Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/arctic-mc001-xbmc-mediacenter-mit-atom-linux-und-xbmc-12-1302-97418.html    Veröffentlicht: 06.02.2013 16:21

Arctic MC001-XBMC

Mediacenter mit Atom, Linux und XBMC 12

Arctics aufs Heimkino getrimmter Nettop-PC MC001-XBMC ist Multimedia-Abspieler, DVD-Player, Videorekorder und Speicher für die eigene Musik-, Foto- und Filmsammlung in einem. Dafür setzt der Hersteller auf die freie Media-Center-Software XBMC 12 und Linux.

Das Arctic MC001-XBMC zählt zu den ersten Media-Center-Systemen, die die Möglichkeiten der freien Software XBMC 12 nutzen. Die befindet sich in Form der auf XBMC spezialisierten Linux-Distribution Openelec 3.0 auf der 1-Terabyte-Festplatte des Atom-PCs und macht ihn zum fast universellen Full-HD-Mediaplayer sowie DVD-Player. Über den integrierten einzelnen DVB-T-Empfänger kann zudem das gerade angeschaute Fernsehprogramm aufgezeichnet werden.

In Arctics MC001-XBMC arbeitet Intels Dual-Core-Atom D525 (1,8 GHz) in Kombination mit Intels NM10-Chipsatz, 2 GByte DDR2-SDRAM und AMDs Mobilgrafikchip Mobility Radeon HD 5430 mit 512 MByte GDDR3-Speicher. Damit soll das System genügend Leistung auch für Full-HD-Darstellung (1080p) bieten. Den gleichen Prozessor und Chipsatz nutzte Arctic schon bei älteren, weitgehend baugleichen Systemen.

Die Videoausgabe erfolgt über HDMI oder VGA, Stereo- und Mehrkanalton über HDMI, optisches S/PDIF und analoge Ausgänge. Einen Kopfhörerausgang gibt es ebenso.

Neben der 1-TByte-Festplatte findet sich ein DVD-RW-Laufwerk im MC001-XBMC. Über USB 2.0 oder USB 3.0 können externe Festplatten oder USB-Sticks angeschlossen werden. Als Datenträger können zudem auch Speicherkarten eingesteckt werden.

Ins Netzwerk wird das MC001-XBMC mittels WLAN nach 802.11 b/g/n oder eine Gigabyte-Ethernet-Schnittstelle eingebunden. So ist auch der Zugriff auf Fotos, Musik und Filme auf Netzwerkspeichern möglich. Außerdem kann über das Internet auf Streamingdienste wie Youtube, Vimeo und - das in Deutschland noch nicht regulär zugängliche - Netflix zugegriffen werden. Plugins für in Deutschland angebotene Video-on-Demand-Dienste wie Lovefilm und Watchever gibt es für XBMC respektive Linux bisher nicht.

Mit verschiedenen Android- und iOS-Apps für Smartphones und Tablets soll sich das MC001-XBMC ebenso wie mit der mitgelieferten und offenbar nicht beleuchteten Infrarotfernbedienung steuern lassen. Die Bedienoberfläche von XBMC ist dabei auf Fernsehbildschirme und Projektoren optimiert.

Das MC001-XBMC ist 143 mm lang, 40 mm breit und 266 mm hoch. Mit einem mitgelieferten Standfuß lässt sich das flache Gehäuse auch hochkant aufstellen. Um die Stromversorgung kümmert sich ein externes 60-Watt-Netzteil.

Arctic verkauft sein Media-Center-System MC001-XBMC ab sofort für 200 Euro über den eigenen Onlineshop.  (ck)


Verwandte Artikel:
Wegen Fusion: Arctic Cooling wirft AMD Markenrechtsverletzung vor   
(20.01.2012 15:26, http://www.golem.de/1201/89218.html)
Raspbmc 1.0: Mediacenter-Distro für das Raspberry Pi   
(12.02.2013 14:55, http://www.golem.de/news/raspbmc-1-0-mediacenter-distro-fuer-das-raspberry-pi-1302-97538.html)
Mediaplayer: OpenELEC 3.0 Beta enthält XBMC 12   
(27.11.2012 10:46, http://www.golem.de/news/mediaplayer-openelec-3-0-beta-enthaelt-xbmc-12-1211-95954.html)
Nvidia 3DTV Play bringt PC-Spiele auf 3D-Fernseher   
(17.03.2010 18:07, http://www.golem.de/1003/73916.html)
Giada i35G und i53: Nettop mit Atom oder mobilem Core-i-3000   
(15.08.2012 13:23, http://www.golem.de/news/giada-i35g-und-i53-nettop-mit-atom-oder-mobilem-core-i-3000-1208-93861.html)

© 2014 by Golem.de