Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/imho-playstation-4-hat-gute-hardware-aber-auch-nerv-potenzial-1302-97748.html    Veröffentlicht: 21.02.2013 17:57

IMHO

Playstation 4 hat gute Hardware - aber auch Nerv-Potenzial

Gute Hardwareausstattung und spannende neue Möglichkeiten bei den sozialen Funktionen: Sony macht mit der Playstation 4 viel mehr richtig als falsch. Die Pressekonferenz hat aber auch die Gefahr eines Monetarisierungs-Overkills gezeigt.

Aus der Sicht eines Spielefans westlicher Prägung war Mark Cerny die wichtigste Person bei der Präsentation der Playstation 4. Es ist gut zu wissen, dass Sony mit Cerny einen Chefentwickler für die Architektur seiner Konsole gefunden hat, der tief in der Entwicklerszene verwurzelt ist. Cerny hat darauf geachtet, dass statt exotischer und schwierig zu programmierender Prozessoren zwei Basisdetails richtig gemacht werden: Es gibt eine GPU und CPU auf Basis etablierter Technologie, und es gibt ausreichend schnellen Speicher für Texturen und sonstige Spielinhalte.

So banal das eigentlich ist - bislang ist Sony mit seinen Konsolen einen anderen Weg gegangen und hat vielen Spielentwicklern etwa mit seinem Cell-Chip das Leben unnötig schwergemacht. Hoffentlich hält sich Sony auch bei den noch nicht genannten Details an verbreitete Spezifikationen, etwa was die Unterstützung des Austauschs von Medieninhalten per DLNA betrifft. Ein positives Zeichen ist, dass bei der Playstation 4 bereits auf USB 3.0 gesetzt wird.

Acht Kerne mit Langfristpotenzial

Was die eigentliche CPU und GPU angeht, scheint die Mischung aus Leistungsfähigkeit und Bezahlbarkeit nach aktuellem Wissensstand gelungen. PC-Fans, die jetzt über die vermeintlich schwachbrüstige Jaguar-Architektur lästern, sollten nicht vergessen, dass Konsolenentwickler es gewohnt sind, aus einer gegebenen Hardware im Laufe der Jahre durch Optimierung sehr viel herauszuholen - das wird auch bei der Playstation 4 so sein und sicherlich noch die ein oder andere tolle Überraschung bieten. Außerdem sind acht Kerne auch auf Spiele-PCs heute noch die Ausnahme. Für den ein oder anderen Entwickler mag das eine Herausforderung darstellen, aber es eröffnet sehr viel Potenzial. Und: Sony hat ausdrücklich gesagt, dass viele Berechnungen über die GPU laufen sollen.

Für viele Entwicklerstudios bedeutet die Hardware der Playstation 4 dennoch, dass sie im Großen und Ganzen auf ihrem Erfahrungsschatz aufbauen können. Eine deutliche Verteuerung bei den Produktionskosten, wie sie bei radikal anderer oder noch viel leistungsfähigerer Hardware zu erwarten wäre, ist also nicht zu befürchten. Die Playstation 4 ist für das typische Studio wohl ein Mittelding zwischen großer Evolution und kleiner Revolution. Anders sieht es beim Geschäftsmodell der kommenden Konsole aus.

Gefahrenquelle Geschäftsmodell

Ein eigener Chip für das Herunterladen von (im Zweifel kostenpflichtigen) Inhalten plus eine laut Sony große Festplatte, die Streaming-Möglichkeiten von Gaikai und andere Elemente der kommenden Konsole zeigen, dass mit dem Gerät anders Geld verdient werden soll als mit der Playstation 3 - nach Möglichkeit natürlich mehr, jedenfalls aus Sicht von Sony.

Zwischen fairer Demo und Lockvogelangeboten?

Sony hat für Gaikai rund 380 Millionen US-Dollar ausgegeben, und das Geld soll natürlich schnellstmöglich wieder reinkommen. Im besten Fall können Gamer neue Programme einfach mal kurz ausprobieren, und wissen dann, ob es sie interessiert oder eben nicht. Allerdings sind Marketingleute weder blöde noch Wohltäter. Sie werden Wege finden, diese sinnvollen Funktionen so zu verwenden, dass der Kunde im Zweifel erst ausprobiert und dann zahlt - und sich anschließend trotzdem ärgert.

Die bei der Konferenz angesprochenen Fähigkeiten zum Bewerben von Spielen im Freundeskreis können ebenfalls nach hinten losgehen. Erinnert sich noch jemand an die Zeit, als auf Facebook jeder dritte Eintrag im Nachrichtenstream eine Einladung für ein Socialgame war?

Bei der Pressekonferenz hat Sony in einem Nebensatz gesagt, dass Episodeninhalte und vor allem Free-to-Play-Spiele auf der Playstation 4 ohne weiteres möglich sein sollen. Das muss nichts Schlechtes sein - der Appstore, der hier wohl als Vorbild dient, ist voll mit guten kostenlosen Spielen, die sich für ein paar Cent in so etwas wie Vollversionen umwandeln lassen.

Es gibt im Free-to-Play-Bereich aber auch viele Angebote, die nicht fair sind, mit penetranter Werbung nerven oder sich als Pay-to-Win entpuppen. Hier ist Sony gefragt, eine gute Balance zu finden aus freien Entfaltungsmöglichkeiten für kreative Entwickler und dem konsequenten Schutz der Kunden vor Abzocke - das gilt vor allem für Kinder und jugendliche Spieler. Für eine Firma wie Sony, die tief in den roten Zahlen steckt und mit der PS4 möglichst viel Geld verdienen muss, könnte die Versuchung aber (zu) groß sein, im Zweifel zugunsten des nächsten Geschäftsquartals zu entscheiden.

Videoabend im Diablo-Land

Mit gemischten Gefühlen ist auch dem Share-Button auf dem neuen Dualshock-4-Controller entgegenzusehen. Schnell mal ein Video ins Netz laden ist ja gut und schön. Aber heißt das, dass wir uns künftig nicht mehr bei Diapräsentationen kreuzfahrender Bekannter, sondern bei den Präsentationen der größten Abenteuer unserer sozialen Kontakte in Diablo 3 langweilen müssen?

Die Grundvoraussetzungen für richtig gute Games bringt die Playstation 4 mit, soviel steht nach der Präsentation fest. Der Spielealltag wird sich aber voraussichtlich deutlich von dem auf der Playstation 3 unterscheiden: Es wird wahrscheinlich mehr Kommerz geben, der Zeitbedarf für das Drumherum aus sozialem Netzwerk und Community wächst. Nur wenn Sony etwa bei der Benutzeroberfläche die richtigen Schwerpunkte setzt, bleibt genug Zeit für das Wichtigste: tolle Spiele.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)  (ps)


Verwandte Artikel:
Navigation: Sony baut Niedrig-Energie-GPS-Chips   
(22.02.2013 08:15, http://www.golem.de/news/navigation-sony-baut-niedrig-energie-gps-chips-1302-97755.html)
Knack: PS4-Chefentwickler arbeitet an eigenem Konsolenspiel   
(21.02.2013 18:02, http://www.golem.de/news/knack-ps4-chefentwickler-arbeitet-an-eigenem-konsolenspiel-1302-97750.html)
Spezifikationen: PS4 kommt mit Jaguar-Kernen, USB 3.0 und schnellerem WLAN   
(21.02.2013 12:06, http://www.golem.de/news/spezifikationen-ps4-kommt-mit-jaguar-kernen-usb-3-0-und-schnellerem-wlan-1302-97741.html)
Blizzard: Diablo 3 erscheint für die Playstation 4 - und die PS3   
(21.02.2013 02:52, http://www.golem.de/news/blizzard-diablo-3-erscheint-fuer-die-playstation-4-und-die-ps3-1302-97731.html)
Sony: Playstation 4 mit "Supercharged X86 CPU"   
(21.02.2013 02:26, http://www.golem.de/news/sony-playstation-4-mit-supercharged-x86-cpu-1302-97730.html)

© 2014 by Golem.de