontons, an denen Google arbeitet.

    16.04.2014135 Kommentare

Anzeige
  1. Verlagsgeschäftsführer: "Die letzte Printzeitung erscheint in 15 Jahren"

    Verlagsgeschäftsführer

    "Die letzte Printzeitung erscheint in 15 Jahren"

    Der Geschäftsführer der Tageszeitung Nordbayerischer Kurier erwartet das baldige Aussterben der gedruckten Zeitung. Die Vorstellung der Zeitung als gedrucktes Medium sei überholt.

    30.01.201446 Kommentare

  2. Umfrage: Immer mehr Nutzer zahlen für News im Internet

    Umfrage

    Immer mehr Nutzer zahlen für News im Internet

    Nutzer zahlen durchschnittlich 13,60 Euro pro Monat für Paid Content im Internet. 25 Prozent aller Internetnutzer in Deutschland geben Geld für journalistische Online-Inhalte aus.

    13.01.201444 Kommentare

  3. Internetnutzer: Ein Drittel liest Zeitungen nur noch online

    Internetnutzer

    Ein Drittel liest Zeitungen nur noch online

    Ihre gewohnten Zeitungen und Zeitschriften lesen immer mehr Internetnutzer nur noch online. Jeder sechste Befragte würde dafür auch Geld bezahlen.

    05.06.201323 Kommentare

  1. Verleger: "Bereitschaft, für Content zu zahlen, ist da"

    Verleger

    "Bereitschaft, für Content zu zahlen, ist da"

    Mehr kostenpflichtige Apps der deutschen Zeitungen kommen auf den Markt, und Android gewinnt als Plattform stark an Bedeutung.

    10.04.201323 Kommentare

  2. Paid Content: Telegraph und Sun werden kostenpflichtig

    Paid Content

    Telegraph und Sun werden kostenpflichtig

    Rupert Murdoch ist konsequent: Ab Mitte des Jahres müssen Leser für die Onlineausgabe der Sun bezahlen. Auch der Telegraph verlangt künftig Geld für Onlineinhalte, erlaubt aber, einige Artikel im Monat kostenlos zu lesen.

    28.03.201320 Kommentare

  3. Axel-Springer-Chef: Bezahlschranken für Bild-Zeitung und Welt kommen in Kürze

    Axel-Springer-Chef

    Bezahlschranken für Bild-Zeitung und Welt kommen in Kürze

    Die Onlineausgaben der Bild-Zeitung und der Welt werden kostenpflichtig. "Wir wissen nicht, ob es funktionieren wird", gab der Springer-Chef allerdings zu.

    08.11.2012104 Kommentare

  4. Google Wallet: Paid-Content mit Geld-zurück-Garantie

    Google Wallet

    Paid-Content mit Geld-zurück-Garantie

    Über Googles Bezahldienst Google Wallet ist es ab sofort möglich, einzelne Artikel im Web zu Preisen ab 25 US-Cent zu verkaufen. Käufer erhalten dabei eine Geld-zurück-Garantie.

    04.10.20123 Kommentare

  5. New York Times: Tageszeitung gewinnt zehntausende zahlende Onlineabonnenten

    New York Times

    Tageszeitung gewinnt zehntausende zahlende Onlineabonnenten

    Die New York Times hat nach einem halben Jahr eine positive Bilanz für ihr kostenpflichtiges Onlineabonnement gezogen: Im zweiten Quartal habe sie 43.000 zahlende Leser hinzugewonnen.

    21.10.201116 Kommentare

  6. Medientage: Deutsche Verlage halten Paid Content für unrealistisch

    Medientage

    Deutsche Verlage halten Paid Content für unrealistisch

    Deutsche Medienverlage überdenken ihre Onlinestrategie: Sie wollen im Internet Zeitungsniveau anbieten, bezahlte Inhalte sollen dabei keine große Rolle mehr spielen.

    21.10.201111 Kommentare

  7. Studie: Tabletnutzer mögen Zeitungen

    Studie

    Tabletnutzer mögen Zeitungen

    Tablets bieten Tageszeitungen eine gute Chance, Leser zu erreichen. Die Besitzer der mobilen Endgeräte sollen auch bereit sein, Geld für eine digitale Zeitung auszugeben - zumindest die bestimmter Geräte.

    30.09.201123 Kommentare

  8. Paid Content: Online-Times auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit?

    Paid Content

    Online-Times auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit?

    Die Online-Ausgaben der Times und der Sunday Times verlieren weiter an Reichweite. Die Leser- und Zugriffszahlen sind im Jahresvergleich stark gesunken.

    04.07.201133 Kommentare

  9. Next Issue: Digitaler Zeitungskiosk startet im Probebetrieb

    Next Issue

    Digitaler Zeitungskiosk startet im Probebetrieb

    Anderthalb Jahre nach Gründung des Joint Ventures Next Issue Media wird der digitale Zeitungskiosk Next Issue eröffnet, wenn auch mit Einschränkungen. Bis zum offiziellen Start im Herbst soll das Angebot deutlich ausgebaut werden - möglicherweise auch für Geräte mit einem anderen Betriebssystem.

    19.05.20111 Kommentar

  10. Paid Content: New York Times wird online kostenpflichtig

    Paid Content

    New York Times wird online kostenpflichtig

    Der Onlinezugriff auf die New York Times ist ab Ende März 2011 kostenpflichtig. Wie angekündigt, können Leser aber jeden Monat bis zu 20 Artikel abrufen, bevor sie aufgefordert werden, ein Abonnement abzuschließen.

    18.03.201110 Kommentare

  11. Digital Publishing Suite: Adobe integriert Bezahlsysteme für digitale Abonnements

    Digital Publishing Suite

    Adobe integriert Bezahlsysteme für digitale Abonnements

    Der Softwarehersteller Adobe hat in die Digital Publishing Suite eine Unterstützung der neuen Abrechnungssysteme von Google und Apple integriert. Das soll es Verlagen ermöglichen, Abonnements digitaler Zeitschriften und Zeitungen für Tablets zu verkaufen.

    28.02.20111 Kommentar

  12. Ongo

    Nachrichten im Onlineabonnement

    Drei große US-Zeitungsverlage haben sich zusammengetan, um Nachrichten online zu vermarkten. Das Projekt Ongo startet mit einer Website und wird bald auch per iPad-App verfügbar sein.

    26.01.20113 Kommentare

  13. Nook Color: Barnes & Nobles Onlinekiosk läuft gut

    Nook Color

    Barnes & Nobles Onlinekiosk läuft gut

    Barnes & Noble hat über den Onlinekiosk Nooknewsstand über 650.000 Einzeltitel und Abonnements verkauft. Über das Angebot bietet die US-Buchhandelskette seit Oktober 2010 Zeitungen und Zeitschriften für den E-Book-Reader Nook Color an.

    25.01.20112 KommentareVideo

  14. Next Issue Media

    US-Onlinekiosk steht vor der Eröffnung

    Fünf US-Verlage wollen bald den seit längerem geplanten Onlinekiosk eröffnen, über den sie die digitalen Ausgaben ihrer Printprodukte anbieten wollen. Wegen Problemen mit Apples neuem Abonnementdienst verzögert sich unterdessen der Start der ersten iPad-Tageszeitung.

    17.01.20113 Kommentare

  15. Digitale Medien: Google plant digitalen Zeitungskiosk

    Digitale Medien

    Google plant digitalen Zeitungskiosk

    Google konzipiert einen Onlinekiosk, über den Verlage digitale Medienprodukte für Android-Geräte anbieten können. Das Unternehmen verhandelt derzeit mit mehreren großen US-Verlagen über ein solches Angebot.

    03.01.20119 Kommentare

  16. Erfolgreicher Anfang: Axel Springer zieht positive Bilanz für Bezahlangebote

    Erfolgreicher Anfang

    Axel Springer zieht positive Bilanz für Bezahlangebote

    Trotz geringer Umsätze im ersten Jahr bezeichnet Axel-Springer-Verlagschef Mathias Döpfner die Ergebnisse der kostenpflichtigen Angebote des Verlages als erfolgreich. Um die Angebote auf mehr Geräten nutzbar zu machen, öffnet der Axel-Springer-Verlag seinen Onlinekiosk.

