Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/feldversuch-huawei-und-vodafone-uebertragen-2-tbit-s-in-deutschland-1301-97107.html    Veröffentlicht: 23.01.2013 19:15

Feldversuch

Huawei und Vodafone übertragen 2 TBit/s in Deutschland

Huawei hat in Vodafones Backbone-Netzwerk in Deutschland nach eigenen Angaben eine Übertragungsrate von 2 TBit/s über Glasfaser erreicht.

Huawei und Vodafone wollen in einem Feldversuch auf einer Strecke von 3.325 km eine Übertragungsrate von 2 TBit/s über Glasfaser erreicht haben. Das gab der chinesische Telekommunikationsausrüster am 23. Januar 2013 bekannt. Der Feldversuch wurde in einigen Städten in Mittel- und Süddeutschland im Backbone-Netzwerk des britischen Telekommunikationskonzerns durchgeführt.

Durch den Einsatz einer auf Super-Channel-PDM-16QAM-Signalen basierenden Plattform, die das Spektralband besser ausnutzt, konnte die Übertragungsweite von 1.500 Kilometern erzielt werden. Mit einer Super-Channel-Nyquist-PDM-QPSK-Ultralangstrecken-Plattform kamen die Techniker auf eine Übertragungsdistanz von 3.325 Kilometern. Bei beiden Übertragungen kamen G.652-Fasern und ein EDFA (Erbium Doped Fiber Amplifier) zum Einsatz.

Jack Wang, Präsident von Huaweis Transport-Network-Produktlinie, sprach von einem Rekord, der durch die Zusammenarbeit mit Vodafone und anderen führenden internationalen Netzbetreibern erreicht worden sei.

Vodafone-Deutschland-Chef Jens Schulte-Bockum hatte sich kürzlich in einem Interview klar hinter den Netzwerkausrüster gestellt. "Wenn aktuell Huawei und ZTE in den USA als Technologiepartner infrage gestellt werden, dann darf man auch über handfeste Wirtschaftsinteressen der USA nachdenken", sagte Schulte-Bockum. Vodafone arbeite gut mit beiden Unternehmen zusammen. "Bislang hatten wir nichts zu bemängeln. Beide bemühen sich enorm, mehr Offenheit und Transparenz zu bieten. In England findet ein offizielles Screening von Huawei-Technik durch ein staatliches Sicherheitszentrum statt - unterstützt mit Mitteln von Huawei. Vielleicht erhöht so etwas auch das Vertrauen in Deutschland, wenn etwas Ähnliches entwickelt wird."

Mit dem IP-basierten Richtfunk würden in der aktuellen Generation 3 GBit/s erreicht, sagte Schulte-Bockum. "Damit kann ich 1.000 Kunden mit 3 MBit/s versorgen. 20 Prozent unserer Basisstationen binden wir ans Glasfasernetz an, bei Bedarf mehr."  (asa)


Verwandte Artikel:
Huawei: "Spionagevorwürfe aus den USA sind rassistisch"   
(19.07.2013 10:53, http://www.golem.de/news/huawei-spionagevorwuerfe-aus-den-usa-sind-rassistisch-1307-100494.html)
Vodafone-Chef: "USA stellen Huawei aus Wirtschaftsinteressen infrage"   
(04.01.2013 12:52, http://www.golem.de/news/vodafone-chef-usa-stellen-huawei-aus-wirtschaftsinteressen-infrage-1301-96670.html)
Smartphones: HTC als Übernahmeziel für Lenovo, Huawei und ZTE   
(23.08.2013 13:25, http://www.golem.de/news/smartphones-htc-als-uebernahmeziel-fuer-lenovo-huawei-und-zte-1308-101169.html)
Hersteller-Updates: Erste Ankündigungen für Android 4.3   
(26.07.2013 11:14, http://www.golem.de/news/hersteller-updates-erste-ankuendigungen-fuer-android-4-3-1307-100634.html)
US-Kongress: Huawei und ZTE sind eine Gefahr für die Sicherheit   
(08.10.2012 12:06, http://www.golem.de/news/us-kongress-huawei-und-zte-sind-eine-gefahr-fuer-die-sicherheit-1210-94954.html)

© 2014 by Golem.de