Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/entwicklerplatinen-arduino-esplora-ersetzt-das-breadboard-1212-96306.html    Veröffentlicht: 12.12.2012 11:09

Entwicklerplatinen

Arduino Esplora ersetzt das Breadboard

Das Arduino Esplora ist mit zahlreichen Sensoren und Schaltern ausgestattet, die sonst mühsam zusammengelötet oder auf einer Steckplatine untergebracht werden müssten. Der Esplora ist mit einem eigenen Mikrocontroller ausgestattet.

Mit dem Arduino Esplora ersparen sich Bastler Lötkolben und Steckplatine. Die Entwicklerplatine hat ähnliche Hardware wie die Platine Leonardo und ist zusätzlich mit diversen Sensoren, Schaltern, Steuerelementen und sogar einem Joystick ausgestattet. Das Design orientiert sich an herkömmlichen Gamepads und lässt sich auch so nutzen. Der Mikrocontroller Atmega32U4 von Atmel steuert die diversen zusätzlichen Komponenten. Die Platine misst 165 x 60 Millimeter.

Der Mikrocontroller ist mit 16 MHz getaktet und hat 32 KByte Flash-Speicher, wovon 4 KByte vom Bootloader belegt werden. Zusätzlich kann 1 KByte EEPRom für persistente Daten genutzt werden. Der Hersteller Atmel gibt den Arbeitsspeicher mit 2,5 KByte an. Mit USB CDC (USB communications device class) lässt sich der Mikrocontroller als serielle Schnittstelle auf einem angeschlossenen Rechner ansprechen. Der Micro-USB-Stecker auf dem Esplora überträgt Daten nach USB 2.0. Darüber wird der Arduino Esplora auch mit Strom versorgt.

Die RX- und TX-LEDs auf der Platine zeigen die Datenübertragung vom Esplora auf einem Rechner an. Über entsprechende Stecker lassen sich Tinkerkit-Platinen anschließen. Außerdem gibt es einen SPI-Konnektor für LC-Displays oder SD-Karten.

Gamepad mit Sensoren

Neben dem Joystick mit zentralem Druckknopf hat der Esplora auch vier Schalter, die rautenförmig angelegt sind. Außerdem gibt es einen linearen Potentiometer, ein Mikrofon und einen Summer. Neben einem Licht- und einem Temperatursensor gibt es auch einen Bewegungssensor. Eine RGB-LED lässt sich ebenfalls nutzen.

Für die Softwareentwicklung gibt es eine Bibliothek, über die sämtliche Komponenten des Esplora angesprochen werden können. Damit lassen sich beispielsweise mit selbst geschriebenen Programmen (Sketches) die Temperaturdaten in Celsuis oder Fahrenheit von dem Esplora auslesen und verwerten.

Ohne Versand kostet der Arduino Esplora 42 Euro. Gegenwärtig ist die Platine laut Arduino nur bei Radioshack in den USA erhältlich, sie soll aber bald auch in Europa zu kaufen sein.  (jt)


Verwandte Artikel:
Onity Locks: Einbrüche in Hotelzimmer mit gehackten Schlössern   
(28.11.2012 15:29, http://www.golem.de/news/onity-locks-einbrueche-in-hotelzimmer-mit-gehackten-schloessern-1211-96002.html)
Odroid-X: Herz des Samsung Galaxy S3 als Entwicklerplatine   
(13.07.2012 12:12, http://www.golem.de/news/odroid-x-samsungs-galaxy-s3-als-entwicklerplatine-1207-93182.html)
Entwicklerplatinen: Smartduino arbeitet mit bis zu vier Mikroprozessorn   
(27.11.2012 14:49, http://www.golem.de/news/entwicklerplatinen-smartduino-arbeitet-mit-bis-zu-vier-mikroprozessorn-1211-95966.html)
Alamode: Arduino-Verbindungsplatine für das Raspberry Pi   
(07.11.2012 17:54, http://www.golem.de/news/alamode-arduino-verbindungsplatine-fuer-das-raspberry-pi-1211-95584.html)
Entwicklerplatine: Arduino Due für 50 Euro erhältlich   
(26.10.2012 12:11, http://www.golem.de/news/entwicklerplatine-arduino-due-fuer-50-euro-erhaeltlich-1210-95339.html)

© 2014 by Golem.de