Bis zu 150 iPhones sollen sich per WLAN synchronisieren lassen
Bis zu 150 iPhones sollen sich per WLAN synchronisieren lassen (Bild: Matt Biddulph / (CC BY-SA 2.0))

Zusammen sind wir laut 150 iPhones als riesiger Ghettoblaster

Mit der App Seedio aus Österreich kann die Musikwiedergabe von iPhones per WLAN synchronisiert und die Lautsprecher der Smartphones parallel genutzt werden. So entsteht ein riesiger Ghettoblaster.

Anzeige

Die Lautsprecher des iPhones sind für die Beschallung größerer Räume ungeeignet - aber was ist, wenn man viele iPhones einfach zusammenschaltet? Diese Idee verfolgt die App Seedio, mit der die Musikwiedergabe von Apples mobilen Geräten über WLAN synchronisiert wird.

  • Seedio (Bild: Supertrumpf  & Ask)
  • Seedio (Bild: Supertrumpf  & Ask)
  • Seedio (Bild: Supertrumpf  & Ask)
  • Seedio (Bild: Supertrumpf  & Ask)
  • Seedio (Bild: Supertrumpf  & Ask)
Seedio (Bild: Supertrumpf & Ask)

Die App sorgt auch dafür, dass die Musik eines iOS-Geräts zu allen Mitspielern per Streaming innerhalb des WLANs verteilt wird, auf denen Seedio ebenfalls installiert sein muss. Das System soll mit bis zu 150 iPhones funktionieren, wenn diese in einem normalen WLAN stehen - beim Aufspannen eines Hotspots über ein iOS-Gerät synchronisieren sich insgesamt fünf Geräte miteinander. Die Wiedergabe des Tons von Youtube-Clips ist ebenfalls über das Netzwerk möglich. Die Mitspieler können die gestreamten Stücke aus der App heraus mit Apple iTunes erwerben.

Wer will, kann ganze Playlisten auf diese Weise streamen und über mehrere Geräte hinweg abspielen. Dabei muss nicht zwangsläufig der Lautsprecher eingeschaltet werden - denkbar ist es auch, dass die Mitbenutzer einfach einen Kopfhörer aufsetzen. Auf diese Weise kann auch gemeinsam Musik gehört werden, ohne die Nachbarn zu stören. Für die Musikverteilung im Haus oder der Wohnung bietet sich das System als Alternative zu Sonos an.

Seedio wird derzeit kostenlos für iPhone, iPod touch und iPad angeboten und stammt von den österreichischen Firmen Supertrumpf und Ask. Künftig soll die Anwendung laut einer Ankündigung auf iTunes aber kostenpflichtig werden. Danach wird nur noch eine abgespeckte Version, die als Empfänger arbeitet, für umsonst angeboten werden.


KungFubuntu 10. Aug 2012

Vllt will man das ganze auch unabhängig von einer Online Verbindung machen? Ich hätte...

yast 09. Aug 2012

Einfach ein gerät an die Stereoanlage anschließen und die Musik von einem anderen Gerät...

HerrMannelig 04. Aug 2012

ich mein, die Addieren sich doch sicherlich logarithmisch. Jemand in der Hinsicht ne...

elcaleuche 04. Aug 2012

Früher hieß das "gratis".

sskora 04. Aug 2012

hmm... da dacht ich, das wäre ein möglichst zufälliges beispiel mit zufälligsten...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Projektleiter (m/w)
    AVL DiTEST über M & P Leading Search Partners GmbH, Fürth
  2. Facharchitektin / Facharchitekt
    Landeshauptstadt München, München
  3. Webentwickler (m/w)
    Kienbaum Management Service GmbH, Gummersbach, Düsseldorf
  4. Software Engineer (m/w)
    con terra GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroautos

    Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen

  2. Studie

    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

  3. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  4. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  5. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  6. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  7. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  8. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  9. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  10. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel