Zink-Luft-Batterie: Menschen statt Kartoffeln
Das Prinzip der neuen Zink-Luft-Batterie (Bild: IChF, Warschau)

Zink-Luft-Batterie Menschen statt Kartoffeln

Bioelektrizität kennen viele Menschen aus dem Schulunterricht: Eine Kartoffel kann mit passenden Elektroden zur Batterie umgebaut werden. Wie der Mensch zur Batterie werden kann, haben nun polnische Wissenschaftler erforscht.

Anzeige

Forscher am Institut für physikalische Chemie in Warschau haben neue Elektroden für eine Zink-Luft-Batterie gebaut, die sich auch für Implantate bei Menschen eignen sollen. Die Wissenschaftler bedienen sich dabei des Prinzips der sogenannten Kartoffelbatterie, eines populären Physikexperiments für Kinder. Bei dieser Batterie wird der Saft von Kartoffeln als Elektrolyt benutzt, das Elektronen zwischen einer Zink- und einer Kupfer-Elektrode transportiert.

Die Anode aus Zink wird dabei oxidiert, und das ist auch bei der polnischen Biobatterie der Fall. Die Kathode ist jedoch eine Neuentwicklung, die aus Nanoröhrchen aus Carbon besteht. Die Röhrchen sind von dem Enzym Bilirubin-Oxidase umgeben. Obwohl der Mensch selbst also nicht das Elektrolyt liefert - es ist fest in der Batterie eingeschlossen-, sind die verbauten Materialien besser bioverträglich als bei herkömmlichen Zink-Luft-Batterien.

Diese kommen zum Beispiel wegen ihrer hohen Energiedichte bei Hörgeräten zum Einsatz, eignen sich aber nicht gut für Implantate, weil sie Stoffe enthalten, die für den Menschen giftiger sind als Zink und das Enzym. Was der Mensch aber zur neuen Batterie beitragen kann, ist der Sauerstoff - denn den braucht auch die neuartige Zink-Luft-Batterie. Bisher muss das Gerät noch direkten Kontakt zur Luft haben, beispielsweise durch das Einsetzen in den Hörkanal.

Mit einer Weiterentwicklung hoffen die Forscher, auch den im Blut gelösten Sauerstoff für den Betrieb ihrer Batterie nutzen zu können. Die Wissenschaftler haben ihre Arbeit im Journal of Power Sources veröffentlicht.


schueppi 13. Mär 2013

Geiler Text... Liest sich gut... :)

Komischer_Phreak 12. Mär 2013

Den Planeten zerstören ist in der Tat schwer... aber die Natur? Die Sonne strahlt immer...

tolc 12. Mär 2013

In der Tat. Aber immerhin ein Grund zum Schmunzeln :)

DJ_Ben 12. Mär 2013

Auch wenn man das alles tatsächlich nicht zu sehr hinterfragen sollte, wie bei fast jedem...

TC 11. Mär 2013

-GLAdOS

Kommentieren



Anzeige

  1. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München
  2. IT-Spezialist/in Shop Floor Control und Produktionslogistik
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. IT-Systemanalytiker (m/w)
    Schuberth Group, Magdeburg
  4. Informatiker mit Schwerpunkt Systemadministration (m/w)
    Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  2. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  3. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  4. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  5. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  6. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  7. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  8. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen

  9. Phishing-Angriffe

    Nigerianische Scammer rüsten auf

  10. Nvidia Shield Tablet ausprobiert

    Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel