Das iPad Mini hat derzeit nur 1.024 x 768 Pixel.
Das iPad Mini hat derzeit nur 1.024 x 768 Pixel. (Bild: Andreas Donath / Golem.de)

Zuliefererkreise Nächstes iPad Mini soll höhere Auflösung erhalten

Die nächste Generation von Apples iPad Mini soll mit einem höher auflösenden Display auf den Markt kommen. Das geht aus Informationen von Zuliefererkreisen hervor, die Hintergrundbeleuchtungen für Bildschirme herstellen. Das iPad der fünften Generation soll zudem leichter werden.

Anzeige

Der größte Kritikpunkt am iPad Mini ist sein Bildschirm, der keine besonders hohe Auflösung erhielt. Doch das solle sich bei der nächsten Generation ändern, berichtet die taiwanische Branchenzeitung Digitimes unter Berufung auf Zuliefererkreise, die mit der Herstellung von Displayhintergrundbeleuchtungen befasst sind.

Ob das iPad Mini in der kommenden Version ebenfalls die Bezeichnung Retina tragen wird, ließ die Digitimes offen. Damit ist bei Apple auch gar keine feststehende Punktdichte verbunden. Vielmehr wird der Begriff mittlerweile beim iPhone, beim iPod Touch, beim iPad und bei zwei Macbook-Pro-Modellen verwendet, obwohl deren Auflösungen und Pixeldichten (PPI) voneinander deutlich abweichen.

Retina-Durcheinander

Beim MacBook Pro mit dem 15 Zoll großen Retina-Display sind es 220 ppi, beim 13-Zöller hingegen 227 ppi. Das iPad Mini erreicht mit 1.024 x 768 Pixeln nur die Auflösung des ersten iPads und durch den kleineren, 7,9 Zoll großen Bildschirm eine Punktdichte von 163 ppi, während das iPad der vierten Generation auf 264 ppi kommt.

Sollte das iPad Mini nun auch auf die iPad-4-Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln gebracht werden, ergibt sich aufgrund der geringeren Bildschirmfläche dadurch sogar eine Punktdichte von 326 ppi, was der des iPhone 5 entsprechen würde.

Auch für das iPad 5 gibt es laut der Digitimes Neuigkeiten zum Display. Hier soll die Zahl der LEDs zur Beleuchtung reduziert werden, um das Gesamtgewicht des Geräts zu senken. Das aktuelle iPad der vierten Generation wiegt mit WLAN-Modul 652 Gramm, während das Mobilfunkmodell mit 662 Gramm noch etwas schwerer ist. Für das im Vergleich zum iPad 2 hohe Gewicht ist der Akku verantwortlich, dessen Kapazität Apple erhöhen musste, um trotz der hohen Auflösung auf ähnliche Akkulaufzeiten zu kommen wie beim Vorgänger. Sollte das iPad Mini ein Retina-Display erhalten, so müsste es auch deutlich schwerer werden, es sei denn, Apple gelingt es, die Leistungsaufnahme des Displays niedrig zu halten.


ChMu 23. Dez 2012

Nein, sehe ich keinen Grund zu. Dann haette ich ja auch aufs iPad3 oder 4 wechseln...

xbeo 17. Dez 2012

Ich benutze noch ein iPad1. Kenne kein einziges MS- oder Android-Tablet dass mehr Audio...

DY 17. Dez 2012

Man musste schnell mit etwas raus, da man nicht mit Google Nexus 7" gerechnet hat. Ich...

DY 17. Dez 2012

das ipad mini ist hektisch zusammebgeschustert, das sieht man schon an der...

DY 17. Dez 2012

Sehr gut verarbeitete Hardware mit umfangreichem Zubehör ausstattbar. Ab dem 4er ipad...

Kommentieren


Bitpage.de - Der Technikblog / 14. Dez 2012

Das iPad Mini bekommt eine höhere Auflösung spendiert



Anzeige

  1. SAP-Berater/-in Schwerpunkt Logistik
    Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. (Wirtschafts-)Informatiker/-- in Big Data und Middleware Komponenten
    Daimler AG, Fellbach
  3. Java-Softwareentwickler (m/w)
    VSA GmbH, München
  4. IT Account Manager (m/w) Support / Product Delivery
    transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried bei München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Seagate 8-TB-Festplatte vorbestellbar
    264,00€
  2. Ausgewähltes Speedlink Lautsprechersystem kaufen und Bluetooth-Lautsprecher gratis erhalten
  3. NEU: Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    FCC verbietet Überholspuren im Netz

  2. Produktpräsentation

    Apple-Event für 9. März angekündigt

  3. Netzausbau

    Telekom will LTE-Abdeckung auf 95 Prozent erhöhen

  4. Anbieterwechsel

    Wenn die Telekom-Subfirma nicht einmal klingelt

  5. Privatsphäre

    Privdog schickt Daten unverschlüsselt nach Hause

  6. Watch Urbane LTE

    LG präsentiert Smartwatch zum Telefonieren

  7. VATM

    "Telekom kommt mit Vectoring-Vorstoß nicht durch"

  8. NSA-Ausschuss

    BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab

  9. Solid State Drive

    Zurückgezogenes Firmware-Update legt Samsungs 850 Pro lahm

  10. Elektromobilität

    Formel-E-Teams dürfen eigenen Antriebsstrang entwickeln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Samsung NX1: Profikamera oder nicht - Samsung muss noch viel lernen
Test Samsung NX1
Profikamera oder nicht - Samsung muss noch viel lernen
  1. Freihändige 40-Megapixel-Fotos Olympus verändert Kameramarkt mit Zittersensor
  2. EOS M3 Neue Systemkamera mit deutlich schnellerem Autofokus
  3. Micro-Four-Thirds-Sensor Olympus Air ist eine Smartphonekamera zum Anklemmen

Netzwerk: Telekom baut Vectoring parallel zu Glasfaser der Stadtwerke
Netzwerk
Telekom baut Vectoring parallel zu Glasfaser der Stadtwerke
  1. Deutsche Telekom Jede Woche Smartphones zum Schnäppchenpreis
  2. Kündigungsdrohung Telekom verliert Kunden bei All-IP-Zwangsumstellung
  3. Glasfaser Telekom baut ihr Netz parallel zu Stadtwerken aus

Test The Order 1886: Sir Galahad geht in Deckung
Test The Order 1886
Sir Galahad geht in Deckung

  1. dear Mr Wheeler -

    arm-zu-schlau | 01:22

  2. Re: "Google Play Store" wurde leider beendet

    Bente 24 | 01:16

  3. Re: Maximale Kabellänge

    vorny | 01:13

  4. Re: In der Form, keine Zukunft.

    Katsuragi | 01:10

  5. Re: der Webclient läuft nicht nur auf Android

    TwoPlayer | 01:08


  1. 23:14

  2. 21:37

  3. 20:10

  4. 19:13

  5. 18:22

  6. 18:18

  7. 18:16

  8. 17:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel