Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/project-white-fox-kollektiv-ghostshell-veroeffentlicht-daten-von-us-behoerden-1212-96285.html    Veröffentlicht: 11.12.2012 16:14

Project White Fox

Kollektiv Ghostshell veröffentlicht Daten von US-Behörden

1,6 Millionen Nutzerdatensätze von diversen US-Behörden, Unternehmen sowie weiteren Stellen hat das Kollektiv Ghostshell ins Netz gestellt. Dies sei - welch ein Glück - die letzte Aktion für dieses Jahr, erklärte Ghostshell.

Die Hacktivisten-Gruppe Ghostshell ist nach eigenen Angaben in die Computersysteme von verschiedenen Regierungsstellen und Unternehmen in den USA und Europa eingedrungen. Dort hat das Kollektiv persönliche Nutzerdaten entwendet und sie im Internet veröffentlicht.

Zu den Angegriffenen gehörten Organisationen "aus Bereichen wie Luftfahrt, Nanotechnologie, Bankwesen, Recht, Bildung, Regierung, Militär, allerhand verrückte Unternehmen, die für das US-Verteidigungsministerium arbeiten, Fluglinien und mehr", schreibt Ghostshell in einer Stellungnahme auf Pastebin. Darunter sind die Raumfahrtorganisationen Esa, Jaxa und Nasa, das Raumfahrtunternehmen Bigelow Aerospace, der US-Rüstungskonzern General Dynamics, das US-Heimatschutzministerium und die US-Bundespolizei FBI.

Warnung zur Weihnacht

Einige Angriffe seien über SQL-Injections durchgeführt worden, erklärte Ghostshell. Die Hacktivisten haben die Betroffenen nach eigenen Angaben über die Schwachstellen in ihren Systemen informiert - "als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk von uns". Daneben haben sie 1,6 Millionen Datensätze ins Netz gestellt. Darunter sind auch persönliche Nutzerdaten wie Namen, Telefonnummern, Mailadressen oder Zugangsdaten.

Die Aktion, die die Bezeichnung Project White Fox trägt, sei die letzte für dieses Jahr, hat Ghostshell erklärt. Die Gruppe ist im Herbst dieses Jahres bereits in die Systeme einer Reihe namhafter US-Universitäten eingedrungen. Dort haben die Mitglieder die Daten von 100.000 Studenten kopiert und ins Netz gestellt.

Kurz darauf rief Ghostshell das Project Black Star aus, dessen Ziel die russische Regierung war. Von Behördencomputern entwendeten die Hacktivisten, die mit dem Kollektiv Anonymous in losem Zusammenhang stehen, über 2 Millionen Datensätze, die sie im Internet veröffentlichten.  (wp)


Verwandte Artikel:
International Day for Privacy: Weltweite Proteste gegen Videoüberwachung am 23. Februar   
(19.02.2013 19:15, http://www.golem.de/news/international-day-for-privacy-weltweite-proteste-gegen-video-ueberwachung-am-23-februar-1302-97694.html)
Sicherheitstacho: Telekom zeigt Netzwerkangriffe in Echtzeit   
(06.03.2013 11:22, http://www.golem.de/news/sicherheitstacho-telekom-zeigt-netzwerkangriffe-in-echtzeit-1303-98016.html)
RQ-170 Sentinel: Iraner zeigen Bilder aus entführter US-Drohne   
(08.02.2013 17:45, http://www.golem.de/news/rq-170-sentinel-iraner-zeigen-bilder-aus-entfuehrter-us-drohne-1302-97487.html)
Ruby on Rails: Aktualisierungen schließen kritische Sicherheitslücken   
(12.02.2013 12:19, http://www.golem.de/news/ruby-on-rails-aktualisierungen-schliessen-kritische-sicherheitsluecken-1302-97532.html)
Operation Sotu: Obama-Stream trotz Hacktivisten-Drohung erreichbar   
(13.02.2013 09:20, http://www.golem.de/news/operation-sotu-obama-stream-trotz-hacktivisten-drohung-erreichbar-1302-97554.html)

© 2014 by Golem.de