Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/bis-2020-mit-metis-will-eu-weltweiten-5g-mobilfunkstandard-schaffen-1302-97721.html    Veröffentlicht: 20.02.2013 16:03

Bis 2020

Mit Metis will EU weltweiten 5G-Mobilfunkstandard schaffen

Einen neuen Mobilfunkstandard für das Jahr 2020 erarbeiten Forscher und Branchenunternehmen im EU-Projekt Metis. Ziel sei, die "europäische Führung im Bereich mobiler und drahtloser Kommunikation weltweit sicherzustellen."

Das Technologie-Zentrum Informatik der Universität Bremen (TZI) ist einer von 29 Projektpartnern im EU-Projekt Metis, das mit rund 16 Millionen Euro gefördert wird. Metis (Mobile and Wireless Communications Enablers for the Twenty-Twenty) soll einen Mobilfunkstandard der fünften Generation (5G) für ein mobiles und drahtloses Kommunikationssystems ab 2020 schaffen, heißt es in einer Erklärung des Technologie-Zentrums vom 20. Februar 2013. Ziel sei, die "europäische Führung im Bereich mobiler und drahtloser Kommunikation weltweit sicherzustellen".

Das rasant steigende Datenvolumen und die ebenfalls stark zunehmende Zahl vernetzter Geräte soll bewältigt und die Kommunikation von Mensch und Maschine sowie von Maschine zu Maschine effizient, sicher und komfortabel ermöglicht werden. Dafür sollen grundlegende neue Lösungen bereitgestellt werden.

Die TZI-Arbeitsgruppe Nachrichtentechnik unter Leitung von Professor Armin Dekorsy erforscht im Rahmen von Metis neue Übertragungsverfahren, welche ein hohes Datenvolumen zuverlässig auch in der Fläche und damit in ländlichen Regionen bereitstellen. Der zweite Schwerpunkt liegt auf der Erforschung neuer Übertragungstechnologien zur Maschine-Maschine-Kommunikation für Industrieautomatisierung und die Medizintechnik. Metis biete dazu einen geeigneten Rahmen, weil "durch die Zusammenarbeit mit bedeutenden Industrieunternehmen der Mobilfunkbranche" innovative Ansätze aus der Forschung in die "Vorstandardisierung zeitnah transferiert" werden könnten, sagte Dekorsy.

Etwa 80 Personen werden während der 30-monatigen Laufzeit für Metis arbeiten, hieß es bereits in einer Erklärung vom 27. November 2012. Das Konsortium umfasst Telekommunikationsausrüster, Netzbetreiber, die Automobilindustrie und den akademischen Sektor: Aus der IT-Branche sind Ericsson aus Schweden, Alcatel-Lucent aus Frankreich, die Deutsche Telekom, NTT Docomo aus Japan, Elektrobit aus Finnland, France Télécom und ihre Tochterfirma Orange, Huawei Technologies aus China, Nokia, Nokia Siemens, Telecom Italia und Telefónica vertreten. Aus der Automobilbranche ist die BMW Group bei Metis engagiert.  (asa)


Verwandte Artikel:
Mobilfunk: Samsung überträgt 1 GBit/s mit 5G-Funkverbindung   
(13.05.2013 11:45, http://www.golem.de/news/mobilfunk-samsung-uebertraegt-1-gbit-s-mit-5g-funkverbindung-1305-99210.html)
Transparent: Ericsson verwandelt Fenster in Mobilfunkantennen   
(22.02.2013 14:12, http://www.golem.de/news/transparent-ericsson-verwandelt-fenster-in-mobilfunkantennen-1302-97769.html)
Anonymes Surfen: Tor unterstützt optimistische Socks-Verbindungen   
(02.05.2013 13:42, http://www.golem.de/news/anonymes-surfen-tor-unterstuetzt-optimistische-socks-verbindungen-1305-99059.html)
Blau Mobilfunk: Aufstockung des ungedrosselten Datenvolumens für 3 Euro   
(13.05.2013 14:45, http://www.golem.de/news/blau-mobilfunk-aufstockung-des-ungedrosselten-datenvolumens-fuer-3-euro-1305-99218.html)
Mobile Datenflatrate: Simyo erlaubt Aufstockung des ungedrosselten Datenvolumens   
(07.05.2013 12:06, http://www.golem.de/news/mobile-datenflatrate-simyo-erlaubt-aufstockung-des-ungedrosselten-datenvolumens-1305-99132.html)

© 2014 by Golem.de