Abo
  • Services:
Anzeige
Zukunftstechnologie oder Technik der 60er
Zukunftstechnologie oder Technik der 60er (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Politische Vorgaben machen konservative Technik nicht besser

Bei den Trägerraketen, mit denen Satelliten gestartet werden, kommen zu der konservativen Technik noch politische Vorgaben. In Europa kommen diese Vorgaben von der Europäischen Raumfahrtagentur Esa, die in detaillierten Dokumenten beschrieben hat, wie die Raketen zu bauen sind. Auf der Ila finden sich Auswirkungen dieser Politik. Sie stehen nicht auf Infotafeln und Monitoren, sondern in der Hintergrundgeschichte der Ausstellungsstücke und zeigen sich ganz besonders in den Stücken, die fehlen.

Anzeige

Neben dem großen Vulcain-2-Triebwerk, dem großen Wasserstofftriebwerk in der ersten Stufe der Ariane 5, steht das neue Vinci-Triebwerk. Das Vinci ist seit 1998 in Entwicklung und sollte seit 2006 in der zweiten Stufe verbaut werden. Es soll jetzt 2020 in der Ariane 6 zum Einsatz kommen. Stattdessen fliegt die Ariane 5 mit dem HM7B-Triebwerk. Das ist nicht ausgestellt. Es stammt aus den 70er Jahren und wird seit der ersten Ariane-Rakete fast unverändert eingesetzt. Es kann nur einmal gestartet werden und läuft dann bis zum Brennschluss mit vollem Schub. Eine pragmatische Lösung für die Welt von 1979, die heute völlig unzeitgemäß ist.

  • Einfache Satellitentriebwerke. Ein oder zwei Ventile, Brennkammer, Düse. Darunter steht als Überschrift "Satellitentriebwerke - Zukunftstechnologien - Chemischer Antrieb" (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ein klassisches Ionentriebwerk mit 5 kW Leistung, wie es demnächst in Satelliten verbaut werden soll (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Vinci-Triebwerk. Ein sehr effizientes Wasserstofftriebwerk, das die Oberstufe der Ariane 6 antreiben soll. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Das Vinci-Triebwerk. Ein sehr effizientes Wasserstofftriebwerk, das die Oberstufe der Ariane 6 antreiben soll. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)


Selbstverständlich sollte schon die Ariane 5 das Vinci als neues Triebwerk für die Oberstufe bekommen. Aber als sie fertig war, hatte das noch niemand entwickelt. Stattdessen wurde eine Raketenstufe aus dem einfachen Aestus-Haupttriebwerk improvisiert. Damit hatte die Rakete aber nur eine Nutzlast von unter 7 Tonnen. Eigentlich sollte sie 12 Tonnen transportieren können.

Die Übergangslösung, der nie eine endgültige folgt

Also wurde eine Übergangslösung beschlossen, mit der die Nutzlast auf 10 Tonnen gesteigert wurde, bis die richtige Oberstufe fertig entwickelt wäre. Die alte Oberstufe der Ariane 4 sollte an die Ariane 5 angepasst werden. Mit vielen Verstrebungen wurde ein fast torusförmiger Wasserstofftank über einen vergrößerten Sauerstofftank der Ariane 4 montiert. Das sollte Entwicklungskosten sparen. Aber das Resultat ist die Ariane 5 ECA, die schwerste Oberstufe der Welt. Mit einem Leergewicht von 4,5 Tonnen nimmt sie nur 15 Tonnen Treibstoff auf. Zum Vergleich: Die Oberstufe der Ariane 4 hatte noch ein Leergewicht von 1,6 Tonnen, mit 10,7 Tonnen Treibstoff. Dabei ist jede Tonne zusätzliches Gewicht in der Oberstufe eine Tonne weniger Nutzlast.

Die richtige Oberstufe mit dem Vinci-Triebwerk sollte 2006 als Ariane 5 ECB fliegen. Aber das Geld dafür wurde noch während der Entwicklung gestrichen. Eine Raketenstufe für das Triebwerk gab es nie und auch das Triebwerk wurde nicht endgültig für den Einsatz qualifiziert.

Später wurde das gleiche Projekt unter dem Namen Ariane 5 ME wiederbelebt, die 2017 starten sollte. Aber für die Ariane 5 ME sollte das Vinci-Triebwerk 50 Prozent mehr Schub entwickeln. Es bestand die Hoffnung, dass das Triebwerk mit mehr Schub auch in der amerikanischen SLS-Schwerlastrakete verwendet würde. Damit musste das Triebwerk für diese Leistung nachentwickelt und qualifiziert werden.

Nachdem die Entwicklung der Ariane 6 beschlossen worden war, wurde auch die Ariane 5 ME gestrichen. Der erste Flug für das Vinci-Triebwerk wird damit nicht vor 2020 stattfinden.

 Zukunftstechnologie: Die Technik von gestern in der Raumfahrt von morgenDer Außenseiter machen's anders 

eye home zur Startseite
bvdb 07. Jun 2016

Guter Artikel. Die Raumfahrt ist zu einer großen Arbeitsbeschaffungs-Anstalt für (alte...

Moe479 07. Jun 2016

während das eine wenigstens zukunftsträchtig sein soll , war das andere von grund auf als...

tritratrulala 07. Jun 2016

So einfach ist es nicht, IMHO. Bei SpaceX ist es die Kombination von altbewährten...

Bujin 06. Jun 2016

Der Versicherungspreis einer Falcon 9 ist bei unter 6%. http://spacenews.com/spacex-to...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. über JobLeads GmbH, München
  3. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  4. ATS Gesellschaft für angewandte technische Systeme mbH, Kassel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...

Folgen Sie uns
       


  1. Gulp-Umfrage

    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

  2. HPE

    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

  3. Begnadigung

    Danke, Chelsea Manning!

  4. Android 7

    Nougat für Smartphones von Sony, Oneplus, LG und Huawei

  5. Simplygon

    Microsoft reduziert 3D-Details

  6. Nach Begnadigung Mannings

    Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit

  7. Startups

    Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen

  8. XMPP

    Chatsecure bringt OMEMO-Verschlüsselung fürs iPhone

  9. Special N.N.V.

    Nanoxias Lüfter sollen keinerlei Vibrationen übertragen

  10. Intel

    Internet-of-Things-Plattform auf x86-Basis angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Hausautomatisierung Google Nest kommt in deutsche Wohnzimmer
  2. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  3. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

  1. Re: Gender-Debatten bitte hier rein #DerMüllThread

    Gandalf2210 | 19:12

  2. damit konnte ja keiner rechnen

    Kaiser Ming | 19:11

  3. Regress? Warum nur ein Zulieferer?

    kommentar4711 | 19:07

  4. Re: Bringt mich auf eine Idee

    HiddenX | 19:06

  5. Re: Verkaufsarguement?

    violator | 19:00


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel