Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/astronomie-hubble-entdeckt-uralte-galaxien-1212-96350.html    Veröffentlicht: 13.12.2012 14:32

Astronomie

Hubble entdeckt uralte Galaxien

Forscher haben mit dem Weltraumteleskop Hubble die bislang ältesten Galaxien entdeckt. Das Licht, das die Kamera des Teleskops eingefangen hat, hat die Galaxien nur 350 bis 600 Millionen Jahre nach dem Urknall verlassen.

Wissenschaftler haben in den Aufnahmen des Weltraumteleskops Hubble sieben Galaxien ausgemacht, die in der Frühzeit des Universums entstanden sind. Eine der Galaxien soll die älteste bisher entdeckte sein: Die Bilder zeigen sie in dem Zustand 350 Millionen Jahre nach dem Urknall.

Die jüngsten der neu entdeckten Galaxien sind im Zustand etwa 600 Millionen Jahre nach Entstehung des Universums abgebildet. Das ist rund 13,7 Milliarden Jahre alt. Unser Sonnensystem ist dagegen vergleichsweise jung: Es entstand vor etwa 4,5 Milliarden Jahren.

Wide Field Camera 3

Die Bilder wurden im Rahmen des Projektes Ultra Deep Field (UDF) im August und September dieses Jahres mit der Wide Field Camera 3 (WFC3) aufgenommen. Diese Kamera, die Licht im Infrarotbereich einfängt, ist 2009 von Astronauten an das Weltraumteleskop montiert worden. Bereits 2009 hat die Nasa damit sehr alte Galaxien entdeckt.

Dieses Jahr hatte im Rahmen von UDF ein Team von Astronomen um Richard Ellis vom California Institute of Technology in Pasadena sechs Wochen Aufnahmen mit WFC3 gemacht. Dabei blickten sie weiter als je zuvor in die Tiefen des Weltalls und entsprechend auch in dessen Geschichte. "Wir haben die am längsten belichteten Bilder, die Hubble je aufgenommen hat, gemacht, und dabei einige der lichtschwächsten und am weitesten entfernten Galaxien eingefangen", sagt Ellis.

Rotverschiebung

WFC3 ermöglicht einen Einblick in die Frühzeit des Universums. Sehr alte Galaxien erscheinen im Infrarotlicht: Da sich das Universum ausdehnt, bewegen sie sich von der Erde weg, und das Licht einer sich entfernenden Lichtquelle verschiebt sich in das rote Spektrum. Die Wellenlänge des Lichts, das diese Galaxien aussenden, hat sich so weit ausgedehnt, dass das Licht für das menschliche Auge nicht mehr wahrnehmbar ist.

Die Erkenntnisse beschreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Astrophysical Journal Letters. Ein Preprint des Aufsatzes ist auf dem Dokumentenserver Arxiv abrufbar.  (wp)


Verwandte Artikel:
Crowdsourcing: Wer ist eigentlich Andromeda?   
(06.12.2012 18:35, http://www.golem.de/news/crowdsourcing-wer-ist-eigentlich-andromeda-1212-96193.html)
Hubble schaut in die Geschichte des Universums   
(09.12.2009 18:46, http://www.golem.de/0912/71777.html)
84 Millionen Sterne: Foto unserer Milchstraße mit 9 Gigapixeln   
(25.10.2012 08:30, http://www.golem.de/news/84-millionen-sterne-foto-unserer-milchstrasse-mit-9-gigapixeln-1210-95300.html)
Astronomie: Eine Galaxie so fern wie nie zuvor   
(16.11.2012 16:09, http://www.golem.de/news/astronomie-eine-galaxie-so-fern-wie-nie-zuvor-1211-95767.html)
Weltraumteleskop: Kepler entdeckt System mit einem Planeten und vier Sternen   
(16.10.2012 18:27, http://www.golem.de/news/weltraumteleskop-kepler-entdeckt-system-mit-einem-planeten-und-vier-sternen-1210-95124.html)

© 2014 by Golem.de