Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/kollateralschaden-stuxnet-infizierte-computer-von-us-oelkonzern-1211-95628.html    Veröffentlicht: 09.11.2012 15:19

Kollateralschaden

Stuxnet infizierte Computer von US-Ölkonzern

Die Schadsoftware Stuxnet verbreitete sich vor einigen Jahren aus iranischen Atomanlagen über das Netz. Der US-Ölkonzern Chevron hat erklärt, seinerzeit betroffen gewesen zu sein.

Die Malware Stuxnet hat offensichtlich nicht nur Computersysteme im Iran befallen: In den Computern des US-Ölkonzerns Chevron wurde das Programm 2010 ebenfalls gefunden.

Die Schadsoftware sei auf den Chevron-Computern gefunden worden, nachdem diese im Juli 2010 bekanntwurde, berichtet das Wall Street Journal. Da das Unternehmen großen Wert auf Sicherheit lege, habe sie aber keine Schäden angerichtet, sagte Unternehmenssprecher Morgan Crinklaw der Zeitung.

Entwichen

Die Schadsoftware hatte sich von Iran aus über das Internet verbreitet und andere Computer infiziert. Grund war wahrscheinlich ein Programmierfehler. Das sei, als ob ein experimentelles Virus aus einem medizinischen Labor entweiche, vergleicht das Wall Street Journal.

Chevron ist das erste US-Unternehmen, das öffentlich zugibt, von Stuxnet betroffen gewesen zu sein. Ob es das einzige ist, ist fraglich. Infektionen mit Schadsoftware werden gern verschwiegen.

Kehrseite des Erreichten

Er bezweifle, dass der Regierung klar sei, wie weit sich die Schadsoftware verbreitet habe, sagte Mark Koelmel, Leiter des Bereichs Geowissenschaften bei Chevron, der Zeitung. "Ich glaube, die Kehrseite dessen, was sie getan haben, ist viel schlimmer als das, was sie erreicht haben."

Die Schadsoftware Stuxnet war Teil eines großangelegten Cyberangriffs der USA und Israels gegen den Iran. Ziel der Kampagne waren unter anderem die Atomanlagen des Iran, deren Zentrifugen durch die Schadsoftware beschädigt wurden. Stuxnet soll über USB-Sticks in die Anlagen eingeschmuggelt worden sein.  (wp)


Verwandte Artikel:
Malware: Rock'n'Roll in Natanz   
(24.07.2012 18:32, http://www.golem.de/news/malware-rock-n-roll-in-natanz-1207-93409.html)
Washington Post: "Cyberwaffe Flame von USA und Israel geschaffen"   
(20.06.2012 12:08, http://www.golem.de/news/washington-post-cyberwaffe-flame-von-usa-und-israel-geschaffen-1206-92643.html)
Cyberwar: Stuxnet war Teil eines Cyberangriffs der USA auf den Iran   
(01.06.2012 12:12, http://www.golem.de/news/cyberwar-stuxnet-war-teil-eines-cyberangriffs-der-usa-auf-den-iran-1206-92221.html)
Schadsoftware: Iraner soll Stuxnet über USB-Stick eingeschmuggelt haben   
(13.04.2012 18:12, http://www.golem.de/news/schadsoftware-iraner-soll-stuxnet-ueber-usb-stick-eingeschmuggelt-haben-1204-91157.html)
Kaspersky Lab: Eine Variante der Cyberwaffe Flame ist weiter aktiv   
(17.09.2012 15:01, http://www.golem.de/news/kaspersky-lab-eine-variante-der-cyberwaffe-flame-ist-weiter-aktiv-1209-94604.html)

© 2014 by Golem.de