Anzeige
Zoomboard
Zoomboard (Bild: Chris Harrison)

Zoomboard: Tastatur mit Lupe für winzige Touchscreens

Zoomboard
Zoomboard (Bild: Chris Harrison)

Eine Smartwatch mit Touchscreen wird von immer mehr Herstellern entwickelt, aber Buchstaben und Zeichen lassen sich aufgrund der kleinen Displays kaum eingeben. Das Zoomboard soll auch auf kleinsten Displays eine Tastatur einblenden, die nutzbar ist.

Das Zoomboard ist ein vollständiges QWERTY-Tastaturenfeld, das auf dem Bildschirm der Smartwatch erscheint, sobald der Anwender einen Text eingeben will. Damit die winzigen Tasten überhaupt noch zu treffen sind, arbeitet das Zoomboard mit einem Trick, der ihm auch den Namen beschert hat. Beim Tippen an die ungefähre Position der gewünschten Taste wird ein vergrößerter Ausschnitt geöffnet, der die Tasten im Detail zeigt. Der Anwender tippt nun auf die richtige Einzeltaste. Danach wird wieder die gesamte Tastatur angezeigt.

Anzeige

Mit einer Wischgeste wird ein Leerzeichen eingegeben oder in umgekehrter Richtung das Zeichen wieder gelöscht. Alternative Tastenbelegungen oder Symbole werden mit einem vertikalen Wisch eingeblendet. Das Zoomboard ist das Ergebnis einer Forschungsarbeit von Chris Harrison an der Carnegie-Mellon-Universität in den USA.

In einem Testversuch wurde auf einer Fläche von 16 x 6 mm eine Tastatur simuliert, die Anwender bedienen sollten. Sie schafften es, ungefähr zehn Wörter pro Minute zu tippen, Telefonnummern einzugeben und Suchabfragen wie die nach der nächsten Pizzeria oder dem Weg nach Hause trotz winzigem Bildschirm einzutippen.

  • Zoomboard (Bild: Chris Harrison)
  • Zoomboard (Bild: Chris Harrison)
Zoomboard (Bild: Chris Harrison)

Nicht nur für Anwender, die besonders kleine Tastaturen bedienen wollen, ist diese Eingabemöglichkeit interessant. Auch Benutzer, deren Sehvermögen eingeschränkt ist, könnten auf normal großen Geräten wie Tablets oder Smartphones von der Vergrößerung der Tastatur profitieren, die das Zoomboard ermöglicht.

Die Software soll auf der Konferenz Computer Human Interaction in Paris gezeigt werden. Der Quellcode der Tastaturanwendung, die als Prototyp in Javascript für Webkit-basierte Browser entwickelt wurde, soll danach kostenlos veröffentlicht werden. Einen wissenschaftlichen Aufsatz zum Zoomboard hat Chris Harrison in Form eines PDFs veröffentlicht.


eye home zur Startseite
snadir 01. Mai 2013

Mir persönlich würde es reichen, Infos darüber sehen zu können. Also die nächsten 2-3...

HerrMannelig 30. Apr 2013

und beim loslassen rutscht man aus versehen rüber auf nen anderen buchstaben... passiert...

Casandro 30. Apr 2013

Nein nicht wirklich Handschrifterkennung braucht weniger als das Zeichnen der Tastatur...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  2. Junior-Entwickler Microsoft Dynamics NAV (m/w)
    ORBIT, Bonn
  3. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. Ingenieur, Informatiker, Mathematiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Logitech G900 Maus
    159,00€ statt 179,00€
  2. GeForce GTX 1070 bei Alternate
    (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  3. GeForce GTX 1080 bei Alternate

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

  1. Re: War klar

    Netspy | 17:23

  2. Re: Amazing, Tesla Roadster Äquivalent 8 Jahre zu...

    Berner Rösti | 17:22

  3. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    Keksmonster226 | 17:18

  4. Re: Sind Eltern dafuer ueberhaupt zertifiziert ?

    Rulf | 17:10

  5. Re: Nicht ganz die Wahrheit

    quineloe | 17:10


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel