Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/esfere-android-konsole-mit-tegra-3-und-touchpad-controller-1212-96348.html    Veröffentlicht: 13.12.2012 13:20

Esfere

Android-Konsole mit Tegra 3 und Touchpad-Controller

Vom Start weg voller Zugriff auf die Inhalte von Google Play, hochaufgelöste Darstellung am Wohnzimmer-TV und Steuerung mit Touchpad-Controller: Das versprechen die Macher der Android-Konsole Esfere. Die Wahl der Crowdsourcing-Plattform könnte allerdings ein Problem darstellen.

Für Ouya hat die Community rund 8,6 Millionen US-Dollar bereitgestellt. Jetzt versucht ein weiteres Unternehmen, Geld für eine Android-Spielkonsole aufzutreiben: Esfere Entertainment aus Seattle. Allerdings hat sich die Firma für das Crowdsourcing-Portal Indiegogo entschieden. Und dort sind innerhalb der ersten paar Stunden gerade mal 630 von angestrebten 390.000 US-Dollar zusammengekommen. Selbst kleinere Softwareprojekte auf Kickstarter schaffen in vergleichbarer Zeit für gewöhnlich mehr.

Die Entwickler von Esfere kündigen an, in die kleine runde Konsole einen Tegra-3-Prozessor mit vier Kernen oder mehr von Nvidia einzubauen. Dazu sollen 2 GByte RAM, 16 GByte Flash-Speicher, zwei USB-Ports, Bluetooth und WLAN nach den Standards 802.11 b/g/n sowie eine Ehternet-Schnittstelle kommen. Esfere soll über einen HDMI-Anschluss und Auflösungen von bis zu 1.080p verfügen. Als Betriebssystem kommt nach aktuellem Stand Android 4.1 zum Einsatz. Als Zusatz soll es einen externen, 128 GByte großen Flash-Speicher geben, der sich direkt unterhalb des Gehäuses von Esfere anbringen lässt.

Mit der Konsole soll der Spieler vollen Zugriff auf die Filme und vor allem Spiele von Google Play haben, die eigentlich für Android-Smartphones und Tablets gedacht sind. Gesteuert wird an der Esfere mit einem Touchpad-Controller, der Multitouch unterstützt. Laut den Entwicklern soll es ein System geben, das etwa auf dem Wohnzimmer-TV anzeigt, wo der Nutzer hintippt - ohne, dass er ständig auf den Controller blicken muss. Esfere unterstützt mehrere Controller für Multiplayergames. Wer physische Knöpfe haben möchte, muss als Zubehör erhältliche Aufsteckknöpfe verwenden.

Wer eine Esfere haben möchte, muss über Indiegogo ein Gerät für mindestens 125 US-Dollar vorbestellen. Die Konsole soll in sieben Farben verfügbar sein. Wenn alles wie gewünscht verläuft, soll Esfere im Juli 2013 fertig sein. Wie bei allen Crowdfunding-Projekten gilt: Auch wenn es vielversprechend aussieht, könnte das Vorhaben in Verzug geraten oder gar scheitern, ohne dass die Kunden ihr Geld wiedersehen.  (ps)


Verwandte Artikel:
Android-Konsole: Konkurrenz für Ouya   
(11.12.2012 16:30, http://www.golem.de/news/android-konsole-konkurrenz-fuer-ouya-1212-96286.html)
Ascend Mate: Huaweis 6-Zoll-Smartphone kommt zur CES   
(24.12.2012 10:58, http://www.golem.de/news/ascend-mate-huaweis-6-zoll-smartphone-kommt-zur-ces-1212-96535.html)
Android-Konsole: Versand der Dev-Ouya ab Ende Dezember 2012   
(01.12.2012 11:25, http://www.golem.de/news/android-konsole-versand-der-dev-ouya-ab-ende-dezember-2012-1212-96072.html)
Crowdfunding: Die Masse macht's   
(24.12.2012 11:50, http://www.golem.de/news/crowdfunding-die-masse-macht-s-1212-96469.html)
S2 Games: Heroes of Newerth gehackt   
(17.12.2012 11:53, http://www.golem.de/news/s2-games-heroes-of-newerth-gehackt-1212-96402.html)

© 2014 by Golem.de