Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/virtustick-arduino-angel-fuer-3d-scanner-1302-97341.html    Veröffentlicht: 04.02.2013 10:57    Kurz-URL: http://glm.io/97341

Virtustick

Arduino-Angel für 3D-Scanner

Um großflächige Objekte mit einem Tiefenscanner in 3D zu erfassen, hat ein Entwickler den Virtustick konstruiert. Damit kann der Asus Xtion Pro wie mit einer Angel servogesteuert um große Objekte herumgeführt werden.

Der Virtustick von Bernhard Mayrhofer führt den Tiefenscanner Asus Xtion Pro mit Hilfe von zwei Servomotoren und einem Joystick aus kürzester Entfernung um große Objekte herum, um sie in 3D zu erfassen.

Die Ansteuerung der Servomotoren übernimmt ein Arduino Pro Mini. Die Stromversorgung wird mit einem 9-Volt-Block realisiert. Die Kamera Asus Xtion Pro wird mit Hilfe von einigen Kunststoffteilen und Winkeln gehalten, für die ein Druckplan für einen 3D-Printer kostenlos unter einer Creative-Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt wird. Auch die Bauanleitung sowie die Software sind unter dieser Maßgabe veröffentlicht worden, so dass nichtkommerzielle Nachbauten erlaubt sind.

Der Xtion PRO nimmt in VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel) 30 Bilder pro Sekunde auf und kann in Abständen von 0,8 bis 3,5 Metern benutzt werden. Das Gerät misst 18 x 3,5 x 5 cm. Der Tiefenscanner kostet ungefähr 120 Euro und wird wie die Microsoft Kinect von Prime Sense hergestellt.

Die Scanresultate werden nach Angaben von Mayrhofer besonders gut, wenn sich der Scanner nur 40 cm vor den Objekten und die Kamera parallel zur Oberfläche befindet. Er bedient die ein Meter lange Angel einhändig über den Joystick, während in der anderen Hand das Notebook mit der linken Hand gehalten wird.

Mayrhofer teilte gegenüber Golem.de mit, dass mithilfe des Virtustick künftig auch eine neue Generation an Tiefensensoren wie zum Beispiel der Leap Motion, der eine hohe Auflösung aufweist, zum 3D-Scannen von größeren Objekten genutzt werden könnte, obwohl diese Sensoren nur im Nahbereich funktionieren.  (ad)


Verwandte Artikel:
Internet der Dinge: Pinoccio - vernetzter und kompakter als Arduino   
(14.01.2013, http://glm.io/96902 )
Microsoft Research: Kinect Fusion als Echte-Welt-Scanner   
(12.08.2011, http://glm.io/85683 )
Raptor: Arduino balanciert Elektro-Einrad   
(17.12.2012, http://glm.io/96401 )
Burrito-Bomber: Mampfdrohne macht satt   
(12.12.2012, http://glm.io/96310 )
Entwicklerplatinen: Arduino Esplora ersetzt das Breadboard   
(12.12.2012, http://glm.io/96306 )

© 1997–2016 Golem.de, http://www.golem.de/