Anzeige
Eine kleine Mobilfunkzelle, rechts unten, versorgt auch schlecht erreichbare Orte mit Mobilfunk.
Eine kleine Mobilfunkzelle, rechts unten, versorgt auch schlecht erreichbare Orte mit Mobilfunk. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

ZTE: Mobilfunk über die Steckdose

Eine kleine Mobilfunkzelle, rechts unten, versorgt auch schlecht erreichbare Orte mit Mobilfunk.
Eine kleine Mobilfunkzelle, rechts unten, versorgt auch schlecht erreichbare Orte mit Mobilfunk. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

ZTE hat eine Lösung vorgestellt, die die Mobilfunkversorgung selbst bis in abgeschirmte Kellerräume ermöglicht. Alles, was dafür benötigt wird, sind eine Stromleitung und eine Basisstation an der Steckdose. Regularien erschweren aber den Einsatz.

ZTE hat eine Lösung vorgestellt, die kleine Mobilfunkstationen in einer Wohnung ermöglicht. Ähnlich wie bei Powerline-basierten WLAN-Access-Points wird die Versorgung der Daten über die Steckdose sichergestellt, die auch gleich die Stromversorgung des Access Points übernimmt.

Anzeige

In dem Beispielszenario wird eine Empfangseinheit dort positioniert, wo sowohl eine Steckdose als auch guter Mobilfunkempfang vorhanden sind. Die Mobilfunkdaten werden über die Stromleitung weitertransportiert. Ein Empfangsgerät an einer entfernten Steckdose arbeitet dann als besonders kleine Mobilfunkbasisstation.

Schwierige Einsatzbedingungen

Sinnvoll ist das System vor allem bei funktechnisch schwer zugänglichen Stellen. Selbst in Großstädten gibt es Wohnhäuser, in denen der Mobilfunkempfang problematisch ist, wenn der Nutzer sich im Wohnungsinneren befindet und vielleicht sein Smartphone in der Hosentasche abschirmt. Doch gegen den Einsatz des Systems sprechen die Mobilfunkregulierungen, wie ZTE zugeben musste. In vielen Ländern ist der Einsatz Netzbetreibersache und kompliziert. Wer einen freien Mobilfunkrepeater beispielsweise kauft und dann einsetzt, dem droht in Deutschland Ärger, wie Haider Telekom vor einigen Jahren feststellen musste. Denn die Nutzung der Frequenz ist nur mit der Erlaubnis des Unternehmens zulässig, das diese Frequenz erworben hat.

Angebote gibt es allerdings, wenn auch nur für Geschäftskunden. Recht offensiv bewirbt O2 in Deutschland eine Femtozelle, die Signal Box, für Unternehmen. Diese ist allerdings aus rechtlichen Gründen an eine Adresse gebunden und benötigt einen DSL-Anschluss. Ein ähnliches Angebot gibt es in Form der Supersignal-Box von Vodafone, die allerdings kaum aktiv beworben wird. Und auch die Deutsche Telekom hat eine Lösung für größere Kunden.

Laut ZTE kann das System derzeit in der Volksrepublik China eingesetzt werden.


eye home zur Startseite
youngsen 05. Mär 2016

In meinem Büro muss ich mein Handy immer direkt an die Fensterscheibe am anderen Ende des...

KaHe 25. Feb 2016

Eigentlich sowieso Quatsch, auch das Telefon funkt auf der besagten Frequenz und ist doch...

Prypjat 25. Feb 2016

Sag nicht, Du lachst in den Wohnräumen!

picaschaf 24. Feb 2016

Wie kann man mit weniger als 1 MBit/s überhaupt produktiv arbeiten? oO Naja, wenn unweit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Fachanalyst/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. Consultant Automotive Sales (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  3. Projektleiter/in - Frontend, Backend
    Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  4. Software Entwickler Java (m/w)
    team24x7 Gesellschaft für Lösungen in der Datenverarbeitung mbH, Bonn

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  2. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  3. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  4. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  5. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  6. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  7. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  8. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  9. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  10. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Eigenheim - einfach nicht die Tür aufmachen?

    Flyns | 10:00

  2. Re: Was habt ihr erwartet?

    Der Held vom... | 09:53

  3. Nur FreeTV?

    MeinSenf | 09:53

  4. Re: Dvb-c

    drvsouth | 09:52

  5. ?

    corcoran | 09:50


  1. 09:50

  2. 09:15

  3. 09:01

  4. 14:45

  5. 13:59

  6. 13:32

  7. 10:00

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel