Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/bios-alternative-google-unterstuetzt-coreboot-fuer-weiteres-chromebook-1302-97536.html    Veröffentlicht: 12.02.2013 14:00

Bios-Alternative

Google unterstützt Coreboot für weiteres Chromebook

Nach dem Samsung-ARM-Chromebook und dem Acer C7 unterstützt Google nun auch Coreboot für das HP Pavilion 14. Kritiker bemängeln an den Chromebooks jedoch ein noch verschlosseneres System als bei Secure-Boot.

Der Google-Entwickler Stefan Reinauer hat die Coreboot-Unterstützung für das Buttefly-Chromebook veröffentlicht, das als HP Pavilion im Handel verfügbar ist. Neben Samsungs ARM Chromebook und dem Acer C7 ist das Gerät von HP damit bereits das dritte aktuelle Chromebook, für das Google an der Umsetzung der freien Firmware arbeitet.

Von Coreboot verspricht sich Google wohl hauptsächlich schnellere Startzeiten der Laptops. Denn Coreboot initialisiert anders als das traditionelle Bios nur die Hardware und lagert die Startlogik in einem sogenannten Payload. Diese können Bootloader wie Grub oder das U-Boot sein, aber auch der Linux-Kernel, welcher im Flash-Speicher auf dem Mainboard liegen kann.

Neben der Hardwareunterstützung für Mainboards und Chips bezahlt Google die Entwickler Reinauer und David Hendricks aber auch an der Umsetzung von UEFI als Coreboot-Payload. Dazu hat das Team Intels freie UEFI-Implementierung Tianocore portiert.

Abgeschottetes System

Obwohl Google bei den Chromebooks auf freie Software setzt, kritisierte der Entwickler Matthew Garrett das Sicherheitskonzept der Rechner scharf. Garrett arbeitet an der Umsetzung von Secure Boot in Linux und schrieb, die Laptops seien stärker verriegelt als jedes Windows-8-Gerät.

Denn ähnlich wie bei Secure Boot verifiziert auch die Chromebook-Firmware den eingesetzten Kernel und dieser das Dateisystem. Doch selbst kompilierte Software lasse sich nicht mit diesem Sicherheitssystem nutzen, da Google weder einen Signierdienst anbiete noch eine Möglichkeit geschaffen habe, eigene Schlüssel in der Firmware zu hinterlegen.

Doch genau diese Dienste bietet Microsoft an. Bei Google hingegen müssten Nutzer "zwischen Sicherheit und Freiheit wählen". Denn es lässt sich zwar eigene Software installieren, doch nur nachdem dies in der Firmware aktiviert wurde, wodurch der Sicherheitsbonus verloren geht.  (sg)


Verwandte Artikel:
Pavilion 14-c010us: HPs erstes Chromebook mit 14-Zoll-Display für 330 US-Dollar   
(04.02.2013 12:02, http://www.golem.de/news/pavilion-14-c010us-hps-erstes-chromebook-mit-14-zoll-display-fuer-330-us-dollar-1302-97348.html)
Chromebook mit ARM im Test: Plaste und Elaste mit Bauchtaste   
(23.11.2012 12:11, http://www.golem.de/news/chromebook-mit-arm-im-test-plaste-und-elaste-mit-bauchtaste-1211-95881.html)
Officejet Pro X: HP erreicht mit festem Druckkopf 70 Seiten pro Minute   
(11.02.2013 19:01, http://www.golem.de/news/officejet-pro-x-hp-erreicht-mit-festem-druckkopf-70-seiten-pro-minute-1302-97519.html)
Acer C7 mit Chrome OS: Chromebook mit Core-Prozessor wird 200 US-Dollar kosten   
(13.11.2012 11:22, http://www.golem.de/news/acer-c7-mit-chrome-os-chromebook-mit-core-prozessor-wird-200-us-dollar-kosten-1211-95678.html)
Freies BIOS: Coreboot für SB900-Southbridge-Chipsätze   
(23.06.2011 16:46, http://www.golem.de/1106/84443.html)

© 2014 by Golem.de