Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/cubby-100-gbyte-cloud-speicher-fuer-4-us-dollar-1212-96447.html    Veröffentlicht: 19.12.2012 08:19

Cubby

100 GByte Cloud-Speicher für 4 US-Dollar

Cubby vom Remote-Desktop-Spezialisten LogMeIn gibt jedem Anwender für 4 US-Dollar monatlich ein Speicherplatzvolumen von 100 GByte in der Cloud. Bei Dropbox kostet das mehr als das Doppelte.

Cubby will den Cloud-Sharing-Diensten Dropbox, Google Drive und Skydrive gehörig Konkurrenz machen und bietet nicht nur 5 GByte Speicher kostenlos an, sondern hat nach der Beendigung der Betaphase auch kostenpflichtigen Cloud-Speicher für 3,99 US-Dollar monatlich im Angebot. Cubby verlangt eine jährliche Vorauszahlung. Dafür erhält der Kunde 100 GByte Speicherkapazität. Bei Konkurrent Dropbox kostet das monatlich 9,99 US-Dollar, bei Google Drive sind 4,99 US-Dollar fällig und Microsoft verlangt für dieses Kontingent bei Skydrive rund 4,20 US-Dollar pro Monat.

Bei größerem Speicherplatzvolumen geht die Spanne noch weiter auseinander. Cubby verlangt laut Preisliste bei 1 TByte 39,90 US-Dollar monatlich. Bei Dropbox muss dafür die Teamvariante für 66,25 US-Dollar gewählt werden und bei Google schlägt 1 TByte mit 49,99 US-Dollar zu Buche. Skydrive macht in dieser Kategorie kein Angebot.

Im Gegensatz zu vielen Konkurrenten kann bei Cubby nicht nur ein Austauschordner, sondern jeder Ordner des Betriebssystems zum Synchronisieren genutzt werden.

Das Alleinstellungsmerkmal von Cubby, das es nur in der kostenpflichtigen Version gibt, ist die Funktion Directsync. Damit können die ausgewählten Dateien und Ordner ausschließlich auf den Rechnern des Anwenders synchronisiert werden, die bei Cubby angemeldet sind. Das ist vornehmlich für Daten interessant, die der Anwender nicht in der Cloud ablegen will oder die schlichtweg zu groß sind für den beschränkten Onlinespeicher. Die Nutzung von Directsync wird nicht auf das Speicherplatzvolumen angerechnet.

Wer will, kann aus der Ferne die App und die damit für die Offlineverwendung gesicherten Daten auf mobilen Endgeräten wieder löschen. Das ist besonders im Fall eines Diebstahls wichtig. Die Übertragung der Dateien erfolgt verschlüsselt, wobei LogMeIn AES mit 256 Bit einsetzt. Die Server des Anbieters stehen in den USA. Bei der Pro-Version erhält der Anwender mit der Funktion Cubby Locks die alleinigen Schlüssel. Diese Funktion fehlt anderen Anbietern.

Neben einem Cubby-Client für Windows und Mac OS X werden auch mobile Apps für iOS und Android angeboten.  (ad)


Verwandte Artikel:
Cubby: Dropbox bekommt harte Konkurrenz durch LogMeIn   
(13.04.2012 09:35, http://www.golem.de/news/cubby-dropbox-bekommt-harte-konkurrenz-durch-logmein-1204-91130.html)
Datei-Sharingdienst: Cubby lässt die Cloud links liegen   
(06.11.2012 09:24, http://www.golem.de/news/datei-sharingdienst-cubby-laesst-die-cloud-links-liegen-1211-95536.html)
Neue Apps: Skydrive und Zattoo für die Xbox 360 starten heute   
(11.12.2012 12:07, http://www.golem.de/news/neue-apps-skydrive-und-zattoo-fuer-die-xbox-360-starten-heute-1212-96278.html)
Uniscon: "Für die Sealed Cloud schalten wir Apples iCloud ab"   
(18.12.2012 14:49, http://www.golem.de/news/uniscon-fuer-die-sealed-cloud-schalten-wir-apples-icloud-ab-1212-96069.html)
Überwachung: Bundesregierung will Zugriff auf die Daten in der Cloud   
(14.12.2012 11:22, http://www.golem.de/news/ueberwachung-bundesregierung-will-zugriff-auf-die-daten-in-der-cloud-1212-96364.html)

© 2014 by Golem.de