Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/valve-tueftler-ben-krasnow-ueber-selbstbau-nacktscanner-und-die-steam-box-1212-96593.html    Veröffentlicht: 29.12.2012 12:49

Valve-Tüftler

Ben Krasnow über Selbstbau-Nacktscanner und die Steam Box

Der Maschinenbauingenieur Ben Krasnow hat heute in Berlin seinen selbst gebauten X-Ray-Backscatter-Scanner (Nacktscanner) vorgestellt. Widmet er sich nicht seinen Hobby-Projekten, dann arbeitet Krasnow bei Valve Software an der Steam Box, einer PC-Spielekonsole.

Unter anderem mit Bauteilen von eBay, im Netz nachzulesenden Patenten und seiner Erfahrung als Maschinenbauingenieur und Elektronikdesigner hat Ben Krasnow sich seinen eigenen X-Ray-Backscatter-Scanner gebaut. In Berlin erzählte er anlässlich der neuen Tüftler-Konferenz, des Exceptionally Hard & Soft Meetings (EHSM), vom Aufbau, der Funktion und den technischen Hürden des Nacktscanners. Die Nutzung von Informationen aus fremden Patenten ist laut Krasnow unproblematisch, solange es sich um private Hobby-Projekte handelt.

Die im Vortrag gezeigten Videos und Fotos von Krasnow sind auch in seinem privaten Blog, bei Google+ und im eigenen Youtube-Kanal zu sehen. Darunter auch ein mit Pulli versehenes gerupftes Hühnchen, das Krasnow scannt und ein unter der Kleidung verstecktes Werkzeug aus Metall sichtbar macht. Ungefährlich sei die zum Einsatz kommende Technik nicht, warnt Krasnow - wegen des Starkstroms, der für die Röntgenröhre benötigt werde und der Rückstreuung der Strahlung.

Das dürfte auch der Grund sein, warum Krasnow die Frage verneinte, ob er denn das Hühnchen nach den Experimenten verzehrt habe. "Es ist noch im Tiefkühler", erklärte er lächelnd dem Fragesteller aus dem Publikum.

Derzeit experimentiert Krasnow mit 3D-Röntgenbildern. Außerdem baut er eine Digitalkamera um, um sie für die Raman-Spektroskopie zur Analyse von Stoffen einzusetzen. Krasnow hat bereits 2011 ein eigenes Elektronenmikroskop entwickelt. Davor betrieb er das Kleinunternehmen Mag Design and Engineering und baute Computerperipherie wie Tastaturen, Mäuse und Joysticks, die für den Einsatz in fMRI-Maschinen bei Hirnforschungsprojekten gedacht waren.

Valves Hardware Lab

Seit 2011 arbeitet Krasnow bei dem Unternehmen Valve Software. Valve entwickelt Spiele, betreibt mit Steam den weltweit erfolgreichsten Spieledownload-Shop und bereitet gerade die Einführung einer eigenen PC-basierten Spielekonsole vor. Und genau in diesem Team arbeitet der Maschinenbauer. Welche Rolle er genau bei der Entwicklung der Steam Box spielt, gab er nicht an. Immerhin war aber zu erfahren, dass das Hardware Lab von Valve nur aus einem sehr kleinen Team bestehe. "Da passieren aufregende Dinge", so Krasnow nebulös.

Valve-Chef Gabe Newell hatte Anfang Dezember 2012 in einem Interview erstmals öffentlich bestätigt, dass eine Steam Box in Arbeit sei. Und dass es sich eher um eine geschlossene Hardware handelt, die voraussichtlich 2013 auf den Markt kommen soll. Auf das Wohnzimmer und die Bedienung mit Gamepads bereitet Valve PC-Spiele mit dem Big Picture Mode von Steam vor, den es bereits für Windows und Mac OS X gibt und später auch für Linux geben wird. Viele Entwickler passen ihre Spiele bereits darauf an.

Als aus dem Publikum die Frage kam, wann denn Left 4 Dead 2 für Linux komme, antwortete Krasnow, der Zombie-Netzwerkshooter befinde sich derzeit im Betatest.  (ck)


Verwandte Artikel:
Steam: Valve beklagt "mangelhafte Hardware-Innovation"   
(04.09.2012 10:42, http://www.golem.de/news/steam-valve-beklagt-mangelhafte-hardware-innovation-1209-94314.html)
Hammerpoint Interactive: "Wir haben uns zu sehr auf Zahlen verlassen"   
(28.12.2012 10:42, http://www.golem.de/news/hammerpoint-interactive-wir-haben-uns-zu-sehr-auf-zahlen-verlassen-1212-96575.html)
29C3 und EHSM: Von Hackern und Selbstbau-Fusionsreaktoren   
(27.12.2012 11:45, http://www.golem.de/news/29c3-und-ehsm-von-hackern-und-selbstbau-fusionsreaktoren-1212-96555.html)
Super Pixel Bros: Mario mit 64-Pixel-Grafik   
(19.09.2011 12:00, http://www.golem.de/1109/86530.html)
Elektromobilität: Segway-Nachbau für 300 Euro   
(27.07.2011 09:34, http://www.golem.de/1107/85256.html)

© 2014 by Golem.de