Abo
  • Services:
Anzeige
Einzelne Lagen von Atomen bei Graphen
Einzelne Lagen von Atomen bei Graphen (Bild: Wikimedia/CC-BY-SA 3.0)

Erste stabile p-Typ-Halbleiter wurden erzeugt

Vor kurzem erregte deswegen ein Artikel von Phys.org einiges Aufsehen, dem zufolge Forscher der Universität von Utah das erste stabile p-Typ-Halbleitermaterial aus Zinnoxid erzeugt haben. Das ist tatsächlich eine wichtige Entwicklung. Sie hat nur einen kleinen Haken. Schon im Januar wurde in Nature ein Verfahren veröffentlicht, mit dem einzelne Schichten aus Phosphor an der Luft stabilisiert werden können.

Anzeige

Von diesem Phosphoren war schon bekannt, dass es ein mögliches zweidimensionales Halbleitermaterial darstellt. Es wurde schon länger damit experimentiert und auch erste logische Schaltkreise wurden aufgebaut. Diese Experimente mussten ohne die Stabilisierung, aber unter Luftabschluss stattfinden, weil der einlagige Phosphor sonst schon nach einer halben Stunde erste Schäden zeigte.

Egal ob es bei diesen Materialien bleibt oder nicht, es sind damit nun alle Grundlagen gelegt, um eines Tages alle Teile eines Computerchips aus einzelnen Atomlagen herzustellen. Solche Laborexperimente sind allerdings noch keine massentauglichen Herstellungsverfahren. Zunächst stellen sich noch grundsätzliche Probleme bei der Herstellung. Die Bauteile werden nicht mehr aus einem einzelnen Wafer herausgearbeitet, sondern müssen aus unterschiedlichen Materialien konstruiert werden.

Massenproduktion ist noch nicht abzusehen

Damit ergibt sich die Schwierigkeit, dass diese Materialien auch verbunden werden müssen, denn auch kleine Lücken erhöhen den elektrischen Widerstand deutlich. Zumindest für die Verbindung von Graphen, Molybdän- und Wolframsulfid haben Forscher vom MIT im Januar ein Verfahren veröffentlicht, in dem Moleküle mit vielen Kohlenstoffringen benutzt werden können, um die unterschiedlichen Stoffe nebeneinander auf Siliziumoxid wachsen zu lassen und an den Grenzen trotz der unterschiedlichen Kristallmuster "zusammenzunähen".

Zurzeit ist das Verfahren aber noch nicht für alle Materialkombinationen geeignet, und ausreichend kleine Strukturbreiten müssen auch noch demonstriert werden. Die Region, in der beide Materialien zusammenkommen, hatte in den Experimenten im günstigsten Fall noch eine Breite von 2 Nanometern. Immerhin beruht das Verfahren an sich auf klassischer Lithographie, mit der zurzeit auch Wafer in der Chiptechnik produziert werden.

Wann Chips mit Bauteilen aus einzelnen Atomlagen produziert werden oder gar zu kaufen sind, lässt sich aus keinem dieser Ergebnisse absehen. Es ist reine Grundlagenforschung, die noch weit von der Massenproduktion entfernt ist.

 Zukunftstechnologie: Richtig flache Chips ohne Silizium

eye home zur Startseite
Proctrap 20. Feb 2016

Exact. GPU's kannst du verwenden um massig parallele Jobs auszuführen. Aber versuch mal...

m9898 20. Feb 2016

Oh nein, bitte nicht schon wieder die Story... Graphitstaub und Elektronik vertragen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München
  3. GEUTEBRÜCK, Windhagen
  4. über Ratbacher GmbH, Stuttgart (Home-Office möglich)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 47,50€
  2. (täglich neue Deals)
  3. und Civilization VI gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Re: Viel zu späte Einsicht und trotzdem keine Lösung

    Cok3.Zer0 | 02:55

  2. Re: Lösungsvorschlag

    Cok3.Zer0 | 02:44

  3. Re: Du stellst eher Dir ein Bein.

    Cok3.Zer0 | 02:36

  4. Re: Samsung noch mehr gestorben

    User_x | 02:30

  5. Re: Macht wenig Sinn

    Tr1umph | 02:19


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel