Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/google-patent-fuer-mehrere-blitze-im-smartphone-1301-97280.html    Veröffentlicht: 31.01.2013 08:15

Google

Patent für mehrere Blitze im Smartphone

Google hat in den USA ein Patent zugesprochen bekommen, das eine Smartphone-Kamera mit mehreren Blitzlichtern beschreibt, die rund um das Objektiv herum angeordnet sind. Das soll für deutlich bessere Bilder sorgen.

Die Motivausleuchtung mit kleinen Smartphone-LEDs ist bestenfalls ausreichend. Die kleinen Punktlichtquellen können Flächen nicht gleichmäßig beleuchten, was Google ändern will. In der dazugehörigen Patentschrift werden gleich mehrere der kleinen Lämpchen beschrieben, die rund um die Kamera des Smartphones herum angeordnet werden.

Das US-Patent 8,363,157 beschränkt sich nicht allein auf Smartphones, sondern schließt auch Tablet-Kameras mit ein. Die LEDs müssen nach der Patentbeschreibung nicht alle auf einmal eingeschaltet werden, sondern können auch selektiv zur Aufhellung einiger Partien des Motivs genutzt werden. Auch Serienaufnahmen mit alternierenden Blitzkonfigurationen seien denkbar.

Darüber hinaus lassen sich die Blitze auch zur Unterstützung von HDR-Aufnahmen verwenden. Dabei könnte die Smartphone-Kamera Aufnahmen mit unterschiedlichen künstlichen Beleuchtungen automatisch anfertigen und dann zu einem Bild verrechnen. Diese Bilder könnten nach Googles Ansicht farbenfroher, kontrastreicher und besser durchzeichnet sein als Einzelfotos.

Makrobilder, bei denen die Kamera sich so nahe am Motiv befindet, dass das natürliche Licht abgeblockt wird, könnten mit mehreren Blitzlichtern ebenfalls besser aufgehellt werden als mit einer Punktlichtquelle. In der professionellen Fotografie werden zur gleichmäßigeren Ausleuchtung vor allem bei Porträts und Makros Ringblitze oder Ringleuchten eingesetzt, die entweder aus Blitzröhren oder LEDs bestehen.

Nikon hatte 2012 in Japan ein Patent zugesprochen bekommen, das einen Ringblitz für eine Kompaktkamera beschreibt. Dabei wird das Licht des eingebauten Miniblitzes durch Lichtleiter um das Objektiv herumgeleitet und nach vorn abgestrahlt.

Bei der Outdoor-Kamera Pentax W90 und ihren Nachfolgern befinden sich mehrere LEDs kreisförmig in Objektivnähe. Im Makromodus liefern sie Dauerlicht, ähnlich wie ein Ringblitz für eine Spiegelreflexkamera.

Google hatte seinen US-Patentantrag schon Ende September 2011 eingereicht. Erst Ende Januar 2013 wurde das Patent erteilt.  (ad)


Verwandte Artikel:
Patent: Nikon mit Ringblitz für Kompaktkameras   
(03.10.2012 09:04, http://www.golem.de/news/patent-nikon-mit-ringblitz-fuer-kompaktkameras-1210-94880.html)
Olympus: Stereoskopie mit Huckepackkamera   
(14.12.2011 08:14, http://www.golem.de/1112/88402.html)
Apple vs. Samsung: Abkommen mit HTC wird teilweise veröffentlicht   
(04.12.2012 15:00, http://www.golem.de/news/apple-vs-samsung-abkommen-mit-htc-wird-teilweise-veroeffentlicht-1212-96125.html)
Patentstreit: Samsung darf Apples Vertrag mit HTC sehen   
(23.11.2012 09:05, http://www.golem.de/news/patentstreit-samsung-darf-apples-vertrag-mit-htc-sehen-1211-95892.html)
Rechtsstreit: Google und Apple arbeiten an Patentfrieden   
(17.11.2012 14:26, http://www.golem.de/news/rechtsstreit-google-und-apple-arbeiten-an-patentfrieden-1211-95775.html)

© 2014 by Golem.de