Abo
  • Services:
Anzeige
Deskstar 5K4000
Deskstar 5K4000 (Bild: Hitachi)

Zuverlässigkeit: Enterprise-Festplatten lohnen sich erst nach 10 Jahren

Deskstar 5K4000
Deskstar 5K4000 (Bild: Hitachi)

Wenn man Zehntausende von Festplatten in einem Rechenzentrum betreibt, können Desktop-Laufwerke sich eher rechnen als teure Enterprise-Modelle. Zu diesem Schluss kommt erneut Backblaze, bei dem der Einsatz der Geräte aber sehr speziell ausgelegt ist.

Anzeige

Das Unternehmen Backblaze, das Online-Backups im eigenen Rechenzentrum anbietet, hat eine neue Statistik zur Zuverlässigkeit von Festplatten veröffentlicht. Darin kommt die Firma zu dem Schluss, dass sich für sie die teuren Enterprise-Festplatten nicht lohnen. "Selbst wenn wir die Garantie außer Acht lassen und von einer jährlichen Ausfallrate von 15 Prozent bei Desktop-Festplatten und 0 Prozent bei Enterprise-Laufwerken ausgehen, würde sich erst nach 10 Jahren eine Amortisierung ergeben" schreibt Backblaze in seinem Blog. Das sei länger, als man die Laufwerke im Betrieb halten wolle.

Dabei betrachtet das Unternehmen Festplatten aber nur nach deren Anschaffungspreis und der Ausfallrate. Da Backblaze derzeit fast 35.000 Laufwerke nutzt, ist selbst bei einer theoretischen jährlichen Ausfallrate von nur einem Prozent fast jeden Tag eine Festplatte defekt, in der Praxis dürften es mehrere Geräte sein. Der Tausch der Laufwerke und das Wiederherstellen von Daten sind bei dieser Firma also Alltag. Wenn diese Kosten und der Zeit- und Leistungsverlust eines Storage-Systems bei der Wiederherstellung für ein Unternehmen stärker ins Gewicht fallen, kann die Rechnung ganz anders aussehen.

Nur wenige Festplatten im Vergleich

Wie bereits in einer früheren Meldung beschrieben, betreibt Backblaze mit eigener Hard- und Software Festplatten, die nur für Onlinebackups genutzt werden. Dabei wird auf die Laufwerke beinahe ständig geschrieben, die Belastung ist dementsprechend hoch. Seine Festplatten kauft Backblaze vor allem nach Preis und Verfügbarkeit von Onlineversendern.

Dabei werden aber nicht wahllos alle Modelle eingesetzt, nur 13 verschiedene Laufwerke mit unterschiedlichen Kapazitäten listet Backblaze auf. Aus der Statistik lässt sich damit in diesem Anwendungsgebiet nur die Tendenz ablesen, dass die Enterprise-Festplatten von HGST/Hitachi die wenigsten Ausfälle aufweisen und Seagate-Laufwerke die häufigsten Defekte zeigen.

Ebenso ist zu beachten, wie lange die Geräte schon laufen. So gibt Backblaze für die im Schnitt erst ein halbes Jahr genutzten WD Red mit 3 TByte, die für kleine NAS-Systeme vorgesehen sind, eine hochgerechnete jährliche Ausfallrate von 8,8 Prozent an. Das steht im Widerspruch zur eigentlich nur für Desktops empfohlenen WD Green mit 1 TByte, die nur 3,8 Prozent Defekte zeigt - diese Geräte sind aber durchschnittlich schon seit 4,6 Jahren bei Backblaze im Einsatz.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 26. Sep 2014

Nur, wenn man dann auch die Einschaltdauer anpasst...wobei...im Serverbetrieb eigentlich...

LordGurke 25. Sep 2014

Viele Desktop-Festplatten sind offenbar absichtlich so konstruiert, dass man sie nicht...

gaym0r 25. Sep 2014

Ha, schön wärs.

Chloiber 25. Sep 2014

Nunja, obwohl die Statistik eigentlich ziemlich verzerrt ist, da nicht normalisiert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. noris network AG, Nürnberg
  3. Hubert Burda Media, Offenburg
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)
  3. 17,97€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Shadow Tactics im Test: Tolle Taktik für Fans von Commandos
Shadow Tactics im Test
Tolle Taktik für Fans von Commandos
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Total War Waldelfen stürmen Warhammer
  3. Künstliche Intelligenz Ultimative Gegner-KI für Civilization gesucht

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: Statt Rueckrufaktion bei Autos mit defekten...

    SirFartALot | 20:43

  2. Ist das britische Pfund ...

    Moe479 | 20:43

  3. Re: Wie kann man so etwas berechnen ?

    thinksimple | 20:39

  4. Re: Hätte man das Geld doch bloß für was...

    thinksimple | 20:37

  5. Re: dauert noch

    thinksimple | 20:35


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel