Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/rapid-prototyping-filabot-recycelt-plastik-fuer-den-3d-druck-1301-96993.html    Veröffentlicht: 17.01.2013 18:40

Rapid Prototyping

Filabot recycelt Plastik für den 3D-Druck

Recycling auf Rapid-Prototyping-Art: Der Filabot schreddert Plastik und macht daraus Fäden für 3D-Drucker.

Filabot ist ein 3D-Drucker. Allerdings baut er keine Objekte auf, sondern beliefert andere 3D-Drucker: Filabot verarbeitet Kunststoff zu Fäden.

Schmelzschichtung (Fused Deposition Modeling, FDM) ist das Rapid-Prototyping-Verfahren, das die meisten 3D-Drucker nutzen: Ein Kunststoff wird geschmolzen und durch einen Extruder gedrückt. So entsteht Schicht für Schicht ein Gegenstand. Gespeist wird so ein Drucker mit einem Kunststofffaden.

Der 3D-Drucker Filabot stellt solche Fäden her. Das Gerät wird mit Kunststoffteilen bis zu einer Größe von etwa 10 Zentimetern gefüttert. Diese werden im Gerät geschreddert, geschmolzen und durch einen Extruder gedrückt. Der entstehende Faden läuft dann über eine Walze, die für einen gleichmäßigen Durchmesser sorgt.

Tinte für 3D-Drucker

Am Ende wird der Faden auf eine Spule aufgewickelt, die in einen 3D-Drucker eingelegt werden kann - fertig ist die Tinte für den 3D-Druck. Das Gerät stellt Fäden mit einem Durchmesser von 1,75 oder 3 Millimetern her. Es verarbeitet viele Thermoplaste, darunter Polyethylen, Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS) und Nylon.

Aus diesen Materialien bestehen beispielsweise viele Flaschen und andere Verpackungen oder Gegenstände im Haushalt. Sind sie kaputt oder werden nicht mehr gebraucht, recycelt sie der Filabot ebenso für den 3D-Druck wie die Gegenstände aus dem 3D-Drucker, die nichts geworden sind.

Geschlossener Kreislauf

Er wolle einen geschlossenen Recycling-Kreislauf für den 3D-Druck ermöglichen, sagte Filabot-Entwickler Tyler McNaney dem US-Technologiemagazin Wired. Außerdem sollen die Nutzer damit Geld sparen, da die Kunststofffäden recht teuer sind. Vor allem für Vieldrucker könnte das ein Argument für den Filabot sein.

Im vergangenen Winter hatte McNaney ein Crowdfunding-Projekt bei der Plattform Kickstarter initiiert. Mit dem Geld finanzierte er die Entwicklung des Filabot. Das Gerät funktioniere inzwischen zuverlässig, sagte der Wired. Als Nächstes müsse die erste Charge von Filabots zusammengebaut werden.  (wp)


Verwandte Artikel:
Crowdfunding: Die Masse macht's   
(24.12.2012 11:50, http://www.golem.de/news/crowdfunding-die-masse-macht-s-1212-96469.html)
Replicator 2X: Makerbot stellt neuen Zwei-Farben-3D-Drucker vor   
(09.01.2013 16:45, http://www.golem.de/news/replicator-2x-makerbot-stellt-neuen-zwei-farben-3d-drucker-vor-1301-96809.html)
Rapid Prototyping: Elektromotoren aus dem 3D-Drucker   
(09.01.2013 12:08, http://www.golem.de/news/rapid-prototyping-elektromotoren-aus-dem-3d-drucker-1301-96802.html)
3D-Druck: Thingiverse entfernt Waffenmodelle   
(20.12.2012 17:26, http://www.golem.de/news/3d-druck-thingiverse-entfernt-waffenmodelle-1212-96496.html)
Interplay: Black Isle Studios soll per Crowdfunding wiederbelebt werden   
(20.12.2012 16:00, http://www.golem.de/news/interplay-black-isle-studios-soll-per-crowdfunding-wiederbelebt-werden-1212-96490.html)

© 2014 by Golem.de