Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/cern-verlaesslichkeit-und-spass-mit-freier-hardware-1212-96590.html    Veröffentlicht: 28.12.2012 22:47

Cern

Verlässlichkeit und Spaß mit freier Hardware

Hardware-Hersteller, die mit dem Cern zusammen arbeiten wollen, sollten besser umdenken: Um für mehr Sicherheit und Verlässlichkeit zu sorgen, setzt das europäische Kernforschungszentrum auf offene Hardware. Die Abkehr von geschlossener Hardware vor allem in kritischen Bereichen wie der Netzwerkinfrastruktur hat laut Cern-Mitarbeiterin Evangelia Gousiou nur Vorteile.

Das europäische Kernforschungszentrum Cern arbeitet gemeinsam mit Herstellern und der IEEE an einer Ethernet-basierten Netzwerktechnik mit der sich über 1.000 Geräte mit einer Genauigkeit von unter einer Nanosekunde über bis zu 10 Kilometer lange Glasfaserkabel synchronisieren lassen. Das alleine wäre schon etwas besonderes, wenn die White Rabbit getaufte Technik nicht auch noch auf offener Hardware basieren würde. Dabei arbeiten mehrere wissenschaftliche Institute und Unternehmen, darunter auch große Halbleiterhersteller zusammen - unter der Leitung des Cern.

Die Unternehmen vom Design und der Produktion offener Hardware zu überzeugen ist laut Cern-Mitarbeitern Evangelia Gousiou nicht immer einfach. Nicht nur kleine, auch große Hersteller würden das für sie noch neue Konzept mittlerweile interessant finden. Gousiou bot in ihrem Vortrag auf der noch jungen Tüftler-Veranstaltung Exceptionally Hard & Soft Meeting (ESHM) einen kleinen Überblick über die Open-Hardware-Bemühungen des Cern. Doch gerade bei Langzeitprojekten wie dem Large Hadron Collider (LHC) sei es wichtig, verlässliche und auch Jahrzehnte lang ersetzbare Hardware-Komponenten einzusetzen.

Zukunftssicherer

Mit offener Hardware sei es beispielsweise weniger problematisch, wenn ein Hersteller pleite gehe, Produkte aus dem Programm nehme oder die Preise deutlich anhebe. Zudem wirke sich das offene Design positiv auf die Qualität der Hardware aus. Die Hersteller würden für ihre Arbeit gut bezahlt, so dass sich laut Gousiou für alle Seiten eine Win-Win-Situation ergebe. Und oben drauf noch das gute Gefühl entstehe, gemeinsam etwas zu bewirken - es macht Spaß, so Gousiou.

Das Open Hardware Repository (OHWR) des Cern umfasst mittlerweile 100 aktive Projekte, 70 davon wurden vom Cern initiiert, 30 von anderen Organisationen. Insgesamt 60 Hardware-Designs werden dort bereits gepflegt. Mit seiner eigenen Open-Hardware-Lizenz, der Cern OHL, will das Cern seit 2011 den notwendigen juristischen Rahmen dafür bieten, um Hardwarespezifikationen und die dazugehörende Dokumentation als Open Source zu veröffentlichen.

In einem weiteren Vortrag auf EHSM wird Gousiou am Samstag, dem 29. Dezember 2012 auf das Open-Hardware-Projekt White Rabbit eingehen. Der Vortrag startet um 10:15 Uhr, dauert eine halbe Stunde und wird live gestreamt. Die EHSM findet vom 28. bis zum 30. Dezember 2012 im Mathematikgebäude der Technischen Universität Berlin statt.  (ck)


Verwandte Artikel:
29C3 und EHSM: Von Hackern und Selbstbau-Fusionsreaktoren   
(27.12.2012 11:45, http://www.golem.de/news/29c3-und-ehsm-von-hackern-und-selbstbau-fusionsreaktoren-1212-96555.html)
Entwicklerplatinen: Arduino Esplora ersetzt das Breadboard   
(12.12.2012 11:09, http://www.golem.de/news/entwicklerplatinen-arduino-esplora-ersetzt-das-breadboard-1212-96306.html)
Entwicklerplatinen: Smartduino arbeitet mit bis zu vier Mikroprozessorn   
(27.11.2012 14:49, http://www.golem.de/news/entwicklerplatinen-smartduino-arbeitet-mit-bis-zu-vier-mikroprozessorn-1211-95966.html)
Alamode: Arduino-Verbindungsplatine für das Raspberry Pi   
(07.11.2012 17:54, http://www.golem.de/news/alamode-arduino-verbindungsplatine-fuer-das-raspberry-pi-1211-95584.html)
Raspberry Pi: Streit um Open-Source-Treiber   
(25.10.2012 18:19, http://www.golem.de/news/raspberry-pi-streit-um-open-source-treiber-1210-95322.html)

© 2014 by Golem.de