    08.12.201021 Kommentare

  17. Springer-Chef

    Döpfner prognostiziert Ende der Umsonstkultur im Internet

    Der Verlag Axel Springer will mit einer neuen Strategie im Internet seine Umsätze im digitalen Geschäft massiv ausbauen. "Wir wollen in sieben Jahren die Hälfte unserer Umsätze im digitalen Bereich machen. Derzeit entwickelt sich alles so dynamisch, dass wir dieses Ziel schneller erreichen können. Vielleicht in fünf Jahren", sagt Mathias Döpfner, Chef von Europas größtem Zeitungsverlag, dem Handelsblatt.

    08.11.2010147 Kommentare

  18. Paid Content: Murdochs nächstes Blatt wird kostenpflichtig

    Paid Content

    Murdochs nächstes Blatt wird kostenpflichtig

    Die Website von News of the World soll künftig kostenpflichtig werden. Das britische Boulevardblatt gehört zum Medienunternehmen News Corporation. Die ebenfalls zum Imperium des Australiers Rupert Murdoch gehörenden Zeitungen Times und Sunday Times mussten starke Rückgänge bei Zugriffen hinnehmen, seit ihre Webangebote kostenpflichtig sind.

    19.08.201026 Kommentare

  19. Kostenloses WLAN: Starbucks will Bezahlschranken niederreißen

    Kostenloses WLAN

    Starbucks will Bezahlschranken niederreißen

    Starbucks hat in den USA einen kostenlosen und unlimitierten WLAN-Dienst angekündigt. Damit können die Kunden in allen 6.700 Filialen online gehen. Außerdem sollen bezahlpflichtige Inhalte, die es in den USA zunehmend gibt, kostenlos angeboten werden.

    15.06.201073 Kommentare

  20. Deutsche Zeitschriftenverleger: Apples iPad bedroht die Pressefreiheit

    Deutsche Zeitschriftenverleger

    Apples iPad bedroht die Pressefreiheit

    Apple wird mit seinem iPad zum internationalen Medienkonzern, der Verlage auf die Rolle bloßer Inhaltelieferanten reduziert - das beklagen deutsche Zeitschriftenverleger. Sie fordern einen größeren Anteil an den Werbeumsätzen und mehr Mitspracherechte.

    31.05.2010158 Kommentare

  21. Britischer Premier kritisiert Bezahlschranken fürs Netz

    Gordon Brown greift mitten im Wahlkampf Rupert Murdochs Bezahl-Pläne für die Onlineausgaben der Times und der Sunday Times an. Laut Brown sollten grundlegende Nachrichten kostenlos verfügbar sein.

    14.04.20105 Kommentare

  22. Japanische Tageszeitung will nicht verlinkt werden

    Die japanische Tageszeitung Nikkei hat eine bemerkenswerte neue Internetstrategie: Nachdem sie ihr Angebot kostenpflichtig gemacht hat, schränkt die Wirtschaftszeitung das Verlinken ihrer Seite stark ein.

    09.04.2010105 Kommentare

  23. Axel-Springer-Chef: Das iPad rettet die Verlagsbranche

    Axel-Springer-Chef: Das iPad rettet die Verlagsbranche

    Springer-Chef Mathias Döpfner hat in einer US-Talkshow ein Loblied auf Steve Jobs und das iPad gesungen. "Jeder Verleger auf der Welt sollte sich einmal am Tag niedersetzen, beten und Steve Jobs dafür danken, dass er damit die Verlagsindustrie rettet", sagte er.

    08.04.2010183 Kommentare

  24. Times und Sunday Times online nur noch gegen Bezahlung

    Times und Sunday Times online nur noch gegen Bezahlung

    Rupert Murdoch macht Ernst: Die britischen Zeitungen The Times und Sunday Times sind ab Juni 2010 im Internet nur kostenpflichtig abrufbar. Weitere sollen folgen.

    26.03.201034 Kommentare

  25. Der Spiegel: Printausgabe als Bezahlinhalt fürs iPhone

    Der Spiegel: Printausgabe als Bezahlinhalt fürs iPhone

    Der Spiegel erscheint wie angekündigt als digitale Ausgabe nun auch auf dem iPhone und dem iPod touch. Mit Hilfe einer angepassten Anwendung und der Möglichkeit, innerhalb dieser Anwendung die Hefte zu kaufen, kann der Nutzer den Spiegel unterwegs in elektronischer Form lesen.

