ZTE bringt das Grand X Pro in den deutschen Handel.
ZTE bringt das Grand X Pro in den deutschen Handel. (Bild: ZTE)

ZTE Grand X Pro 4,5-Zoll-Smartphone mit 8-MP-Kamera für 280 Euro

Das Android-Smartphone ZTE Grand X Pro mit Dual-Core-Prozessor und 4,5-Zoll-Display kommt Ende Mai 2013 in den deutschen Handel. Für 280 Euro erhält der Käufer ein Gerät mit guter Bildschirmauflösung und 8-Megapixel-Kamera, aber veralteter Android-Version.

Anzeige

ZTE bringt mit dem Grand X Pro ein neues Android-Smartphone nach Deutschland. Das Gerät hat einen 4,5 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Das entspricht einer Pixeldichte von 326 ppi.

  • ZTE bringt das Grand X Pro mit 4,5-Zoll-Display und Dual-Core-Prozessor nach Deutschland. (Bild: ZTE)
  • Auf der Rückseite ist eine 8-Megapixel-Kamera mit 3D-Funktion eingebaut. (Bild: ZTE)
  • Das Smartphone ist 9,4 mm dick. (Bild: ZTE)
ZTE bringt das Grand X Pro mit 4,5-Zoll-Display und Dual-Core-Prozessor nach Deutschland. (Bild: ZTE)

Anders als beim Grand X In hat ZTE beim Grand X Pro keinen Intel-Prozessor eingebaut, sondern einen SoC mit ARM-CPUs. Im Inneren des Grand X Pro arbeitet ein Cortex A9 Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, die Größe des Flash-Speichers beträgt lediglich 4 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 32 GByte ist eingebaut.

Das Grand X Pro unterstützt GSM auf den Frequenzen 900, 1.800 und 1.900 MHz und UMTS auf 900 und 2.100 MHz. WLAN funkt das Smartphone nach 802.11b/g/n, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz. Bluetooth läuft in der Version 4.0 A2DP. Ein GPS-Modul ist eingebaut, auf NFC und LTE muss der Nutzer verzichten.

8-Megapixel-Kamera mit 3D-Funktion, veraltetes Android

Auf der Rückseite des Smartphones befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Fotolicht. Sie hat eine Gesichts- und Motiverkennung sowie eine Panoramafunktion. Mit der Multiwinkel-Funktion werden neun Bilder in Serie aufgenommen, aus denen das Smartphone dann ein 3D-Bild erstellt. Auf der Vorderseite des Grand X Pro ist zusätzlich eine 0,3-Megapixel-Kamera für Videotelefonie eingebaut.

Das Gehäuse des Grand X Pro ist 133 x 66,1 x 9,4 mm groß, das Gerät wiegt 146 Gramm. Das Smartphone wird seitlich von einem Metallrahmen geschützt. Der Akku hat eine Nennladung von 2.000 mAh, zur Laufzeit macht ZTE keine Angaben. Ausgeliefert wird das Grand X Pro mit dem veralteten Android 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich. Ob ein Update auf eine neuere Version geplant ist, ist nicht bekannt.

Ab Ende Mai erhältlich

Das Grand X Pro soll ab Ende Mai 2013 bei Media Markt und weiteren Elektronikmärkten erhältlich sein. ZTE hat auf Nachfrage von Golem.de für das Smartphone einen Preis von 280 Euro genannt, allerdings ist noch unklar, ob dieser Betrag bereits die Mehrwertsteuer beinhaltet. Kommt noch 19 Prozent Mehrwertsteuer dazu, läge der endgültige Preis bei 333 Euro.

Nachtrag vom 27. Mai 2013, 18 Uhr

ZTE hat Golem.de bestätigt, dass der Preis des Grand X Pro 280 Euro inklusive Mehrwertsteuer beträgt.


nicoledos 27. Mai 2013

Samsung liefert nur Geräte mit aktuellem Android aus? Das wäre aber eine ganz neue...

Bujin 27. Mai 2013

Ja und dann sagen sie sie haben auch endlich ein iPhone :))

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Anwendungsentwickler (m/w)
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. Microsoft SQL Server Datenbank & Infrastruktur Consultant (m/w)
    über 3C - Career Consulting Company GmbH, Dienstsitz München, Einsatzgebiet Raum München/Ingolstadt
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Software Fahrwerkselektronik
    Continental AG, Nürnberg
  4. Softwareentwickler/-in
    Robert Bosch GmbH, Abstatt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel