Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/dust-514-angespielt-beta-ballern-mit-bodentruppen-in-der-welt-von-eve-online-1301-97101.html    Veröffentlicht: 23.01.2013 17:49

Dust 514 angespielt

Beta-Ballern mit Bodentruppen in der Welt von Eve Online

Ein einziger Server, mehrere Game-Genres: Dieser faszinierenden Vorstellung kommt die Spielewelt mit Dust 514 und Eve Online ein bisschen näher. Golem.de hat das frisch in den offenen Betabetrieb gestartete Programm ausprobiert.

Wäre es nicht faszinierend, wenn es irgendwann die Möglichkeit gäbe, über dem Himmelsrand von World of Warcraft in riesigen Ork- oder Menschenschiffen durch eine Fantasy-Galaxie zu segeln und Abenteuer zu erleben? Das isländische Entwicklerstudio CCP Games geht mit dem futuristischen Eve-Universum den umgekehrten Weg: Das MORPG-Weltall Eve Online gibt es seit 2003, jetzt können Spieler ihre Raumschiffe verlassen und in der Erweiterung Dust 514 auf Planetenoberflächen kämpfen. Das MMORPG und der Taktikshooter spielen im gleichen Universum - das gilt nicht nur für das Szenario, sondern auch für die Technik, denn ein Eve-Pilot ist auf dem gleichen Server wie sein Dust-Infanterist unterwegs.

In der geschlossenen Beta lief Dust 514 schon länger, jetzt hat CCP das Programm für alle Spieler eröffnet; offiziell heißt das Open Beta. Wer an den Bodenkämpfen teilnehmen möchte, benötigt eine Playstation 3 und Zugriff auf den Playstation Store. Dort gibt es für 99 Cent den rund 2,7 GByte großen Client von Dust 514 als Download. Weiterhin ist eine unkomplizierte Anmeldung bei CCP nötig und schon kann der Spieler sein Figurenprofil erstellen - wahlweise am PC im Browser oder direkt im Client auf der Playstation 3.

Anschließend steht der Spieler in einem kleinen, futuristisch anmutenden Zimmer, in dem er sich zunächst durch Menüs kämpft. Von denen hat Dust 514 mehr als genug, schließlich müssen Chats, Waffen, Rüstungen, Corporationen, Fähigkeiten, Schlachten, Vehikel und noch einiges mehr verwaltet werden. Die wichtigsten Funktionen erklärt die gute deutsche Sprachausgabe, so dass der ersten Partie nichts im Wege steht.

Zu den Gefechten gelangt man über den sogenannten Schlachtenfinder, der alle laufenden Partien in New Eden anzeigt. Derzeit gibt es zwei Spielmodi: In "Ambush" kämpfen zwei Söldnerteams gegeneinander. Jede versucht, die Klonreserven des anderen Teams innerhalb einer vorgegebenen Zeit zu dezimieren.

Itemshop und Angespielt-Fazit

In der interessanteren Spielart "Skirmish" kämpfen die beiden Gruppen darum, eine mobile Kommandozentrale des Gegners zu zerstören - etwa ein Raumschiff, das am Rande des Orbits über der Karte schwebt. Um dieses Hauptquartier möglichst schnell auszuschalten, kann jedes Team versuchen, die Komponenten einer im ganzen Level verteilten Kanone in seine Gewalt zu bringen. Die Gefechte verlaufen mittelschnell und sind von Taktik geprägt. Der Spieler sieht nach seinem Ableben eine Übersichtskarte und kann dann entscheiden, mit welcher Ausrüstung er sich wo wiederbeleben lässt; auch eine Reihe von Vehikeln steht zur Verfügung.

Ausrüstung, Waffen und andere Extras kann sich der Spieler nicht nur im Spiel verdienen, sondern vor allem im Itemshop kaufen. Beispielsweise gibt es ein Söldnerpack für rund 18 Euro zu kaufen, das eine Reihe von sinnvollen Gegenständen beinhaltet. Die Abrechnung erfolgt direkt über den Playstation Store und die dort hinterlegten Zahlungsmittel.

Die Grafik von Dust 514 basiert auf der Unreal Engine 3 und macht keinen berauschenden Eindruck - sie wirkt bestenfalls zweckmäßig. Teils dauert es ein paar Sekunden, manchmal auch eine Minute, bis das Programm grobe Platzhaltertexturen durch feiner aufgelöste Versionen ersetzt. Licht- und Schatteneffekte sind nur rudimentär vorhanden.

Fazit

Wer von Taktik geprägte Gefechte mit vielen Optionen mag, an dem Szenario Gefallen findet und Ego-Shootern auf Konsolen nicht abgeneigt ist, der sollte Dust 514 eine Chance geben. Die Erweiterung ist ordentlich umgesetzt, sie bietet alle nötigen Funktionen, die Spielmodi sind interessant in Szene gesetzt und der Einstieg unkompliziert.

So richtig springt der Funke trotzdem nicht über. Ein bisschen drängt sich der Eindruck auf: Eve Online hätte Besseres verdient als eben nur einen durchschnittlich guten Free-to-Play-Konsolenshooter. Nach einem riesigen Universum fühlt sich Dust 514 nie an, der Itemshop ist präsenter als der virtuelle MMORPG-Weltraum.

Trotzdem: Die jetzt öffentlich zugängliche Basis ist solide, eine Chance hat das Programm durchaus verdient. Ob es sich langfristig etabliert, hängt im Wesentlichen von der Community und der Unterstützung durch CCP Games ab.  (ps)


Verwandte Artikel:
Dust 514: Sony hat Freigabeprozess für Free-to-Play überarbeitet   
(01.07.2013 15:59, http://www.golem.de/news/dust-514-sony-hat-freigabeprozess-fuer-free-to-play-ueberarbeitet-1307-100124.html)
Eve Online: Oculus-Premiere und Skulptur in Reykjavik   
(06.02.2014 10:47, http://www.golem.de/news/eve-online-oculus-premiere-und-skulptur-in-reykjavik-1402-104407.html)
Eve Online: Universum abgeschossen   
(03.06.2013 09:37, http://www.golem.de/news/eve-online-universum-abgeschossen-1306-99564.html)
Eve Valkyrie: Mehrspieler-Weltraumgeballer mit Oculus Rift   
(22.08.2013 12:09, http://www.golem.de/news/eve-valkyrie-mehrspieler-weltraumgeballer-mit-oculus-rift-1308-101146.html)
Star Citizen: Roberts Space Industries schaltet Gilden frei   
(22.01.2014 11:30, http://www.golem.de/news/star-citizen-roberts-space-industries-schaltet-gilden-frei-1401-104081.html)

© 2014 by Golem.de