    19.02.201060 Kommentare

  26. Wie viel dürfen Bezahlinhalte im Internet kosten?

    Ob es am Preis liegt? Ein Erfolg ist das kostenpflichtige Onlineangebot der US-Lokalzeitung Newsday jedenfalls nicht. Seit Oktober 2009 sollen Leser für die Nutzung zahlen, doch nur wenige haben das teure Onlineabonnement abgeschlossen.

    28.01.201036 Kommentare

  27. Die Onlineausgabe der New York Times wird kostenpflichtig

    Die New York Times hat sich entschieden, ihr Onlineangebot Lesern nicht mehr komplett kostenlos zugänglich zu machen. Ab Januar 2011 können Nutzer im Monat nur noch eine bestimmte Anzahl von Artikeln lesen. Für die weitere Nutzung müssen sie zahlen.

    20.01.201062 Kommentare

  28. Wird die New York Times online wieder kostenpflichtig?

    Noch eine Zeitung erwägt die Einführung von Bezahlinhalten: Die New York Times soll kurz davor sein, ihr Onlineangebot wieder kostenpflichtig zu machen. Nutzer sollen künftig wahrscheinlich nur wenige Artikel kostenlos anschauen dürfen und müssen für weitere bezahlen. Grund ist der Rückgang an Onlinewerbung.

    18.01.201013 Kommentare

  29. IMHO: Bei Axel Springer hat die Zukunft des Internets Lücken

    IMHO: Bei Axel Springer hat die Zukunft des Internets Lücken

    Die Zukunft des Onlinejournalismus hat begonnen - wenn es nach der Axel Springer AG geht. Doch der Verlag kann sich nicht zwischen Geld und Google entscheiden und versteht das Internet immer noch nicht.

    16.12.2009133 Kommentare

  30. Bild.de und Welt.de als iPhone-Apps sind da

    Der Axel-Springer-Verlag hat spezielle iPhone-Applikationen für Bild und Welt veröffentlicht, die beide nur kostenpflichtig nutzbar sind. Der Verlag ist von dem Plan abgerückt, die kostenlos nutzbaren Webseiten von Bild.de und Welt.de für iPhone-Nutzer zu blockieren.

    09.12.200972 Kommentare

  31. Fünf US-Verlage wollen Onlinevertriebsplattform aufbauen

    Zeitschriften und Zeitungen auf mobilen Geräten - das ist das Ziel von fünf großen Verlagen in den USA. Sie haben dazu gemeinsam ein Unternehmen gegründet, das eine Vertriebsplattform und Standards entwickeln soll, um die Printprodukte mit Werbung und anspruchvollem Layout auf beliebigen Geräten zur Verfügung zu stellen.

    08.12.20093 KommentareVideo

  32. Skiff bringt Printprodukte auf mobile Endgeräte

    Skiff bringt Printprodukte auf mobile Endgeräte

    Der US-Verlag Hearst hat einen Dienst eingerichtet, um Zeitschriften und Zeitungen auf E-Book-Reader und andere mobile Endgeräte zu bringen. Er firmiert unter dem Namen Skiff und soll im Laufe des kommenden Jahres an den Start gehen.

    04.12.20094 Kommentare

  33. Google macht Zugeständnis an Verlage

    Google macht Zugeständnisse an die Verlage. Sie können künftig den Zugang zu ihren Angeboten über Google News einschränken: Nutzer sollen von Google-Seiten aus nur noch fünf Artikel einer Zeitung pro Tag aufrufen können.

    02.12.20099 Kommentare

  34. Gruner + Jahr setzt auf Bezahlinhalte

    In einem Interview hat Bernd Buchholz, Chef von Gruner + Jahr, angekündigt, dass der Hamburger Verlag künftig auch Geld für bestimmte Inhalte nehmen wird, um den Rückgang von Werbeeinnahmen auszugleichen. Nachrichten sollen jedoch weiterhin kostenlos bleiben.

    30.11.200916 Kommentare

  35. Der Spiegel kommt aufs iPhone

    Der Spiegel-Verlag plant eine iPhone-App. Anders als die Konkurrenten wollen die Hamburger jedoch nicht nur Nachrichten auf das Smartphone bringen, sondern gleich das ganze Heft.

    26.11.200949 Kommentare

  36. US-Verlage planen digitalen Kiosk

    Die drei größten Zeitschriftenverlage in den USA planen gemeinsam den Aufbau einer Vertriebsplattform. Darüber wollen sie künftig digitale Ausgaben ihrer Magazine vertreiben.

    25.11.20099 Kommentare

  37. Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    Springer: Freier Zugang zu Informationen ist kommunistisch

    Axel-Springer-Chef Döpfner hat die Forderung nach einem freien Zugang zu Informationen als kommunistisch bezeichnet. Genauso sinnvoll sei es zu fordern, dass das Bier im Supermarkt künftig kostenlos sein müsse.

    13.11.2009467 Kommentare

  38. Bild.de und Welt.de auf dem iPhone bald nur noch gegen Geld

    Die Inhalte von Bild.de und Welt.de wird es voraussichtlich auf dem iPhone bald nur noch gegen Bezahlung geben, so der Plan des Axel-Springer-Verlags. Der Verlag will noch in diesem Jahr kostenpflichtige iPhone-Applikationen für Bild.de und Welt.de veröffentlichen. Zeitgleich wird dann der Zugang auf die Webseiten mit dem iPhone-Browser wohl nicht mehr möglich sein.

    06.11.2009188 Kommentare

  39. Google stellt Konzept für Micropaymentsystem für Verlage vor

    Nach Kritik seitens der Verlage hat Google jetzt ein Konzept für ein System vorgelegt, mit dem Medienunternehmen Einnahmen für kostenpflichtige Inhalte abrechnen können. Ganz uneigennützig ist Google dabei nicht: Das Internetunternehmen will mitverdienen.

    10.09.200912 Kommentare

  40. Paid-Content ade: New York Times komplett kostenlos

    Die New York Times stellt ihre Online-Abos ein und die eigenen Inhalte nun komplett kostenlos ins Netz. Auch das eigene Archiv öffnet die New York Times, zumindest für die Zeit nach 1987.

    18.09.200714 Kommentare

  41. Akzeptanz für kostenpflichtige Inhalte im Internet steigt

    Die Bereitschaft, für Inhalte im Internet Geld auszugeben, steigt, zu diesem Schluss kommt zumindest die repräsentative stern-Untersuchung MarkenProfile 11. Demnach sind rund 5,7 Millionen 14- bis 64-Jährige, die das Internet zu Hause nutzen, bereit, für digitale Inhalte zu bezahlen, vorausgesetzt, "die Qualität und der Preis stimmen".

    19.10.200595 Kommentare

  42. Yahoo durchsucht kostenpflichtige Inhalte

    Yahoo durchsucht kostenpflichtige Inhalte

    Yahoo startet mit Yahoo Subscriptions eine neue Funktion, um auch kostenpflichtige Webinhalte durchsuchen zu können. Bislang war es mit der Yahoo-Suche nicht möglich, derartige Bezahl-Informationen zu finden. Der im Beta-Test befindliche Dienst deckt derzeit jedoch ausschließlich englischsprachige Angebote ab, darunter etwa das Wall Street Journal oder die Financial Times.

    16.06.20052 Kommentare

  43. Paid Content und Paid Services stehen noch am Anfang

    Die Studie "Kommerzielle deutsche Webseiten" des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. zeigt, dass jede dritte kommerzielle Webseite (34 Prozent) als Werbeträger fungiert. Weitere vier Prozent tätigen ihre Umsätze über Kleinanzeigen, wohingegen nur drei Prozent Angebote im Bereich Paid Content und Paid Services bieten. Noch dominieren werbefinanzierte Angebote und E-Commerce-Plattformen die rund 500.000 umsatzgenerierenden .de-Domains, also Webseiten mit einer deutschen Länderkennung.

    29.11.20040 Kommentare

  44. Breitbandzugänge beflügeln Absatz von Bezahlinhalten

    Für ihre Internet-Angebote haben Anbieter von Inhalten (Content Provider) wie Medien- und Telekommunikationsunternehmen in den letzten Jahren große Investitionen getätigt, die Rendite lässt jedoch bisher auf sich warten. Nun bietet sich ihnen eine zweite Chance: Bis zum Jahr 2007 werden mehr als 62 Millionen europäische Haushalte über Breitband-Zugänge zum Internet verfügen - dies entspricht einem Anteil von rund 40 Prozent, im Jahr 2002 waren es acht Prozent und 2001 vier Prozent.

    14.01.20040 Kommentare


  1. Seite: 
  2. 1
  3. 2
Anzeige

Gesuchte Artikel
  1. Jugendschutz
    Saints Row 3 erscheint mit inhaltlichen Änderungen
    Jugendschutz: Saints Row 3 erscheint mit inhaltlichen Änderungen

    Ein Dildo als Schlagstock, eine vollständig nackte Hauptfigur - alles keine allzu großen Probleme für die Altersfreigabe von Saints Row 3. Mit Änderungen gegenüber dem US-Original müssen erwachsene Spieler hierzulande dennoch leben.
    (Saints Row 3)

  2. Panasonic Eluga Power
    Dünnes Android-4-Smartphone mit 5-Zoll-Touchscreen
    Panasonic Eluga Power: Dünnes Android-4-Smartphone mit 5-Zoll-Touchscreen

    Panasonic will mit dem Eluga Power ein zweites Android-Smartphone auf den europäischen Markt bringen. Wieder setzt Panasonic auf ein wassergeschütztes Gehäuse, aber diesmal gibt es gleich Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich.
    (Panasonic Eluga Power)

  3. Android-Smartphone
    Test bescheinigt Samsungs Galaxy S3 lange Akkulaufzeit
    Android-Smartphone: Test bescheinigt Samsungs Galaxy S3 lange Akkulaufzeit

    Ein erster Akkulaufzeittest vom Galaxy S3 bescheinigt Samsungs neuem Topmodell eine lange Akkulaufzeit. Bei durchschnittlicher Verwendung soll mit dem Android-Smartphone eine Einsatzdauer von 43 Stunden erreicht werden.
    (Smartphone Test)

  4. Buffalo
    Externe Thunderbolt-Festplatte mit USB-3.0-Anschluss
    Buffalo: Externe Thunderbolt-Festplatte mit USB-3.0-Anschluss

    Buffalo hat ein neues Modell seiner Ministation vorgestellt. Neben Thunderbolt wird auch USB 3.0 unterstützt. Außerdem braucht die Festplatte kein Netzteil.
    (Thunderbolt Festplatte)

  5. Untote
    The War Z ist über Steam erhältlich
    Untote: The War Z ist über Steam erhältlich

    Über 40 Euro kostet die teuerste der drei Versionen des Untoten-Shooters The War Z, die jetzt über Steam erhältlich ist. Aus der Community gibt es Kritik am Zustand des Spiels.
    (The War Z)

  6. Landgericht Frankfurt
    Nutzer muss Filesharing-Fahndern nicht die Wahrheit sagen
    Landgericht Frankfurt: Nutzer muss Filesharing-Fahndern nicht die Wahrheit sagen

    Die Wahrheitspflicht eines wegen illegalen Filesharings Beschuldigten reicht nicht so weit, dass er sich einer strafrechtlichen Verfolgung wegen Urheberrechtsverletzung aussetzen muss. So hat das Landgericht Frankfurt geurteilt.
    (Filesharing)

  7. Raumfahrt
    Europäer wollen über den Mars hüpfen
    Raumfahrt: Europäer wollen über den Mars hüpfen

    Britische Wissenschaftler haben vor einigen Jahren ein Konzept für einen neuartigen Marsroboter vorgestellt. Er soll sich mit größeren Sprüngen über den Nachbarplaneten fortbewegen. Derzeit arbeiten die Briten zusammen mit dem Raumfahrtunternehmen Astrium an der Umsetzung.
    (Raumfahrt)


Verwandte Themen
Axel Springer, Bezahlen, iTunes Store, E-Book, Eric Schmidt

RSS Feed
RSS FeedPaid Content

Folgen Sie uns
       


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de