Abo
  • Services:
Anzeige
ZTE bringt das Grand X Pro in den deutschen Handel.
ZTE bringt das Grand X Pro in den deutschen Handel. (Bild: ZTE)

ZTE Grand X Pro: 4,5-Zoll-Smartphone mit 8-MP-Kamera für 280 Euro

ZTE bringt das Grand X Pro in den deutschen Handel.
ZTE bringt das Grand X Pro in den deutschen Handel. (Bild: ZTE)

Das Android-Smartphone ZTE Grand X Pro mit Dual-Core-Prozessor und 4,5-Zoll-Display kommt Ende Mai 2013 in den deutschen Handel. Für 280 Euro erhält der Käufer ein Gerät mit guter Bildschirmauflösung und 8-Megapixel-Kamera, aber veralteter Android-Version.

ZTE bringt mit dem Grand X Pro ein neues Android-Smartphone nach Deutschland. Das Gerät hat einen 4,5 Zoll großen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Das entspricht einer Pixeldichte von 326 ppi.

Anzeige
  • ZTE bringt das Grand X Pro mit 4,5-Zoll-Display und Dual-Core-Prozessor nach Deutschland. (Bild: ZTE)
  • Auf der Rückseite ist eine 8-Megapixel-Kamera mit 3D-Funktion eingebaut. (Bild: ZTE)
  • Das Smartphone ist 9,4 mm dick. (Bild: ZTE)
ZTE bringt das Grand X Pro mit 4,5-Zoll-Display und Dual-Core-Prozessor nach Deutschland. (Bild: ZTE)

Anders als beim Grand X In hat ZTE beim Grand X Pro keinen Intel-Prozessor eingebaut, sondern einen SoC mit ARM-CPUs. Im Inneren des Grand X Pro arbeitet ein Cortex A9 Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, die Größe des Flash-Speichers beträgt lediglich 4 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 32 GByte ist eingebaut.

Das Grand X Pro unterstützt GSM auf den Frequenzen 900, 1.800 und 1.900 MHz und UMTS auf 900 und 2.100 MHz. WLAN funkt das Smartphone nach 802.11b/g/n, also nur auf der Frequenz 2,4 GHz. Bluetooth läuft in der Version 4.0 A2DP. Ein GPS-Modul ist eingebaut, auf NFC und LTE muss der Nutzer verzichten.

8-Megapixel-Kamera mit 3D-Funktion, veraltetes Android

Auf der Rückseite des Smartphones befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Fotolicht. Sie hat eine Gesichts- und Motiverkennung sowie eine Panoramafunktion. Mit der Multiwinkel-Funktion werden neun Bilder in Serie aufgenommen, aus denen das Smartphone dann ein 3D-Bild erstellt. Auf der Vorderseite des Grand X Pro ist zusätzlich eine 0,3-Megapixel-Kamera für Videotelefonie eingebaut.

Das Gehäuse des Grand X Pro ist 133 x 66,1 x 9,4 mm groß, das Gerät wiegt 146 Gramm. Das Smartphone wird seitlich von einem Metallrahmen geschützt. Der Akku hat eine Nennladung von 2.000 mAh, zur Laufzeit macht ZTE keine Angaben. Ausgeliefert wird das Grand X Pro mit dem veralteten Android 4.0.4 alias Ice Cream Sandwich. Ob ein Update auf eine neuere Version geplant ist, ist nicht bekannt.

Ab Ende Mai erhältlich

Das Grand X Pro soll ab Ende Mai 2013 bei Media Markt und weiteren Elektronikmärkten erhältlich sein. ZTE hat auf Nachfrage von Golem.de für das Smartphone einen Preis von 280 Euro genannt, allerdings ist noch unklar, ob dieser Betrag bereits die Mehrwertsteuer beinhaltet. Kommt noch 19 Prozent Mehrwertsteuer dazu, läge der endgültige Preis bei 333 Euro.

Nachtrag vom 27. Mai 2013, 18 Uhr

ZTE hat Golem.de bestätigt, dass der Preis des Grand X Pro 280 Euro inklusive Mehrwertsteuer beträgt.


eye home zur Startseite
nicoledos 27. Mai 2013

Samsung liefert nur Geräte mit aktuellem Android aus? Das wäre aber eine ganz neue...

Bujin 27. Mai 2013

Ja und dann sagen sie sie haben auch endlich ein iPhone :))



Anzeige

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, Frankfurt am Main
  2. STRABAG SE, Köln
  3. ppa - Pfälzische Pensionsanstalt, Bad Dürkheim
  4. über Hanseatisches Personalkontor Karlsruhe, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 308,95€ (Bestpreis)
  2. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)

Folgen Sie uns
       


  1. In-Car-Delivery

    DHL macht den Smart zur Paketstation

  2. Huawei Matebook im Test

    Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz

  3. Neue Funktionen

    Mit Google Maps die interessanten Ecken finden

  4. Google

    Nexus 9 erhält keine Vulkan-Unterstützung

  5. Webrender

    Servo soll GPU-Backend standardmäßig nutzen

  6. Pilotprojekt

    EU will Open Source sicherer machen

  7. Erneuerbare Energien

    Solar Impulse schafft die Weltumrundung

  8. id Software

    Vier Helden für ein Quake Champions

  9. Mobilfunk

    Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar

  10. Marissa Mayer

    Yahoo-Chefin will bleiben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Besuch beim HAX Accelerator Made in Shenzhen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

  1. Re: KeePass oder KeePassX

    nille02 | 12:22

  2. Re: sind ITler in der IG Metall?

    genab.de | 12:22

  3. Re: wer hilft schnell+einfach+direkt bei Problemen ?

    pk_erchner | 12:21

  4. Re: Haben die uns gerade erklärt, wie wir CO2 aus...

    zZz | 12:21

  5. Re: Fachkräftemangel

    hroessler | 12:19


  1. 12:17

  2. 12:04

  3. 12:02

  4. 11:49

  5. 11:23

  6. 11:16

  7. 11:02

  8. 10:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel