Original-URL des Artikels: http://www.golem.de/news/amazon-prime-neues-preismodell-fuer-premiumdienst-in-den-usa-1211-95562.html    Veröffentlicht: 06.11.2012 18:28    Kurz-URL: http://glm.io/95562

Amazon Prime

Neues Preismodell für Premiumdienst in den USA

Das Angebot Amazon Prime gibt es in den USA jetzt mit einer monatlichen Abrechnungsweise. Grund könnte die Konkurrenz zu anderen Onlinevideoangeboten sein.

Amazon hat in den USA ein neues Preismodell für das Angebot Amazon Prime eingeführt: Statt eines Jahresbeitrags können Nutzer nun auch monatlich den Beitrag zahlen. In diesem Fall wird Amazon Prime aber teurer.

8 US-Dollar kostet bei Amazon Prime der Monatsbeitrag. Dadurch wird der Einstieg attraktiver, günstiger ist jedoch die Jahresmitgliedschaft, die einmalig 80 US-Dollar kostet und die Amazon weiterhin anbietet.

Ein Grund für das Monatsmodell könnte die Konkurrenz zu den Videostreamingdiensten Netflix und Hulu sein: Beide verlangen 8 US-Dollar im Monat. Amazon Prime kostet im neuen Zahlungsmodell genauso viel, bietet aber mehr - denn zu Amazon Prime gehören neben dem Videoangebot auch noch eine Leihbibliothek für E-Books sowie der kostenlose Versand.  (wp)


Verwandte Artikel:
Amazon Prime: Google plant Konkurrenz zum schnellen Lieferservice   
(02.12.2011, http://glm.io/88167 )
Nook: Barnes & Noble stellt neue Tablets vor   
(26.09.2012, http://glm.io/94777 )
Samsung kooperiert mit Amazon und Blockbuster   
(15.10.2009, http://glm.io/70496 )
Streamingplattform: Privatsender hoffen auf Scheitern von Germany's Gold   
(25.04.2012, http://glm.io/91406 )
Lovefilm: Amazon schließt Abkommen mit Universal   
(30.05.2012, http://glm.io/92168 )

© 1997–2016 Golem.de, http://www.golem.de/