Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/bundesagentur-fuer-arbeit-kein-genereller-fachkraeftemangel-in-it-berufen-1301-96806.html    Veröffentlicht: 09.01.2013 15:11

Bundesagentur für Arbeit

"Kein genereller Fachkräftemangel in IT-Berufen"

Außer bei Softwareentwicklung, Programmierung und IT-Anwendungsberatung sieht die Bundesagentur für Arbeit derzeit keinen generellen Mangel an IT-Experten in der deutschen Wirtschaft.

Die Bundesagentur für Arbeit sieht keinen generellen Fachkräftemangel bei IT-Jobs. Das gab die Behörde, die eine aktuelle Analyse veröffentlichte, am 9. Januar 2013 bekannt. BA-Vorstand Raimund Becker sagte zum Arbeitsmarkt in Deutschland: "Einen flächendeckenden Fachkräftemangel gibt es in Deutschland aktuell nicht. Es gibt aber Warnsignale. In einzelnen Branchen haben sich die bereits existierenden Mangelsituationen weiter verstärkt."

In den IT-Berufen besteht demnach kein genereller Fachkräftemangel. "Im Teilbereich Informatik, IT-Anwendungsberatung sowie Softwareentwicklung und Programmierung ist jedoch ein Expertenmangel erkennbar", so die Bundesagentur.

Aktuell kein Fachkräftemangel sei bei IT-Systemanalyse, IT-Vertrieb, Netzwerktechnik und IT-Koordination erkennbar. Der Fachkräftemangel bei den IT-Experten konzentriert sich besonders auf die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen, Hamburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit hatte im Oktober 2011 erklärt: "Bei uns werden nur etwa 50 Prozent der offenen Stellen gemeldet. Daher können unsere Angaben nicht das gesamte Branchenbild wiedergeben."

Laut IT-Branchenverband Bitkom war am 30. Oktober 2012 die Zahl der offenen Stellen für IT-Experten um 5.000 auf rund 43.000 angestiegen. Das entsprach einem Zuwachs um 13 Prozent. Innerhalb von drei Jahren hatte sich damit die Zahl der unbesetzten Stellen mehr als verdoppelt. Rund 18.000 der unbesetzten Stellen gab es in der IT-Branche, 15.000 davon bei Softwarefirmen und IT-Dienstleistern. Weitere 2.400 IT-Experten wurden von Hardwareherstellern und Produzenten von Unterhaltungselektronik gesucht, 600 von Anbietern von TK-Dienstleistungen.

75 Prozent der IT-Unternehmen, die freie Stellen haben, suchen Softwareentwickler. Mit deutlichem Abstand folgen IT-Berater (24 Prozent), Marketing- und Vertriebsspezialisten (23 Prozent), Anwendungsbetreuer und Administratoren (20 Prozent).  (asa)


Verwandte Artikel:
Arbeitsmarkt: Gehälter in der ITK-Branche steigen nur um 1,5 Prozent   
(28.02.2011 10:54, http://www.golem.de/1102/81716.html)
Studie: Welche IT-Experten den größten Gehaltszuwachs hatten   
(17.10.2011 15:06, http://www.golem.de/1110/87091.html)
GEZ-Beitrag: Bitkom findet den neuen Rundfunkbeitrag zu hoch   
(30.12.2012 12:16, http://www.golem.de/news/gez-beitrag-bitkom-findet-den-neuen-rundfunkbeitrag-zu-hoch-1212-96600.html)
Mangel an Softwareentwicklern: 43.000 offene IT-Stellen in Deutschland   
(30.10.2012 11:49, http://www.golem.de/news/mangel-an-softwareentwicklern-43-000-offene-it-stellen-in-deutschland-1210-95406.html)
Forsa: Jeder Achte in Deutschland hat einen Tablet-Computer   
(19.11.2012 12:01, http://www.golem.de/news/forsa-jeder-achte-in-deutschland-hat-einen-tablet-computer-1211-95791.html)

© 2014 by Golem.de