Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/niedrige-loehne-alle-deutschen-apple-stores-bekommen-betriebsrat-1211-95639.html    Veröffentlicht: 11.11.2012 16:14

Niedrige Löhne

Alle deutschen Apple Stores bekommen Betriebsrat

"Miese Bezahlung, Lärm, Dauerstress und Diktatur der guten Laune": Mit der Gründung eines zweiten Betriebsrats wird der Weg frei für einen Gesamtbetriebsrat für Apple Retail Germany. Und der elfte Apple Store in Deutschland eröffnet in Kürze.

Im Dezember 2012 werden im Apple Retail Store in Frankfurt am Main Wahlen zur Bildung eines Betriebsrats stattfinden. Damit ist laut der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ein Gesamtbetriebsrat für Apple Retail Germany möglich, wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet. Denn seit Januar 2012 gibt es bereits eine Beschäftigtenvertretung im Münchner Apple Retail Store.

Laut dem Bericht klagen die Apple-Mitarbeiter "über miese Bezahlung, über Lärm und Dauerstress am Arbeitsplatz sowie über eine Diktatur der guten Laune." In Kürze wird auf dem Berliner Kurfürstendamm der elfte Apple Store in Deutschland eröffnen. Die New York Times hatte errechnet, dass Apple seinen Shop-Beschäftigten im Durchschnitt 25.000 US-Dollar im Jahr zahlt, dafür aber Jahreseinnahmen von 473.000 US-Dollar pro Person verbuchen kann.

Ein Verdi-Sprecher sagte Golem.de im Februar 2012: "Wir haben Ende vergangenen Jahres damit begonnen, bei der Gründung zu helfen. Eines der Hauptmotive für die Bewegung ist, dass Apple keine Tariflöhne zahlt. Der Einzelhandelstarifvertrag findet keine Anwendung. Es gibt ein relativ undurchschaubares Prämiensystem. Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld werden nicht gezahlt. Die Bezahlung ist unterdurchschnittlich."

Betriebsratsgründung nicht behindert

Nachdem Apple gemerkt habe, dass es genügend Mitarbeiter gebe, die einen Betriebsrat gründen wollten, sei das Unternehmen sehr kooperativ gewesen. "Apple hat in keinster Weise versucht, die Betriebsratsgründung zu behindern", erklärte der Verdi-Sprecher.

Die Beschäftigten würden Überstunden machen, weil der Stundenlohn so niedrig sei. In dem oft mit Kunden überfüllten Apple Retail Store sei die Tätigkeit der Verkäufer und der anderen Beschäftigten oft extrem anstrengend.

Im November 2011 hatte Apple weltweit rund 50.000 Beschäftigte, davon 30.000 in den Apple Retail Stores.

Die Apple Retail Workers Union ging am 19. Mai 2011 in den USA erstmalig an die Öffentlichkeit. Kritisiert wurde, dass die Apple-Verkäufer trotz einer sehr anstrengenden Tätigkeit unter schlechter Entlohnung, zu kurzen Pausenzeiten und mangelnden Weiterbildungsmöglichkeiten litten. Die Initiative für eine gewerkschaftliche Organisierung kam aus der San Francisco Bay Area. Im Juni 2012 wurde über eine Lohnerhöhung in den USA berichtet.  (asa)


Verwandte Artikel:
Apple Store München: Apple-Beschäftigte fordern mehr Lohn   
(17.02.2012 10:40, http://www.golem.de/news/apple-store-muenchen-apple-beschaeftigte-fordern-mehr-lohn-1202-89851.html)
Patentstreit: Apple soll sich mit Samsung treffen   
(18.04.2012 16:38, http://www.golem.de/news/patentstreit-apple-soll-sich-mit-samsung-treffen-1204-91254.html)
Apple-Retail-Verkäufer: "...dann machst du jemand anderen reich"   
(26.06.2012 18:24, http://www.golem.de/news/apple-retail-verkaeufer-dann-machst-du-jemand-anderen-reich-1206-92778.html)
Apple Retail Store: Mehr Gehalt für die Verkäufer   
(18.06.2012 18:32, http://www.golem.de/news/apple-retail-store-mehr-gehalt-fuer-die-verkaeufer-1206-92603.html)
Quartalsbilanz: Apple verfehlt die Analystenprognose   
(24.07.2012 22:58, http://www.golem.de/news/quartalsbilanz-apple-verfehlt-die-analystenprognose-1207-93401.html)

© 2014 by Golem.de