Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/google-glass-das-leben-mit-der-datenbrille-1302-97717.html    Veröffentlicht: 20.02.2013 15:46

Google Glass

Das Leben mit der Datenbrille

In einem neuen Video zeigt Google, wie seine Datenbrille Google Glass im Alltag helfen und die Menschen stärker vernetzen könnte. Nach Entwicklern sollen nun Kreative frühen Zugang zur Hardware erhalten.

Ein neues Video zeigt, wie Google Glass aus Sicht des Trägers der Datenbrille aussieht und wie sie sich mit einfachen Sprachkommandos steuern lässt. Inzwischen gibt es ein in die Brille projiziertes Interface dezent im Hintergrund. Das in der Brille Gezeigte wirkt nicht mehr so störend wie in dem älteren Project-Glass-Konzeptvideo One Day und sieht auch nicht mehr so nach Science-Fiction aus.

Mit dem Sprachkommando "Ok Glass, take a picture" wird beispielsweise ein Foto mit der Kamera der Brille aufgenommen. Ohne die Hände benutzen zu müssen, lassen sich auch Videos aufzeichnen ("Ok Glass, record video") oder als Hangout-Livestream mit anderen teilen ("hang out with ..."). Dabei wird dem Nutzer laut Googles Werbevideo auch am Rande des Blickfelds gezeigt, dass gerade eine Aufnahme läuft und wie das Foto geworden ist.

Außerdem lassen sich mit der Google-Brille Navigationshinweise ins Sichtfeld einblenden, ohne dass dazu erst das Smartphone gezückt werden muss. Zudem werden eingegangene Nachrichten - auch aus sozialen Netzwerken - am Rand angezeigt. Im Video fragt etwa jemand, wie bei einer Ballonfahrt der Ausblick sei, und erhält vom Träger der Datenbrille prompt ein Foto als Antwort.

Mit dem Wort "Google" und einem angehängten Begriff lassen sich Textsuchen initiieren oder mit "Google Photos" plus nachfolgendem Begriff passende Bilder einblenden. "Erhaltet nur die wichtigsten Nachrichten. Fragt, was immer euch in den Sinn kommt, und erhaltet Antworten, ohne Fragen zu müssen", so Google.

Eine Antwort darauf, wann das Projekt Glass marktreif und erhältlich sein wird, liefert Google weiterhin nicht. Dafür wird aber nun der Kreis der Personen ausgedehnt, die vorab Zugriff auf die Technik und die APIs erhalten. Waren es anfangs nur Entwickler, sucht Google nun Kreative aus den USA, die sich mit ihren Ideen auf Google+ und Twitter mittels Hashtag #ifihadglass für den Zugang zur Datenbrille bewerben können. Wer Erfolg hat, kann eine der Brillen für 1.500 US-Dollar vorbestellen.  (ck)


Verwandte Artikel:
Tippen auf dem Arm: Google Glass mit Laserprojektor für den Unterarm   
(18.01.2013 08:20, http://www.golem.de/news/tippen-auf-dem-arm-google-glass-mit-laserprojektor-fuer-den-unterarm-1301-96997.html)
Google Glass: Entwickler dürfen bald Googles Datenbrille ausprobieren   
(16.01.2013 10:51, http://www.golem.de/news/google-glass-entwickler-duerfen-bald-googles-datenbrille-ausprobieren-1301-96946.html)
Project Glass: Videoaufnahme mit der Google-Brille   
(25.05.2012 11:41, http://www.golem.de/news/project-glass-videoaufnahme-mit-der-google-brille-1205-92075.html)
Augmented Reality: Virtueller Stadtführer mit Aufmerksamkeitsanalyse   
(07.02.2013 12:14, http://www.golem.de/news/augmented-reality-virtueller-stadtfuehrer-mit-aufmerksamkeitsanalyse-1302-97445.html)
Olympus: Monokel als Kamerasucher ahmt Google Glass nach   
(14.01.2013 08:48, http://www.golem.de/news/olympus-monokel-als-kamerasucher-ahmt-google-glass-nach-1301-96892.html)

© 2014 by Golem.de