Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/gamestick-android-konsole-fuer-die-hosentasche-1301-96626.html    Veröffentlicht: 02.01.2013 16:30

Gamestick

Android-Konsole für die Hosentasche

Der Controller ist größer als die eigentliche Konsole: Auf Basis von Android plant das Unternehmen Playjam eine Konkurrenz zu Ouya. Das Projekt ist weitgehend fertig - für die restlichen zehn Prozent des Weges werden nun 100.000 US-Dollar über Kickstarter gesucht.

Das Unternehmen Playjam operiert von London und San Francisco aus, es verdient sein Geld bislang vor allem mit Smart-TV-Angeboten, etwa für Sky Digital in Großbritannien. Jetzt arbeitet die Firma an einer Konsole auf Basis von Android Jelly Bean. Das Besondere ist, dass die eigentliche Konsole so klein ist, dass sie sich innerhalb ihres Controllers unterbringen lässt. Wer spielen möchte, schließt sie einfach über den HDMI-Anschluss an einen Fernseher an.

Der Controller ist nach Firmenangaben über Bluetooth 4.0 mit der Konsole verbunden. Die wiederum verwendet einen Prozessor von Amlogic mit der Bezeichnung 8726-MX. Sie hat 1 GByte DDR3-Speicher als RAM sowie 8 GByte Flash-Speicher verbaut und unterstützt WLAN nach dem Standard 802.11 b/g/n. Spiele kommen über einen eigenen Shop als Download auf die kleine Kiste.

Das Team bei Playjam arbeitet seit Januar 2012 an seinem Gamestick. Laut der Firma ist das Projekt zu 90 Prozent geschafft. Für die letzten 10 Prozent versucht sie nun, über Kickstarter mindestens 100.000 US-Dollar innerhalb der nächsten 29 Tage zu sammeln. Wer 69 US-Dollar bereitstellt, bekommt die Konsole mitsamt einem Controller. Die Auslieferung der fertigen Geräte soll im April 2013 erfolgen.

Nach Angaben von Playjam eignen sich rund 200 der bislang 700.000 weltweit verfügbaren Android-Spiele dazu, richtig gut auf Gamestick zu funktionieren - langfristig solle es natürlich noch deutlich mehr werden. Dazu arbeitet Playjam mit externen Anbietern wie Madfinger, Hutch und Disney zusammen.

Gamestick ist bereits die dritte Android-Konsole, die über Crowdfundingportale finanziert wird. Ouya hat das 2012 erfolgreich geschafft, Esfere ist noch sehr weit vom Erreichen der selbstgesteckten Ziele entfernt.

Wie bei allen Kickstarter-Projekten gilt: Auch wenn das Projekt vielversprechend aussieht, könnte das Vorhaben in Verzug geraten oder gar scheitern, ohne dass die Kunden ihr Geld wiedersehen.

Nachtrag vom 4. Januar 2013, 14:50 Uhr

Gerade mal zwei Tage nach Vorstellung des Gamestick auf Kickstarter hat das Projekt die Marke von 100.000 US-Dollar geschafft und gilt damit als erfolgreich finanziert. Derzeit haben rund 1.500 Unterstützter insgesamt rund 150.000 US-Dollar bereitgestellt.  (ps)


Verwandte Artikel:
Acer Iconia B1: Neue Details und erste Fotos des Nexus-7-Konkurrenten   
(04.01.2013 12:22, http://www.golem.de/news/acer-iconia-b1-neue-details-und-erste-fotos-des-nexus-7-konkurrenten-1301-96668.html)
Android-Spielekonsole: Ouya wird an Entwickler ausgeliefert   
(28.12.2012 11:01, http://www.golem.de/news/android-spielekonsole-ouya-wird-an-entwickler-ausgeliefert-1212-96576.html)
Dreadline: Indie-Game mit Katastrophenpotenzial   
(04.01.2013 13:01, http://www.golem.de/news/dreadline-indie-game-mit-katastrophenpotenzial-1301-96669.html)
Esfere: Android-Konsole mit Tegra 3 und Touchpad-Controller   
(13.12.2012 13:20, http://www.golem.de/news/esfere-android-konsole-mit-tegra-3-und-touchpad-controller-1212-96348.html)
Spielemarkt Vorschau 2013: Mehr Next-Generation-Hardware geht nicht   
(31.12.2012 09:33, http://www.golem.de/news/spielemarkt-vorschau-2013-mehr-next-generation-hardware-geht-nicht-1212-96462.html)

© 2014 by Golem.de