Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/bioware-mass-effect-4-basiert-auf-der-frostbite-2-engine-1211-95676.html    Veröffentlicht: 13.11.2012 10:51    Kurz-URL: http://glm.io/95676

Bioware

Mass Effect 4 basiert auf der Frostbite-2-Engine

Die Zukunft von Mass Effect findet ohne Commander Shepard, aber mit der Frostbite-2-Engine statt. Die Software wird um Komponenten aus einem anderen Bioware-Rollenspielprojekt ergänzt.

Vor wenigen Tagen hat Bioware verkündet, dass die Arbeiten am nächsten Mass Effect begonnen haben. Jetzt hat das Entwicklerstudio per Blog bekanntgegeben, dass das Rollenspiel auf der Frostbite-2-Engine von Dice basiert - die zusätzlich um viele der Systeme ergänzt wird, die Bioware bereits für Dragon Age 3 programmiert hat.

Mass Effect 4 entsteht anders als die Vorgänger nicht bei Bioware in Edmonton, sondern in Montreal. Das Team dort hat zuvor den Multiplayermodus von Teil 3 sowie die Downloaderweiterung Omega produziert, die Ende November 2012 erscheint.

Bioware Montreal wird von Entwicklern aus Edmonton unterstützt. Außerdem ist der bei einigen Fans umstrittene Casey Hudson weiter als Executive Producer tätig. Um das Tagesgeschäft kümmert sich allerdings ein Projektleiter in Montreal.  (ps)


Verwandte Artikel:
Bioware: Arbeit an Mass Effect 4 hat begonnen   
(09.11.2012, http://glm.io/95629 )
Star Wars: The Old Republic ab 15. November 2012 Free-to-Play   
(09.11.2012, http://glm.io/95625 )
Bioware: Dragon Age 3 mit eigener Burg   
(22.10.2012, http://glm.io/95217 )
Extended Cut: Verständlicheres Ende für Mass Effect 3 verfügbar   
(26.06.2012, http://glm.io/92773 )
Android-Konsole: Weitere Entwicklerkits von Ouya vorbestellbar   
(08.11.2012, http://glm.io/95605 )

© 1997–2016 Golem.de, http://www.golem.de/