Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/do-not-track-berater-von-obama-und-clinton-soll-s-richten-1211-95985.html    Veröffentlicht: 28.11.2012 09:16

Do Not Track

Berater von Obama und Clinton soll's richten

Das W3C hat mit Peter Swire einen neuen Kovorsitzenden für die Arbeitsgruppe "Do Not Track" benannt. Swire soll mit seiner Erfahrung helfen, einen Konsens der unterschiedlichen Lager zu erzielen.

Mit dem Ziel, einen globalen Do-Not-Track-Standard zu entwickeln und zu etablieren, übernimmt Peter Swire die Rolle des Ko-Chairman der DNT-Arbeitsgruppe des W3C. Er löst damit Aleecia McDonald ab, die sich vehement gegen Microsofts Vorgehen in Sachen Do Not Track ausgesprochen hat. Swire soll nun in der verzwickten Situation einen Konsens herbeiführen.

Die Situation in Sachen Do Not Track ist verfahren: Eigentlich soll der Standard Nutzern die Möglichkeit geben, sich gegen Tracking durch Webunternehmen zu schützen, er setzt dazu aber auf die freiwillige Kooperation der Unternehmen. Denn der Standard sieht lediglich vor, dass der Browser den Wunsch des Nutzers über einen einheitlichen Header signalisiert. Damit der Ansatz für Unternehmen attraktiver ist als ein weitgehendes Tracking-Verbot, ist derzeit vorgesehen, dass Nutzer Do Not Track ausdrücklich aktivieren müssen, so dass ein entsprechender Header den Wunsch des einzelnen Nutzers ausdrückt.

Mit dem Internet Explorer 10 ist Microsoft aber einen entscheidenden Schritt weitergegangen. Je nach Sicherheitseinstellung des Browsers wird Do Not Track automatisch aktiviert. Die Folge: Die Zahl der Nutzer, die Do Not Track aktivieren, dürfte hier deutlich höher sein, was einem weitgehenden Tracking-Verbot gleichkommt und dazu führt, dass Webunternehmen die Signale ignorieren.

Peter Swire soll in dieser Situation nun einen Konsens herbeiführen. Er ist Professor an der Ohio State University und gilt als Experte für Datenschutz und Privatsphäre. Unter US-Präsident Bill Clinton war Swire oberster Berater in Sachen Datenschutz, den amtierenden US-Präsidenten Barack Obama berät er in Wirtschaftsfragen.

Zweiter Ko-Chairman der Arbeitsgruppe bleibt Matthias Schunter von Intel, der sich vor allem auf die Protokollspezifikation konzentriert.  (ji)


Verwandte Artikel:
Erster Entwurf: Was ist Do Not Track?   
(03.10.2012 21:25, http://www.golem.de/news/erster-entwurf-was-ist-do-not-track-1210-94888.html)
Google: Chromium unterstützt künftig Do-not-Track   
(14.09.2012 10:13, http://www.golem.de/news/google-chromium-unterstuetzt-kuenftig-do-not-track-1209-94558.html)
W3C: Do Not Track darf nicht standardmäßig aktiviert werden   
(07.06.2012 11:32, http://www.golem.de/news/w3c-do-not-track-darf-nicht-standardmaessig-aktiviert-werden-1206-92374.html)
Web Platform Docs: Eine Art offizielle Entwicklerdokumentation fürs Web   
(09.10.2012 09:02, http://www.golem.de/news/web-platform-docs-eine-art-offizielle-entwicklerdokumentation-fuers-web-1210-94971.html)
W3C: Web-Apps sollen mit nativen Apps gleichziehen   
(02.10.2012 13:24, http://www.golem.de/news/w3c-web-apps-sollen-mit-nativen-apps-gleichziehen-1210-94873.html)

© 2014 by Golem.de