Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/vectoring-konkurrenz-will-telekom-am-100-mbit-s-kupferausbau-hindern-1211-95834.html    Veröffentlicht: 20.11.2012 18:17

Vectoring

Konkurrenz will Telekom am 100-MBit/s-Kupferausbau hindern

Ob der Plan der Telekom, 24 Millionen Kunden 100 MBit/s über Kupferleitungen anzubieten, umgesetzt werden kann, ist fraglich. Die Konkurrenz stellt sich dagegen, weil dies eine Remonopolisierung der letzten Meile bedeutete.

Die im Bundesverband Breitbandkommunikation Breko zusammengeschlossenen Unternehmen wollen den Vorstoß der Deutschen Telekom für 100 MBit/s per Vectoring über Kupferleitungen verhindern, weil damit Forderungen nach einer Änderung der Regulierung verbunden seien. Technisch sei beim VDSL2-Vectoring das Entbündeln der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) am Kabelverzweiger nicht mehr möglich, argumentieren Netzwerkausrüster. Konkurrenten sollen deshalb künftig für eine Mietleitung statt 10 Euro etwa 20 Euro im Monat bezahlen.

Anders als die Telekom vorgebe, sei Vectoring aber nur bedingt geeignet, um in "Weißen Flecken" die Datenübertragungsrate spürbar zu erhöhen, erklärte der Breko, zu dem die Telefónica, Versatel und viele lokale Festnetzbetreiber gehören. Gerade hier lägen die Endkundenanschlüsse zumeist sehr weit vom Kabelverzweiger entfernt. Der Vectoring-Effekt lasse jedoch nach beziehungsweise verschwinde völlig, je länger die zwischen Kabelverzweiger und Endkunden liegende Kupferleitung sei.

Die Telekom wolle mit Vectoring nur ihre Wettbewerbssituation gegenüber den in den vergangenen Jahren in Ballungsgebieten sehr erfolgreichen Kabelnetzbetreibern verbessern, meint der Breko.

"Grundsätzlich kann Vectoring eine sinnvolle Komplementärtechnologie sein und ist geeignet, um die Bandbreite auf der Kupferleitung zu erhöhen. Die möglichen Vorteile von Vectoring dürfen aber keinesfalls mit der Beendigung des Infrastrukturwettbewerbs erkauft werden", so die Breko-Unternehmen. Ein Telekom-Monopol auf die Vectoring-Technologie dürfe es nicht geben, alle Netzbetreiber müssten Vectoring diskriminierungsfrei einsetzen können. Auch könne Vectoring den FTTB/H-Ausbau nicht ersetzen.

Nach früheren Berechnungen der Telekom könnte beim Vectoring eine Investition von 5 bis 6 Milliarden Euro ausreichen. Um ein Glasfasernetz in ganz Deutschland zu verlegen, seien Investitionskosten von bis zu 80 Milliarden Euro nötig.  (asa)


Verwandte Artikel:
Breko: Bundeskartellamt soll sich auch Kabel Deutschland vornehmen   
(19.12.2011 16:31, http://www.golem.de/1112/88540.html)
Vectoring: Bundesnetzagentur sieht Telekom-Plan zu 100 MBit/s skeptisch   
(22.11.2012 19:02, http://www.golem.de/news/vectoring-bundesnetzagentur-sieht-telekom-plan-zu-100-mbit-s-skeptisch-1211-95888.html)
VDSL-Betreiber: 100 MBit/s auf Kupferleitung nicht der Telekom überlassen   
(21.11.2012 17:11, http://www.golem.de/news/vdsl-betreiber-100-mbit-s-auf-kupferleitung-nicht-der-telekom-ueberlassen-1211-95860.html)
Gewerkschaft: T-Mobile-Callcenter-Mitarbeiter müssen Eselsmützen tragen   
(18.11.2012 13:48, http://www.golem.de/news/gewerkschaft-t-mobile-callcenter-mitarbeiter-muessen-eselsmuetzen-tragen-1211-95778.html)
Ohne FTTH: 24 Millionen Telekom-Haushalte kriegen 100 MBit/s   
(18.11.2012 11:14, http://www.golem.de/news/ohne-ftth-24-millionen-telekom-haushalte-kriegen-100-mbit-s-1211-95777.html)

© 2014 by Golem.de