Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/jpmorgan-chase-amd-soll-zum-verkauf-stehen-1211-95697.html    Veröffentlicht: 14.11.2012 09:59

JPMorgan Chase

AMD soll zum Verkauf stehen

Microsoft, Google, Samsung Electronics, Intel und sogar Facebook sind als mögliche Käufer für AMD im Gespräch. Der Chipentwickler hat Investmentbanker beauftragt, alle Optionen zu prüfen.

AMD hat Investmentbanker von JPMorgan Chase & Co. engagiert, um alle Optionen, darunter auch den Verkauf des Unternehmens zu prüfen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf drei informierte Personen. Der Verkauf des gesamten Unternehmens sei aber nicht das oberste Ziel der Eigner. Eine andere Option ist die Veräußerung der Patente AMDs.

Das Unternehmen kommentierte: "AMD verfolgt zu diesem Zeitpunkt nicht aktiv einen Verkauf des Unternehmens oder wesentlicher Wirtschaftsgüter." Dass JPMorgan Chase von AMD einen Auftrag bekam, dementierte der Sprecher jedoch ausdrücklich nicht.

Microsoft, Google, Samsung Electronics, Intel und Facebook wurden von Wall-Street-Analysten als mögliche Käufer für AMDs Grafiksparte oder für die PC- und Serverchips genannt.

Der Chipentwickler hatte im Oktober 2012 angekündigt, 15 Prozent seiner 12.000 Beschäftigten zu entlassen. Die Restrukturierung soll Einsparungen in Höhe von 190 Millionen US-Dollar bringen. In Dresden wird dabei das Team des "Operating System Research Center" (OSRC) aufgelöst.

AMD von x86-Krise stark betroffen

AMD berichtete für das dritte Quartal 2012 einen Verlust von 157 Millionen US-Dollar. Bereits im November 2011 hatte der Chipentwickler die Entlassung von rund zehn Prozent der Belegschaft bekanntgegeben. AMD-Firmenchef Rory Read sagte, dass der "Druck" auf den PC-Markt "für die absehbare Zukunft, für die nächsten Quartale" anhalten wird. Die gesamtwirtschaftliche Lage, der Windows-8-Start und das Tablet-Phänomen würden AMDs Ergebnisse weiter beeinflussen, sagte Read.

Laut Studien der Marktforschungsunternehmen IDC und Mercury Research sind 9 bis 9,5 Prozent weniger x86-Prozessoren im dritten Quartal verkauft worden. Besonders stark betroffen ist AMD, das nach den leicht voneinander abweichenden Studien nur noch auf einen Anteil von 16,1 bis 17 Prozent kommt. Demnach laufen vor allem die Opterons schlecht, und auch der Hoffnungsträger Trinity startet noch schwach. Im dritten Quartal 2012 konnte AMD vor allem noch die älteren Designs Llano, Ontario und sogar K8/10 verkaufen.  (asa)


Verwandte Artikel:
AMD und Nvidia: Betatreiber für schnelleres Call of Duty Black Ops 2   
(13.11.2012 12:01, http://www.golem.de/news/amd-und-nvidia-betatreiber-fuer-schnelleres-call-of-duty-black-ops-2-1211-95681.html)
Xeon Phi 3100 und 5110P: Intels erste GPU-Beschleuniger ab 2.000 US-Dollar   
(12.11.2012 22:00, http://www.golem.de/news/xeon-phi-3100-und-5110p-intels-erste-gpu-beschleuniger-ab-2-000-us-dollar-1211-95669.html)
Energy Harvesting: MIT nutzt Ohrstrom   
(08.11.2012 11:46, http://www.golem.de/news/energy-harvesting-mit-nutzt-ohrstrom-1211-95596.html)
Supercomputer-CPU: Itanium 9500 startet, nächste Generation mit Xeon-Sockel   
(09.11.2012 11:48, http://www.golem.de/news/supercomputer-cpu-itanium-9500-startet-naechste-generation-mit-xeon-sockel-1211-95622.html)
AMD-Chef: PC-Markt wird sich so schnell nicht wieder erholen   
(19.10.2012 11:12, http://www.golem.de/news/amd-chef-pc-markt-wird-sich-so-schnell-nicht-wieder-erholen-1210-95185.html)

© 2014 by Golem.de