Zusammen sind wir laut: 150 iPhones als riesiger Ghettoblaster
Bis zu 150 iPhones sollen sich per WLAN synchronisieren lassen (Bild: Matt Biddulph / (CC BY-SA 2.0))

Zusammen sind wir laut 150 iPhones als riesiger Ghettoblaster

Mit der App Seedio aus Österreich kann die Musikwiedergabe von iPhones per WLAN synchronisiert und die Lautsprecher der Smartphones parallel genutzt werden. So entsteht ein riesiger Ghettoblaster.

Anzeige

Die Lautsprecher des iPhones sind für die Beschallung größerer Räume ungeeignet - aber was ist, wenn man viele iPhones einfach zusammenschaltet? Diese Idee verfolgt die App Seedio, mit der die Musikwiedergabe von Apples mobilen Geräten über WLAN synchronisiert wird.

  • Seedio (Bild: Supertrumpf  & Ask)
  • Seedio (Bild: Supertrumpf  & Ask)
  • Seedio (Bild: Supertrumpf  & Ask)
  • Seedio (Bild: Supertrumpf  & Ask)
  • Seedio (Bild: Supertrumpf  & Ask)
Seedio (Bild: Supertrumpf & Ask)

Die App sorgt auch dafür, dass die Musik eines iOS-Geräts zu allen Mitspielern per Streaming innerhalb des WLANs verteilt wird, auf denen Seedio ebenfalls installiert sein muss. Das System soll mit bis zu 150 iPhones funktionieren, wenn diese in einem normalen WLAN stehen - beim Aufspannen eines Hotspots über ein iOS-Gerät synchronisieren sich insgesamt fünf Geräte miteinander. Die Wiedergabe des Tons von Youtube-Clips ist ebenfalls über das Netzwerk möglich. Die Mitspieler können die gestreamten Stücke aus der App heraus mit Apple iTunes erwerben.

Wer will, kann ganze Playlisten auf diese Weise streamen und über mehrere Geräte hinweg abspielen. Dabei muss nicht zwangsläufig der Lautsprecher eingeschaltet werden - denkbar ist es auch, dass die Mitbenutzer einfach einen Kopfhörer aufsetzen. Auf diese Weise kann auch gemeinsam Musik gehört werden, ohne die Nachbarn zu stören. Für die Musikverteilung im Haus oder der Wohnung bietet sich das System als Alternative zu Sonos an.

Seedio wird derzeit kostenlos für iPhone, iPod touch und iPad angeboten und stammt von den österreichischen Firmen Supertrumpf und Ask. Künftig soll die Anwendung laut einer Ankündigung auf iTunes aber kostenpflichtig werden. Danach wird nur noch eine abgespeckte Version, die als Empfänger arbeitet, für umsonst angeboten werden.


KungFubuntu 10. Aug 2012

Vllt will man das ganze auch unabhängig von einer Online Verbindung machen? Ich hätte...

yast 09. Aug 2012

Einfach ein gerät an die Stereoanlage anschließen und die Musik von einem anderen Gerät...

HerrMannelig 04. Aug 2012

ich mein, die Addieren sich doch sicherlich logarithmisch. Jemand in der Hinsicht ne...

elcaleuche 04. Aug 2012

Früher hieß das "gratis".

sskora 04. Aug 2012

hmm... da dacht ich, das wäre ein möglichst zufälliges beispiel mit zufälligsten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Informationstechnik
    Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  3. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  4. Consultant Software Asset Management (SAM) für Microsoft (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  2. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  3. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  4. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  5. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  6. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  7. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  8. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  9. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones

  10. Netzangriffe

    DDoS-Botnetz weitet sich ungebremst aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Google: Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
Google
Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
  1. Android L Das L steht für Lollipop
  2. Volantis Nexus 9 bekommt FCC-Zertifizierung

Nanotechnologie: Die unbekannten Teilchen
Nanotechnologie
Die unbekannten Teilchen
  1. Anode aus Titandioxid Neuer Akku lädt in wenigen Minuten
  2. Nanotechnologie Mit Nanoröhrchen gegen Produktfälschungen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen
Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test
Convertible zum Fallenlassen
  1. Lenovo Neues Thinkpad Helix wird dank Core M lüfterlos
  2. PLA, ABS und Primalloy 3D-Druckermaterial und M-Discs von Verbatim
  3. Samsung Curved Display Gebogener 21:9-Monitor für PCs

    •  / 
    Zum Artikel