Anzeige
Zoomboard
Zoomboard (Bild: Chris Harrison)

Zoomboard Tastatur mit Lupe für winzige Touchscreens

Eine Smartwatch mit Touchscreen wird von immer mehr Herstellern entwickelt, aber Buchstaben und Zeichen lassen sich aufgrund der kleinen Displays kaum eingeben. Das Zoomboard soll auch auf kleinsten Displays eine Tastatur einblenden, die nutzbar ist.

Anzeige

Das Zoomboard ist ein vollständiges QWERTY-Tastaturenfeld, das auf dem Bildschirm der Smartwatch erscheint, sobald der Anwender einen Text eingeben will. Damit die winzigen Tasten überhaupt noch zu treffen sind, arbeitet das Zoomboard mit einem Trick, der ihm auch den Namen beschert hat. Beim Tippen an die ungefähre Position der gewünschten Taste wird ein vergrößerter Ausschnitt geöffnet, der die Tasten im Detail zeigt. Der Anwender tippt nun auf die richtige Einzeltaste. Danach wird wieder die gesamte Tastatur angezeigt.

Mit einer Wischgeste wird ein Leerzeichen eingegeben oder in umgekehrter Richtung das Zeichen wieder gelöscht. Alternative Tastenbelegungen oder Symbole werden mit einem vertikalen Wisch eingeblendet. Das Zoomboard ist das Ergebnis einer Forschungsarbeit von Chris Harrison an der Carnegie-Mellon-Universität in den USA.

In einem Testversuch wurde auf einer Fläche von 16 x 6 mm eine Tastatur simuliert, die Anwender bedienen sollten. Sie schafften es, ungefähr zehn Wörter pro Minute zu tippen, Telefonnummern einzugeben und Suchabfragen wie die nach der nächsten Pizzeria oder dem Weg nach Hause trotz winzigem Bildschirm einzutippen.

  • Zoomboard (Bild: Chris Harrison)
  • Zoomboard (Bild: Chris Harrison)
Zoomboard (Bild: Chris Harrison)

Nicht nur für Anwender, die besonders kleine Tastaturen bedienen wollen, ist diese Eingabemöglichkeit interessant. Auch Benutzer, deren Sehvermögen eingeschränkt ist, könnten auf normal großen Geräten wie Tablets oder Smartphones von der Vergrößerung der Tastatur profitieren, die das Zoomboard ermöglicht.

Die Software soll auf der Konferenz Computer Human Interaction in Paris gezeigt werden. Der Quellcode der Tastaturanwendung, die als Prototyp in Javascript für Webkit-basierte Browser entwickelt wurde, soll danach kostenlos veröffentlicht werden. Einen wissenschaftlichen Aufsatz zum Zoomboard hat Chris Harrison in Form eines PDFs veröffentlicht.


eye home zur Startseite
snadir 01. Mai 2013

Mir persönlich würde es reichen, Infos darüber sehen zu können. Also die nächsten 2-3...

HerrMannelig 30. Apr 2013

und beim loslassen rutscht man aus versehen rüber auf nen anderen buchstaben... passiert...

Casandro 30. Apr 2013

Nein nicht wirklich Handschrifterkennung braucht weniger als das Zeichnen der Tastatur...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Consultant (m/w) Schwerpunkt Support
    Fresenius Netcare GmbH, St. Wendel
  2. IT Specialist Security (m/w)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. Algorithmenentwickler/-in Smart Headline Control
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Projektmanager/in Digitale Medien
    GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       

  1. Valve Steam

    Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft gegen Cheater

  2. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  3. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte

  4. Deskmini

    Asrock zeigt Rechner mit Intels Mini-STX-Formfaktor

  5. Die Woche im Video

    Schneller, höher, weiter

  6. Ransomware

    Verfassungsschutz von Sachsen-Anhalt wurde verschlüsselt

  7. Kabelnetzbetreiber

    Angeblicher 300-Millionen-Deal zwischen Telekom und Kabel BW

  8. Fathom Neural Compute Stick

    Movidius packt Deep Learning in einen USB-Stick

  9. Das Flüstern der Alten Götter im Test

    Düstere Evolution

  10. Urheberrecht

    Ein Anwalt, der klingonisch spricht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Was ist mit Leuten die kein Handy haben?

    Gucky | 09:55

  2. Fehler im Artikel: System ist noch nicht in Kraft...

    thall | 09:55

  3. Re: Geld kommt zu Geld

    Stefan99 | 09:52

  4. Re: auch ein Offline-Unterricht wäre wichtig

    Moe479 | 09:51

  5. Re: Sowas hat in Schulen nichts zu suchen

    Moe479 | 09:46


  1. 09:16

  2. 13:13

  3. 12:26

  4. 11:03

  5. 09:01

  6. 00:05

  7. 19:51

  8. 18:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel