Abo
  • Services:
Anzeige
Der Mini-PC Zbox Magnus EN 980 von Zotac
Der Mini-PC Zbox Magnus EN 980 von Zotac (Bild: Nico Ernst)

Zotac: Wassergekühlter Mini-PC mit MXM-Grafik

Der Mini-PC Zbox Magnus EN 980 von Zotac
Der Mini-PC Zbox Magnus EN 980 von Zotac (Bild: Nico Ernst)

In Hannover zeigt Zotac erstmals die Zbox Magnus EN 980. Die Ziffer deutet es bereits an: Im Inneren steckt eine 980-GPU von Nvidia. Sie und der Skylake-Prozessor werden per Flüssigkühlung am Leben erhalten.

So richtig mini ist die neue Zbox nicht - der Gedanke an einen Schuhkarton kommt sofort auf. Tatsächlich ist der Rechner aber noch kleiner als MSIs Vortex, beinhaltet aber im Gegensatz zu diesem nur eine GPU. Dabei handelt es sich aber, wie bei MSI, um eine der neuen GTX 980 für die sonst bei Notebooks üblichen MXM-Module. Zotac verbaut bisher nur 4 statt der möglichen 8 GByte GDDR5-Speicher.

Anzeige
  • SSD und RAM sind auf der Unterseite montiert. (Foto: Nico Ernst)
  • Die wassergekühlte Zbox EN 980 (Foto: Nico Ernst)
  • Gleich zwei externe Netzteile sind nötig. (Foto: Nico Ernst)
  • Ein 140-Millimeter-Lüfter reicht für das System. (Foto: Nico Ernst)
  • Der Radiator ist vollständig gekapselt. (Foto: Nico Ernst)
Die wassergekühlte Zbox EN 980 (Foto: Nico Ernst)

Das kann sich noch ändern, denn bisher handelt es sich um ein handgefertigtes Vorserienmodell. Auch bei der CPU, derzeit ein Core i5-6400T (2,7 bis 3,3 GHz), ist laut Zotac wohl eher ein Core i7 zu erwarten. Das würde auch besser zu dem angepeilten Preis von 1.600 bis 1.700 Euro passen. Dafür gibt es dann einen Komplett-PC, in dem eine M.2-SSD und ein 2,5-Zoll-Laufwerk - letzteres vermutlich als große Festplatte - Platz finden können.

Wasserkühlung für CPU und GPU

CPU und GPU werden über eine eigens entwickelte Wasserkühlung auf Temperatur gehalten. Der Radiator sitzt an der Gehäuseoberseite und bläst dort die Abluft hinaus. Es ist also keine gute Idee, zum Beispiel eine Zeitschrift auf die Zbox zu legen. Vier Displays lassen sich über je zweimal Displayport 1.3 und HDMI 2.0 anschließen. Mit Strom versorgt wird der Rechner über zwei externe Netzteile von je 140 Watt.

Ob sich dadurch Einschränkungen für die Übertaktbarkeit von Prozessor und Grafikmodul ergeben, konnte Zotac noch nicht sagen. Ein bisschen Tuning durch den Anwender bietet sich bei wassergekühlten PCs jedoch an.

Golem.de hat die neue Zbox auch aufgeschraubt - da das Vorseriengehäuse noch recht fragil verschlossen ist, haben wir es aber bei der Abnahme des Deckels belassen. So ist nur der Auslass des Radiators sichtbar. Im Spalt zwischen dessen Gehäuse und der Außenhülle war aber zu erkennen, dass die Kühlung vollständig gekapselt ist. Frischluft ansaugen kann der Lüfter nur über Schlitze an der Unterseite des Rechners, sodass sich ein guter Zug von unten nach oben ergeben sollte.

Genauer ausprobieren wird man das erst Mitte 2016 können, dann soll die neue Zbox in Deutschland auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
M.P. 17. Mär 2016

Nudeln vielleicht nicht, aber nach Umbau des Wasserweges könnte man z. B. dem...

Kondom 17. Mär 2016

Warum nicht ein Netztteil mit 280 Watt? Oder noch besser ein integriertes Netzteil? So...

M.P. 16. Mär 2016

Anscheinend ist das Prinzip, daß der Lüfter die Luft durch den Wärmetauscher nach außen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. über Robert Half Technology, Berlin
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€ statt 204,80€
  2. 349€ + 3,99€ Versand
  3. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)

Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark

  2. Gigafactory

    Teslas Gigantomanie in Weiß und Rot

  3. Cloud-Speicher

    Amazon bietet unbegrenzten Speicherplatz für 70 Euro im Jahr

  4. Rechtsstreit

    Nvidia zahlt 30 US-Dollar für 512 MByte

  5. Formel E

    Die Elektrorenner bekommen einen futuristischen Frontflügel

  6. Familienmediathek

    Google lässt gekaufte Play-Store-Inhalte teilen

  7. Nokia

    Microsoft weitet Massenentlassungen in Smartphone-Sparte aus

  8. Actionkameras gefloppt

    Gopro halbiert seinen Umsatz

  9. Bankkonto entfernt

    Paypal hat Probleme mit Lastschriftzahlungen

  10. Apple

    Eine Milliarde iPhones verkauft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

  1. Kreditkarte nötig?

    SirebRaM | 12:11

  2. Re: Apps nochmal kaufen

    Pjörn | 12:10

  3. Re: Komisch

    holgerscherer | 12:10

  4. Re: Ergänzende Informationen

    Vanger | 12:08

  5. Re: dann aber nur verschlüsselt speichern!

    RicoBrassers | 12:07


  1. 12:16

  2. 12:01

  3. 11:39

  4. 11:23

  5. 11:18

  6. 10:36

  7. 10:28

  8. 07:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel