Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/blink-die-foto-app-mit-dem-kurzzeitgedaechtnis-1302-97444.html    Veröffentlicht: 07.02.2013 12:15

Blink

Die Foto-App mit dem Kurzzeitgedächtnis

Mit der Kamera-App Blink sollen verpasste Schnappschüsse der Vergangenheit angehören. Das Programm nimmt vor und nach dem Auslösen eine Reihe von Fotos auf, aus denen der Nutzer dann das beste Bild auswählen kann.

Microsoft Research hat die Kamera-App Blink für Smartphones mit Windows Phone 8 vorgestellt. Mit einem intelligenten Serienbildmodus kann das Programm schon Fotos aufnehmen, bevor der Anwender den Auslöseknopf drückt.

Um dies zu realisieren, hat die App ein Kurzzeitgedächtnis, wie Michael Cohen, leitender Forscher der Interactive Visual Media Group bei Microsoft Research Redmond, erklärt. "Sobald Sie Blink starten, sieht es, was Sie sehen. Blink hat ein Kurzzeitgedächtnis von ungefähr einer halben Sekunde. Wenn Sie den Auslöseknopf drücken, 'erinnert' es sich an das, was gerade passiert ist", so Cohen.

Zusätzlich macht die App nach dem Auslösen etwa eine Sekunde lang weitere Aufnahmen. Anstelle nur eines Schnappschusses hat der Anwender nach dem Fotografiervorgang schließlich über 10 Bilder, die einen Zeitraum von fast zwei Sekunden rund um den eigentlichen Auslösemoment abdecken. Aus ihnen kann der Nutzer das beste Bild aussuchen. Verwackelte Aufnahmen sollen durch Bildstabilisationstechniken vermieden werden.

Auflösung und Qualität der Fotos schlechter

Die mit Blink aufgenommenen Fotos haben allerdings nicht die maximal mögliche Kameraauflösung. Bei unserem Testgerät, einem Windows Phone 8X von HTC, nimmt Blink Fotos mit einer Auflösung von lediglich 1.280 x 720 Pixeln auf, eine höhere Auflösung kann nicht eingestellt werden. Die normale Kamera-App des HTC-Smartphones hat zum Vergleich als Standardauflösung 3.264 x 1.836 Pixel. Dementsprechend schneiden die Blink-Fotos qualitativ schlechter ab als die mit der eigentlichen Kamera-App aufgenommenen Bilder.

Cohen und seine Kollegen arbeiten bereits seit längerem an der Technik, die hinter Blink steht. Nach eigenen Angaben kam ihnen im Jahr 2005 die Idee, dass in Zukunft nicht mehr nur ein Moment aufgenommen werden soll, sondern ein ganzer Zeitbereich.

Erinnerungen an Bestpic-Funktion von Sony Ericsson

Nutzern von Sony-Ericsson-Handys dürfte diese Funktion allerdings bekannt vorkommen: Der japanische Hersteller hat bereits vor über fünf Jahren einige seiner Mobiltelefone mit der sogenannten Bestpic-Funktion ausgerüstet. Damit macht das Handy bereits unbemerkt Bilder, sobald der Finger auf den Auslöser gelegt wird. Nach dem Auslösevorgang werden weitere Bilder gemacht. Am Ende hat der Nutzer wie bei Blink die Auswahl aus mehreren Fotos von vor und nach dem eigentlichen Auslösemoment.

Blink kann kostenlos über Microsofts Windows Phone Store für Smartphones mit Windows Phone 8 heruntergeladen werden. Eine Version für Smartphones mit Windows Phone 7.x wird nicht angeboten.  (tk)


Verwandte Artikel:
US-Forschungsauftrag: Wärmebildkameras für Mobiltelefone   
(13.12.2011 08:16, http://www.golem.de/1112/88374.html)
Nokia Lumia 620: Höherer Preis für Einsteiger-Smartphone mit Windows Phone 8   
(07.02.2013 08:55, http://www.golem.de/news/nokia-lumia-620-hoeherer-preis-fuer-einsteiger-smartphone-mit-windows-phone-8-1302-97433.html)
Bamital: Microsoft nutzt Umleitungsbotnet zur Malware-Aufklärung   
(07.02.2013 09:58, http://www.golem.de/news/bamital-microsoft-nutzt-umleitungsbotnet-zur-malware-aufklaerung-1302-97436.html)
Openkit: Freier Openfeint-Ersatz im geschlossenen Betatest   
(01.02.2013 11:42, http://www.golem.de/news/openkit-freier-openfeint-ersatz-im-geschlossenen-betatest-1302-97319.html)
Canonical: Erste Ubuntu-Smartphones kommen im Oktober   
(07.02.2013 09:06, http://www.golem.de/news/canonical-erste-ubuntu-smartphones-kommen-im-oktober-1302-97435.html)

© 2014 by Golem.de