Anzeige
Watchever.de
Watchever.de (Bild: Watchever/Screenshot: Golem.de)

Zuschauerzahlen: Netflix-Start hilft Watchever

Der deutsche Streaming-Anbieter Watchever konnte im September 2014 die bisher stärkste Nutzung seines Dienstes verzeichnen. Das Unternehmen führt dies auf neue Konkurrenz zurück, also: auf Netflix.

Anzeige

Im September 2014 haben die Kunden von Watchever im Durchschnitt täglich 122 Minuten Streaming-Videos aus der Bibliothek des Unternehmens abgerufen. Dies stellt laut Angaben des Unternehmens einen neuen Nutzungsrekord dar. Watchever teilte die Zahlen am 16. Oktober 2014 mit, bezieht sich dabei aber ausdrücklich auf die "aktiven Nutzer" - das könnte auch bedeuten, dass sich unter den rund 350.000 Abonnenten des Dienstes einige Karteileichen befinden.

Der neue Geschäftsführer Karim Ayari führt den Anstieg der Nutzung auf neue Konkurrenz zurück. Die Zahlen zeigten, "dass der steigende Wettbewerb den Markt stimuliert und allen Marktteilnehmern zugute kommt". Damit kann nur Netflix gemeint sein, das seit dem 16. September 2014 - also genau einen Monat vor der Veröffentlichung der Watchever-Zahlen - offiziell in Deutschland verfügbar ist.

Nachdem - einem Bericht des Spiegel zufolge - Watchevers Mutterkonzern Vivendi dringend nach einem Käufer für den angeblich defizitären Dienst sucht, versucht der VoD-Anbieter mit seiner aktuellen Mitteilung auch Zweifel an neuen Inhalten zu zerstreuen. Bis zum Ende des Jahres 2014 soll es insgesamt 1.000 neue Filme und Serienfolgen geben. Bisher galt es dem Spiegel zufolge als unsicher, ob Vivendi sowohl weiterhin die Verluste trägt wie auch neue Lizenzen an Watchever vergibt.

Neue Funktionen kommen noch 2014

Während der Streaming-Anbieter diesen Bericht nicht kommentieren wollte, kümmert er sich um einen technischen Ausbau seines Dienstes. Seit kurzem steht eine App für die Xbox One zur Verfügung, noch 2014 soll es weitere Angebote geben. Dazu schreibt Watchever aber nur recht nebulös: "Wir werden in Kürze einige innovative, technische Features für unsere Kunden zur Verfügung stellen, die ein Alleinstellungsmerkmal im Markt beinhalten."

In einem wichtigen Punkt unterscheidet sich Watchever schon von Netflix: Das deutsche Unternehmen bietet einen Offline-Modus, mit dem auf Android- und iOS-Geräten alle Inhalte heruntergeladen und ohne Internetverbindung angesehen werden können. Netflix bietet das nicht und hat bisher auch nicht angekündigt, Downloads zur Verfügung stellen zu wollen. Wie sich Watchever auch im Vergleich mit anderen Anbietern schlägt, zeigt unser Test, denn: Netflix allein macht auch nicht glücklich.


eye home zur Startseite
ploedman 18. Okt 2014

Ging mir genau so, nicht wirklich das Wahre, dann doch lieber Prime Video.

Koto 17. Okt 2014

Die Summe ist vollkommen irrelevant. Es geht hier ums Prinzip. Welchen Gratismonat. Ich...

Bassa 17. Okt 2014

Ich mache beim nächsten Mal, wenn es hakt, einen Speed-Test. Wenn andere Seiten die...

korona 17. Okt 2014

Da wäre dann eher crunchyroll etwas für dich aber die sind in Deutschland recht beschnitten

tibrob 17. Okt 2014

Bei Deutschland hängt die IT-Fahne ziemlich unten ... mitunter vielleicht ein Grund...

Kommentieren



Anzeige

  1. Flash-Ingenieur / ICT-Ingenieur (m/w)
    Preh GmbH, Bad Neustadt (Saale)
  2. System Administrator Linux (m/w)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim/München
  3. Web-Shop Entwickler (m/w)
    Graf-Dichtungen GmbH, München-Freiham
  4. IT Application Specialist Microsoft SharePoint (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: 10 Blu-rays für 50 EUR
    (u. a. Lucy, Jack Reacher, Cooties, Airport, Big Jake, Evan Allmächtig, Paycheck, I Am Ali)
  2. NEU: Blu-rays reduziert
    (u. a. Jurassic World 9,99€, Terminator Genisys 9,99€, Fast & Furious 7 8,97€, Fantastic Four...
  3. JETZT ERHÄLTLICH: GeForce GTX 1080 bei Amazon

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. IT-Sicherheit SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen
  2. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  3. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben

  1. Re: "IT-News für Profis"

    nasenweis | 05:35

  2. Re: Einfach nicht wählen.

    thorsten... | 05:33

  3. Re: Overwatch kostet nicht 55¤.

    Smincke | 05:13

  4. Re: kein deathmatch !

    Smincke | 05:09

  5. Re: Analog abschalten ist dumm

    quasides | 05:05


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel