Zu viele DSLRs: Nikon könnte Kamerasortiment ausdünnen
Nikon plant angeblich D400 als Nachfolger von D300s und D7000. (Bild: Nikon/Montage: Golem.de)

Zu viele DSLRs Nikon könnte Kamerasortiment ausdünnen

Die Zukunft der Nikon-DSLRs D300s und der D7000 sieht düster aus. Nikon plant angeblich, die beiden Kameralinien zusammenzulegen. Außerdem soll 2013 eine neue DSLR namens D4x mit extrem hoher Auflösung kommen. Die Rede ist von bis zu 52 Megapixeln auf dem Vollformatsensor.

Anzeige

Die Nikon-Spiegelreflexkameras D300s und die D7000 sollen keine direkten Nachfolger erhalten, berichtet die Website Nikonrumors. Demnach sollen die Produktlinien aus dem unteren Profi- und dem oberen Consumerbereich künftig zusammengelegt werden.

Das Ergebnis könnte eine hochwertige Kamera mit APS-C-Sensor sein. Nikon nennt dieses Format DX in Abgrenzung zum Vollformat FX. Das neue Modell, das D400 oder D8000 heißen könnte, wird den Informationen von Nikon Rumors zufolge in einem Gehäuse stecken, das dem der D300s ähnelt, einen 24-Megapixel-Sensor enthalten und 8 Bilder pro Sekunde aufnehmen.

Neuordnung erleichtert Vermarktung des Sortiments

Wird das Kameraprogramm ausgedünnt, wäre es für Nikon leichter, die einzelnen DSLRs zu positionieren. Dann wären die D3200 und die D5200 für Einsteiger und Fortgeschrittene gedacht, während die neue D400 die Semiprofikamera wäre, die vor der Königsklasse der Vollformatkameras steht. Die Kamera soll schon im Januar oder Februar 2013 auf den Markt kommen.

Hat der Nachfolger der D4 52 Megapixel?

Nikon Rumors erwähnt auch einen Nachfolger oder einen Ableger des Vollformat-Spitzenmodells D4, das D4x heißen soll. Die neue Kamera soll mit einer enorm hohen Bildauflösung arbeiten - die Rede ist von bis zu 52 Megapixeln. Diese Auflösung erreichen bislang nur Mittelformatkameras mit deutlich größeren Sensoren. Die Nikon-DSLR mit der aktuell höchsten Auflösung aller Vollformat-DSLRs ist die D800 mit 36 Megapixeln.


razer 24. Feb 2013

wer einmal eine vollformat hatte (in meinem fall d700), will nichtmehr zu aps-c zurück...

Esquilax 29. Nov 2012

Das dachte ich mir auch. Als die D7000 neu heraus kam, war der Unterschied noch nicht so...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel
  2. IT-Enterprise Storage Architect (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  4. Senior Web-Entwickler (m/w)
    S Broker AG & Co. KG, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  2. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  3. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones

  4. Netzangriffe

    DDoS-Botnetz weitet sich ungebremst aus

  5. Elektroauto

    Daimler verkauft Tesla-Anteile

  6. Hotfix verfügbar

    Microsoft bestätigt gefährliche OLE-Lücke

  7. Homespots

    Kabel Deutschland zählt 500.000 WLAN-Hotspots

  8. Android

    Google vereinfacht Zertifizierungsprozess

  9. Samba

    Amazon bringt Active Directory in die Cloud

  10. Gesetzentwurf

    Ungarn will Steuer von 49 Cent pro GByte erlassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel