Abo
Anzeige
E-Ticket Deutschland, E-Ticket Deutschland
E-Ticket Deutschland

E-Ticket Deutschland

Das E-Ticket Deutschland ermöglicht es, in angeschlossenen Verkehrsunternehmen ohne Papierfahrschein mit Bussen, Bahnen und Fähren zu fahren. In vielen Bundesländern ist das System entsprechend der VDV-Kernapplikation schon im Einsatz. Es handelt sich dabei um eine Plastikkarte mit Chip, die drahtlos ausgelesen und beschrieben werden kann.

Artikel

  1. Umwandlung zum Hintergrundsystem: Touch-&-Travel-Ticket wird eingestellt

    Umwandlung zum Hintergrundsystem

    Touch-&-Travel-Ticket wird eingestellt

    Das Handy-Ticketsystem Touch & Travel wird von der Deutschen Bahn eingestellt. Es gibt zu wenige Kunden. Es gibt allerdings Pläne, das System als Check-in-/Check-out- oder Be-in-/Be-out-System fortzuführen und in andere E-Ticket-Lösungen zu integrieren.

    21.03.201627 KommentareVideo

  2. ÖPNV: Das Rhein-Main-E-Ticket gehört abgeschafft!

    ÖPNV

    Das Rhein-Main-E-Ticket gehört abgeschafft!

    Es könnte alles so einfach sein - isses aber nicht. Unsere Erfahrung zeigt: Das E-Ticket des Rhein-Main-Verkehrsverbundes macht nichts leichter, günstiger oder gar umweltfreundlicher.

    17.03.2016151 Kommentare

  3. NFC: Was Apple Pay nicht schafft, soll der Nahverkehr bringen

    NFC

    Was Apple Pay nicht schafft, soll der Nahverkehr bringen

    MWC 2016 Apple Pay hat nicht gereicht: Jetzt startet der Halbleiterhersteller NXP ein Projekt, um den Funkstandard NFC und das Sicherheitsmodul Secure Element endlich zu etablieren - im öffentlichen Nahverkehr.

    26.02.201624 Kommentare

Anzeige
  1. VBB-Fahrcard: Jetzt können Bewegungspunkte gelöscht werden

    VBB-Fahrcard

    Jetzt können Bewegungspunkte gelöscht werden

    Die Software steht bereit: Kunden können endlich auch ohne Android-Telefon die Daten anzeigen lassen, die auf ihrer VBB-Fahrcard gespeichert sind. Jetzt gilt es nur noch, das richtige Kundenzentrum zu finden.

    15.02.20164 Kommentare

  2. VBB-Fahrcard: Der Fehler steckt im System

    VBB-Fahrcard

    Der Fehler steckt im System

    Verwirrende Aussagen, keine Lösungen, keine Information an die Betroffenen: Dass Bewegungsdaten auf VBB-Fahrcards beschrieben werden können, hat der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg bestritten, bis das Gegenteil bewiesen wurde. Ähnlich reagiert er auf weitere Erkenntnisse von Golem.de.

    09.02.201677 Kommentare

  3. VBB-Fahrcard: Busse speichern seit mindestens April 2015 Bewegungspunkte

    VBB-Fahrcard

    Busse speichern seit mindestens April 2015 Bewegungspunkte

    Die VBB-Fahrcard ist schon seit langem in der Lage, Bewegungsdaten zu speichern, wie wir anhand einer eigenen Karte nachvollziehen konnten und auflisten. Mitte des Jahres wurde das System für die BVG-Busse noch verändert. Seither speichern die Busse auch eine "Permit-ID".

    04.01.201632 Kommentare

  1. VBB-Fahrcard: Berlins elektronische Fahrkarte speichert Bewegungsprofile

    VBB-Fahrcard

    Berlins elektronische Fahrkarte speichert Bewegungsprofile

    Mit der überwiegend in Berlin, aber auch in Brandenburg eingesetzten VBB-Fahrcard können laut VBB keine Bewegungsprofile gespeichert werden. Wie sich nun herausgestellt hat, stimmt das nicht. Lesegeräte in BVG-Bussen speichern Bewegungspunkte auf der Fahrcard.

    29.12.201545 Kommentare

  2. VBB-Fahrcard: Datenübertragung des Berliner E-Tickets funktioniert nicht

    VBB-Fahrcard

    Datenübertragung des Berliner E-Tickets funktioniert nicht

    Die Lesegeräte für das elektronische Ticket VBB-Fahrcard in Bussen funktionieren nicht, eine Kontrolle durch den Busfahrer ist unmöglich. Die Ursache ist unklar, die BVG spricht von generellen IT-Problemen.

    15.07.201343 Kommentare

  3. 25C3: Honecker hätte an E-Tickets seine Freude gehabt

    25C3: Honecker hätte an E-Tickets seine Freude gehabt

    Erich Honecker hätte an der OV-Chipkaart, einem niederländischen elektronischen Ticket, seine Freude gehabt, sagte ein Referent beim 25C3. Denn nicht einmal die Stasi sei in der Lage gewesen, Bewegungsprofile aller Bürger in öffentlichen Verkehrsmitteln zu erstellen.

    30.12.200874 Kommentare

  1. Verkehrsminister will ein E-Ticket für ganz Deutschland

    Verkehrsminister will ein E-Ticket für ganz Deutschland

    Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) fördert die Einführung von einheitlichen elektronischen Tickets über die Grenzen regionaler Verkehrsverbünde hinweg. Für das Projekt unter dem Markennamen "(((eTicket-Deutschland" fließen knapp 10 Millionen Euro an die Verkehrsunternehmen und -verbünde.

    08.12.200843 Kommentare

  2. Touch&Travel: Deutsche Bahn mit eTickets auf dem Handy

    In einem Feldversuch testet die Deutsche Bahn in Kooperation mit Vodafone ein eTicket-System für Mobiltelefone. Wer das System namens Touch&Travel nutzen will, braucht ein Handy mit Near-Field-Communication-Technik (NFC). Wenn die Fahrt losgeht, meldet sich der Nutzer damit bei einem Touchpoint von Touch&Travel an. Sobald er am Zielort angekommen ist, meldet er sich wieder ab. In regelmäßigen Abständen flattert ihm für seine Fahrten eine Rechnung ins Haus.

    29.02.200828 Kommentare

  3. Pilotprojekt "tick.et" erfolgreich abgeschlossen

    Motorola hat auf dem Smart Card Forum in Schaumburg/USA den erfolgreichen Abschluss des Smart-Card-Pilotprojekts in Berlin bekannt gegeben. Motorola und die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) bezeichneten das Projekt als großen Erfolg für Berlin und den Öffentlichen Nahverkehr.

    18.07.20000 Kommentare

  1. Berlin - Öffentliche Verkehrsmittel testen eTicket

    02.10.19990 Kommentare


Anzeige

Gesuchte Artikel
  1. Heimkino-Raumklang von oben
    Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
    Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser

    DTS und Dolby arbeiten mit Ton-Objekten, Auro Technologies mit Auro 3D hingegen weiter mit Sound-Kanälen. Wir haben mit Auro-Chef Wilfried Van Baelen gesprochen und uns die beeindruckende Demo für Raumklang von oben ohne die Deckenlautsprecher von Dolby Atmos angehört.
    (Auro 3d)

  2. Continuum
    Windows 10 macht das Smartphone zum Desktop-PC
    Continuum: Windows 10 macht das Smartphone zum Desktop-PC

    Microsoft bringt die Continuum-Funktion von Windows 10 für Smartphones: Mit einem externen Bildschirm verbunden, entsteht ein Desktop-PC, auf dem Universal-Apps wie Outlook oder Powerpoint laufen. Für Continuum sind aber neue Smartphones nötig.
    (Continuum)

  3. Honor 5X
    Honors neues Smartphone kostet 230 Euro
    Honor 5X: Honors neues Smartphone kostet 230 Euro

    Mit dem Honor 5X bringt die Huawei-Tochter ihr nächstes günstiges Mittelklasse-Smartphone nach Deutschland. Für 230 Euro bekommen Käufer ein gut ausgestattetes Gerät mit Full-HD-Display, Fingerabdrucksensor und 13-Megapixel-Kamera.
    (Honor 5x)

  4. Lumia 650
    Smartphone mit Windows 10 Mobile für 230 Euro
    Lumia 650: Smartphone mit Windows 10 Mobile für 230 Euro

    Microsoft bringt mit dem Lumia 650 ein weiteres Smartphone mit Windows 10 Mobile auf den Markt. Es ergänzt die bisherigen Windows-10-Mobile-Smartphones um ein Mittelklasse-Modell. Mit der Android-Konkurrenz kann es von der Ausstattung her aber nicht mithalten.
    (Lumia 650)

  5. Prepaid-Tarife
    O2 verpasst Loop-Smart-Tarifen mehr Datenvolumen
    Prepaid-Tarife: O2 verpasst Loop-Smart-Tarifen mehr Datenvolumen

    O2 überarbeitet seine Loop-Smart-Tarife für Prepaid-Kunden und stockt das ungedrosselte Datenvolumen auf. Wie bisher kann nicht verbrauchtes Volumen in den Folgemonat übernommen werden, als Neuerung ist standardmäßig eine Datenautomatik aktiviert.
    (O2 Tarife)


Verwandte Themen
VBB, BVG, NFC, Deutsche Bahn, RFID

RSS Feed
RSS FeedE-Ticket

Folgen Sie uns
       


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige